Image
Mit Openblue Cloudvue bündelt Johnson Controls Cloud-Sicherheitslösungen wie Videoüberwachung und Zutrittskontrolle in einem neuen, leistungsstarken Service-Angebot.
Foto: Johnson Controls
Mit Openblue Cloudvue bündelt Johnson Controls Cloud-Sicherheitslösungen wie Videoüberwachung und Zutrittskontrolle in einem neuen, leistungsstarken Service-Angebot.

Videosicherheit

Videoüberwachung und Zutrittskontrolle in Cloud vereint

Mit der intelligenten Sicherheitslösung Openblue Cloudvue vereint Johnson Controls Videoüberwachung und Zutrittskontrolle in der Cloud.

Mit Openblue Cloudvue bündelt Johnson Controls Cloud-Sicherheitslösungen wie Videoüberwachung und Zutrittskontrolle in einem neuen, leistungsstarken Service-Angebot. Es bietet im Abonnement die Videoüberwachung und Zugangskontrolle und weitere Tools, mit denen Unternehmen, Organisationen und Co sichere und gesunde Umgebungen schaffen können – unter effizienterem Einsatz ihrer Mittel.

Als Pionier im Bereich der Videoüberwachung entwickelt Johnson Controls die Cloud-Technologie seit über 20 Jahren weiter, um die Überwachung von Gebäuden über alle Branchen hinweg zu vereinfachen und die Zugangskontrolle zu optimieren. Das neue Angebot für die physische Sicherheit, das das Unternehmen ab sofort als „Software as a Service“ (SaaS) verfügbar macht, umfasst eine intelligente Videoüberwachung und die Zugangskontrolle sowie weitere Sicherheitslösungen.

Sicherheitsinfrastruktur vor Ort in die Cloud verlagern

Unternehmen, die die teure Sicherheitsinfrastruktur vor Ort in die Cloud verlagern, können die Gesamtkosten für ihre Sicherheit senken. „So macht unser SaaS-Modell die moderne Videoüberwachung und Zutrittskontrolle auch für Unternehmen erschwinglich, die bislang kein Budget für derartige Technologien hatten,“ erklärt Malte Gloth, Leiter Digitale Gebäudelösungen bei Johnson Controls. „Denn im Vergleich zu herkömmlichen Sicherheitslösungen sind die Investitions- und Betriebskosten für Openblue Cloudvue gering. Die Hardware und die Nutzung der verschiedenen Funktionalitäten werden Bestandteil einer Servicerate, die flexibel skalierbar ist.“

Die Cloudvue-Architektur bindet Videoüberwachung und Zutritt ein

Cloudvue von Johnson Controls kann Kameras und Zugangskontrollpunkte zu einer einzigen Instanz integrieren. Auch vorhandene Geräte fremder Hersteller lassen sich über Gateways einbinden. Mittels einer zentral verwalteten Software und einer sicheren, stets mit der Cloud verbundenen Hardware können Kunden dann auf die Kameras, Gateways und Türleser in ihrem gesamten Betrieb zugreifen – von ihrem Browser oder auch von einem mobilen Gerät aus.

Alle relevanten Daten sind dank der Cloud-Technologie sofort und überall verfügbar. Ob im Einzelhandel, der Industrie oder im Finanzwesen, ob Krankenhäuser, Restaurants oder Smart Cities: Die enorme Schnelligkeit des Datenaustauschs, die Cloudvue ermöglicht, kann die Sicherheitsabläufe in Gebäuden aller Art verbessern und Sicherheitsmaßnahmen insgesamt effizienter machen. Dabei wird die Software für alle Nutzer automatisch aktualisiert und neue Intelligenz, Upgrades und Funktionen sind ohne zusätzliche Kosten im SaaS enthalten.

Sicherheitsdatenmanagement auf neuem Level

So hebt Cloudvue das Sicherheitsdatenmanagement auf ein neues Level. Der Service baut die übergreifende digitale Plattform Openblue damit auch im Bereich intelligenter Sicherheitssysteme für Gebäude weiter aus: Darüber integriert Johnson Controls bereits nahtlos die Einzelsysteme aus vielen verschiedenen Gewerken miteinander und führt die relevanten Daten zusammen. Dieses Bündeln von Informationen kann Gebäude in vielerlei Hinsicht effizienter, sicherer und gesünder machen.

Die Openblue Cloudvue Sicherheitslösungen im Einzelnen

Video-Überwachung: Vorhandene sowie neue Kameras lassen sich über die Cloudvue Gateways in die zentral verwaltete Plattform einbinden. Auch vernetzte Kameras mit integrierter Intelligenz sind verfügbar, die im Gerät und/oder der Cloud aufzeichnen und mit denen sich auf NVRs, Backup-Server oder Bridges verzichten lässt. Dank der Cloud-Technologie ist zudem die aufwändige Errichtung lokaler Netzwerke nicht mehr nötig, ebenfalls sind die individuellen Möglichkeiten der Videospeicherung maximal sicher.

Zugangskontrolle: Über Cloudvue lässt sich der Zugang zu allen Türen und Toren in einem Gebäude sicher kontrollieren – weil kein lokales Netzwerk nötig ist, sind abgelegene Pforten ebenso unkompliziert integrierbar. Da teure Hardware weitgehend in die Cloud verlagert ist, ist das Remote-System auch für kleinere Unternehmen effizient. Schlüssel, Karten und Co können nicht mehr verloren gehen. Vielmehr können Nutzer die Türen mithilfe einer App auf dem Mobilgerät entriegeln. Dafür lassen sich auch individuelle Zutrittszeiten definieren und es wird nachvollziehbar, wann wer das Gebäude betreten oder verlassen hat.

Weltweites Tracking für Fahrzeuge der Luxusklasse

Johnson Controls unterstützt Automobilpartner von seiner Leitstelle aus mit digitalem 24/7-Tracking-Service für hochwertige Sport- und Luxuswagen.
Artikel lesen

Anerkannten Prinzipien des „Privacy by Design“

Johnson Controls unterhält ein Global Privacy Office, das während der gesamten Gestaltung und Entwicklung von Prozessen, Aktivitäten, Produkten, Dienstleistungen und Lösungen von Johnson Controls in Übereinstimmung mit den international anerkannten Prinzipien des „Privacy by Design“ einbezogen wird. Es war auch bei der Entwicklung von Openblue Cloudvue beteiligt, um einen Datenschutzrahmen zu schaffen, der es den Kunden ermöglicht, ihre eigenen gesetzlichen Anforderungen für ihre jeweiligen Zwecke zu erfüllen.

Noch mehr intelligente Möglichkeiten für Video und Zutritt

Die riesige Rechenleistung der Cloud bietet Unternehmen zusätzlich eine Reihe intelligenter, branchenorientierter Tools, die die Sicherheitsabläufe weiter verbessern und die betriebliche Effizienz noch über die physische Sicherheit hinaus steigern können. Beispielsweise lassen sich Personen und Fahrzeuge, verlassene oder entfernte Objekte, Bewegungsrichtungen und die Verweildauer erkennen und analysieren. Indem das Betreten und Verlassen eines Grundstücks via Cloudvue überwacht wird, kann Menschenansammlungen vorgebeugt werden. In Pandemie-Zeiten sind überdies die Heatmaps, Hauttemperaturmessungen und das Warteschlangenmanagement interessant. Je nach Bedarf stehen in Cloudvue benutzerdefinierte Grundriss- und Kartenansichten auf leistungsstarken Dashboards bereit. Sie helfen, die Daten für einen oder auch für Tausende von Standorten übersichtlich zu organisieren.

Image
hanwha_wisnet_vanderbilt.jpeg
Foto: Hanwha Techwin

Videomanagement

Darum wird Videoüberwachung mit Zutrittskontrolle kombiniert

Mit der Integration der Videomanagementsoftware von Hanwha Techwin in die Zutrittskontrollplattform von Vanderbilt können Nutzer Aktivitäten nun visuell überprüfen.

Image
idis_inner-range_partnerschaft.jpeg
Foto: Inner Range

Unternehmen

Partnerschaft für integrierte Zutrittskontrolle

Die Partnerschaft vereint die End-to-End-Videoangebote von Idis mit dem Zutrittskontroll- und Einbruchmeldesystem von Inner Range auf Unternehmensebene.

Foto: Genetec

Genetec

Integrierte Videoüberwachung und Zutrittskontrolle

Ab sofort ist die netzwerkbasierte Sicherheitsanwendung SV-PRO von Genetec über zertifizierte Integratoren in Europa und dem mittleren Osten erhältlich.

Image
Der Neubau der Max Schlatterer GmbH & Co. KG in Herbrechtingen war auch Anlass, das bewährte System der Zeiterfassung und Zutrittskontrolle zu erweitern und zu aktualisieren.
Foto: Dormakaba/Schlatterer

Biometrie

Bequeme Zeiterfassung und Zutrittskontrolle mit Biometrie

Die Max Schlatterer GmbH & Co. KG hat mit Hilfe von Biometrie für Bequeme Zeiterfassung und sichere Zutrittskontrolle gesorgt.