Egal ob Absicherung, Verwaltung, komplette Zutrittssysteme, Wohnhäuser steigen vermehrt auf IP um.
Foto: jackfrog - stock.adobe.com

Zutrittskontroll-Systeme

Vier neue Trends bei der Absicherung und Zutrittskontrolle

Die digitale Revolution findet auch im Bereich der Absicherung von Wohnhäusern statt. Hier sind die vier neuen Trends der Zutrittskontrolle.

Moderne IP Sprechanlagen und Zutrittseinheiten ermöglichen für die Absicherung von Wohnhäusern neue Möglichkeiten der Zutrittskontrolle. Neben der höheren Sicherheit bieten sie auch eine einfache Installation, leichte Integration in andere Systeme und praktische Möglichkeiten der Verwaltung samt Fernkonfiguration und -bedienung an.

Wichtige Parameter für die Wohnungsabsicherung

Entwickler und Facility Manager, die sich mit der Renovierung, Sanierung, dem Neubau und der Verwaltung von Wohnhäusern beschäftigen, müssen sich zuallererst folgende Frage stellen: Warum werden die Menschen an diesen Ort ziehen und welche Dienstleistungen erwarten sie an ihrem künftigen Wohnort? Öffentlichen Umfragen und das Feedback von den Partnern der Firma 2N weltweit haben ergeben, dass bei der Entscheidung über die Wohnungswahl neben dem Preis, dem Standort und weiteren Faktoren eine qualitativ hochwertige elektronische Absicherung des Gebäudes und eine effiziente Verwaltung des Wohnhauses eine zunehmende Rolle spielen. Für einige Bewohner sind diese Parameter von grundsätzlicher Bedeutung, sie sind sogar wichtiger als das Layout oder die Ausstattung der Wohnung. Sehen wir uns die vier wichtigsten Trends auf dem Wohnungsmarkt an, die mit den IP-Technologien zusammenhängen:

  1. Besucher an der Tür in Ihrem Handy
    Bei der CES 2019, die alljährlich die Trends in der Verbraucherelektronik setzt, waren viele sogenannte intelligente Türklingeln zu sehen. Es handelt sich um einfache Geräte mit einer kleinen Kamera, mit denen die Besucher an der Tür durch das Drücken der Klingeltaste direkt Ihr Handy anrufen. Den Bewohnern der Wohnhäuser und -anlagen können jetzt alle Funktionen der intelligenten Klingel in Form einer vollwertigen professionellen Lösung angeboten werden - einer an das Hausnetz angeschlossenen Videosprechanlage, die es den Hausbewohnern ermöglicht mit den Besuchern nicht nur über die Innensprechstelle zu kommunizieren sondern auch Videogespräche von der Tür an ihrem Mobiltelefon zu empfangen. Ein Beispiel dafür ist die Innensprechstelle Die Innensprechstelle 2N Indoor Touch 2.0 bietet ein 7“ HD-Display aus Hartglas, Wi-Fi-Verbindung und im Vergleich zu ihrem Vorgänger die vierfache Leistung für die Integration in Hausautomationssysteme.

    Armchair on empty wall

    Foto: Photographee.eu - stock.adobe.com
    Die Innensprechstelle Indoor Touch 2.0 möglicht nicht nur die Kommunikation mit Besuchern, sondern auch zum Beispiel die Bedienung von Klimaanlage, Beleuchtung, Hauskameras oder das Abspielen von Musik.
  2. Bewegen im Haus ohne Schlüssel
    Während klassische mechanische Schlösser größtenteils immer noch die Türen unserer neuen Wohnungen schützen, werden wir in den Gemeinschaftsräumen immer häufiger elektronischen Schlössern und Zutrittseinheiten begegnen. Neben den RFID-Zugangschips und nummerischen PIN-Codes ist der Zutritt über den Bluetooth-Schlüssel im Mobiltelefon der völlig neue Trend. Der Benutzer nimmt typischerweise das Handy in die Hand, öffnet die entsprechende App und drückt die Taste für das Öffnen der Tür.
    Eine absolute Neuheit sind Systeme, die den Zutritt nur durch Berührung der Einheit ermöglichen, ohne dass Sie das Mobiltelefon aus der Hosentasche oder Tasche holen müssen. In Bezug auf die Sicherheit basieren mobile Zugangssysteme jetzt auf der Bluetooth v4 (BLE) -Technologie, während die verschlüsselte Kommunikation zwischen dem Mobiltelefon und dem Lesegerät den Missbrauch von Identifikationsdaten verhindert.
    Foto: 2N
    Die Türsprechanlage 2N IP Verso kann mit einem Bluetooth-Modul ausgestattet werden, wodurch Sie die PIN-Zutrittscodes, Zutrittskarten oder Schlüssel ersetzen. Die Bewohner öffnen Türen sicher mit ihrem Handy.
  3. Fernverwaltung und -unterstützung
    Ein Vorteil der modernen elektronischen Zutritts- und Absicherungssysteme ist ihre Fernverwaltung. Der Facility Manager kann für alle Änderungen online sorgen, ohne dass ein Techniker das Haus betreten muss. Ein Wächter, der das Gebäude regelmäßig begeht und kontrolliert, oder eine Rezeption mit ständig besetztem Dienst bleibt ein Mehrwert im Angebot der luxuriösen Immobilien, für andere Verwaltungsaufgaben genügt jedoch eine auf der Cloud basierende zuverlässige Lösung und Unterstützung per Telefon.

    Family standing at front door to invite people at home

    Foto: jackfrog - stock.adobe.com
    Die widerstandsfähige Sprechanlage 2N IP Force ist zum Beispiel für die Installation an der Einfahrt zu Parkplätzen oder Garagen geeignet. Die Zertifizierung nach der Norm IP69K und das Zertifikat IK10 sorgen für den Schutz vor Vandalen.
  4. Integration der Haussysteme
    Während die luxuriösesten Wohnangebote auch Wohnungen mit voll ausgerüsteter Hausautomation, die an das Haussystem angeschlossen ist, umfassen, werden neu erbaute Wohnungen in den meisten Fällen über ein separates Hausnetz verfügen, das vom Netz des Wohnungshauses unabhängig ist. Trotzdem durchdringt die Integration alle Ebenen eines Hauses. Neben der Verbindung der Türsprechanlage und der Zutrittseinheiten (Öffnen der Tür aus der Ferne mit einem Handy oder über die Innensprechstelle), geht es beispielsweise um die Integration des Videoüberwachungssystems im Haus - die Kamera der Sprechanlage kann in die Software für die Videoverwaltung im Gebäude wie auch weitere Sicherheitskameras im Haus integriert werden und die Einwohner können sich die Videos der Kamera anschauen.

    Empty wall and turquoise cabinet with decorations standing next

    Foto: Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu
    Die Innensprechstelle 2N Indoor Compact dient als das Gegenüber für die 2N-Türsprechanlagen. Sie bietet folgende Funktionen: Annahme des Videoanrufes, Öffnen der Tür oder der Anzeige der verpassten Anrufe und den Wechsel des Bildes von der Kamera der Sprechanlage zum Bild anderer externer IP-Kameras an. So kommen nur gewünschte Gäste in das Haus.

Ein Beispiel für die erfolgreiche Nutzung der IP-Technologien ist die Wohnanlage mit 53 Wohnungen im Wiener Bezirk Ottakring. Die Sprechanlagen und RFID-Zutrittseinheiten von 2N wurden hier in Kombination mit einer Sicherheitstür und einer 360° Kamera am Eingang im Rahmen eines Systems installiert, das von der Sicherheitsagentur aus der Ferne verwaltet wird. Die Wohnanlage und ihre Bewohner werden dadurch zuverlässig geschützt.

Mit freundlicher Unterstützung von 2N.