Image
Organisierten erfolgreich die virtuelle Veranstaltung „Gebäudesicherheit22“ der Labor Strauss Gruppe (v.l.): Andreas Schumacher (Produktmanager), Stefan Friedl (Geschäftsführer Labor Strauss Gruppe), Andreas Taferner (Produktmanager), Benjamin Walter (Produktmanager).
Foto: Labor Strauss
Organisierten erfolgreich die virtuelle Veranstaltung „Gebäudesicherheit22“ der Labor Strauss Gruppe (v.l.): Andreas Schumacher (Produktmanager), Stefan Friedl (Geschäftsführer Labor Strauss Gruppe), Christian Taferner (Produktmanager), Benjamin Walter (Produktmanager).

Veranstaltungen

Virtuelle Vorträge zur Sicherheit in Gebäuden

Die Labor Strauss Gruppe hat Mitte März 2022 erneut eine virtuelle Veranstaltung zur Sicherheitstechnik in Gebäuden organisiert, die auf großes Interesse stieß.

Mehr als 300 Interessierte folgten vom 14. bis 16. März dem Ruf des Herstellers von Brandmelde- und Löschanlagen sowie Spezialisten für Not- und Sicherheitsbeleuchtung, Labor Strauss, zur virtuellen Konferenz „Gebäudesicherheit22“ . Im Mittelpunkt standen Neuigkeiten sowie Bewährtes aus der Brandmeldetechnik, Feuerwehr-Peripherie sowie die innovative Fernzugriff-App React und Not- und Sicherheitsbeleuchtungen.

Virtuelle Konferenz stößt auf großes Interesse

Die virtuelle Fachveranstaltung erstreckte sich über drei Tage, wobei die Vorträge in sechs kompakte einstündige Einheiten verpackt wurden und den Teilnehmern relevante Informationen auf verständliche Weise näherbrachten. „Dass auch heuer wieder über 300 Teilnehmer aus 19 Ländern dabei waren, zeigt uns, wie hoch der Informationsbedarf im Bereich der Gebäudesicherheit ist. Das Thema betrifft Gebäude aller Größenordnungen, von großen Infrastrukturanlagen oder Fabriken, bis hin zu Krankenhäusern und kleinen Schulen“, so Stefan Friedl, Geschäftsführer der Labor Strauss Gruppe.

Notbeleuchtungen komplettieren das Portfolio zur Gebäudsicherheit

Bei der Gebäudesicherheit22 erhielten die Teilnehmer einen Überblick über neueste Lösungen für Brandmelde- sowie Löschanlagen. Fachbeiträge gab es auch für einzelne spezifische Themen und Produkte wie beispielsweise Feuerwehr-Schlüsseldepots, Handmelder oder Rauchschalter. LST-Produktmanager und Fachmann für Not- und Sicherheitsbeleuchtung Christian Taferner zeigte das vielfältige Produktspektrum sowie die Möglichkeiten der Versorgung und Überwachung der Notbeleuchtungsanlagen. Andreas Schumacher, Produktmanager der Labor Strauss Gruppe, fasste die wesentlichen Punkte der Brandmeldetechnik zusammen: „Brandmeldeanlagen leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Personen und zur Bewahrung von Sachwerten. Je sicherer und je frühzeitiger eine Brandquelle erkannt und Alarm ausgelöst wird, desto früher können entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet und der Brand bekämpft werden.“

Image
Im Mittelpunkt der dreitägigen Konferenz zur Gebäudesicherheit stand unter anderem die die Fernzugriff-App „React“.
Foto: Labor Strauss
Im Mittelpunkt der dreitägigen Konferenz zur Gebäudesicherheit stand unter anderem die die Fernzugriff-App „React“.

Steuerung und Informationsaustausch von jedem Ort der Welt 

Brandmelder müssen möglichst empfindlich reagieren, gleichzeitig müssen sie eine hohe Immunität gegen Fehl- oder Täuschungsalarme, beispielsweise ausgelöst durch Wasserdampf, Staubentwicklung in Folge von Bauarbeiten, Zigarettenrauch oder eindringende Insekten, vorweisen. Damit die zuständige Person unabhängig vom aktuellen Aufenthaltsort schnell erkennen kann, worum es sich beim Alarm handelt und kostspielige Fehleinsätze vermieden werden, kommen innovative Fernzugriff-Systeme zum Einsatz.

Die Labor Strauss Gruppe präsentierte dazu die eigens entwickelte App „React“, bei der die Nähe zur Brandmelderzentrale keine Rolle spielt: Über PC-Browser, Tablet oder Smartphone ist die Bedienung der Brandmeldeanlage von jedem Punkt der Erde möglich. In Echtzeit werden relevante Informationen per Push-Nachricht – etwa über örtliche Gegebenheiten oder Zugänge – übermittelt und können auch an die lokalen Einsatzkräfte übergeben werden. Teilnehmern der Gebäudesicherheit22 wurden konkrete Anwendungsbeispiele und aktuelle Neuerungen, wie das Performance Update oder die Integration der Löschanlagen, vorgestellt.

Labor Strauss investiert in Standort Mönchengladbach

Der Mönchengladbacher Firmensitz von Labor Strauss wird weiter ausgebaut.
Artikel lesen

Neuste Technologie trotz langlebiger Produkte

 „Wir befinden uns in einer Branche, die sich durch Langlebigkeit auszeichnet – viele Brandmeldeanlagen sind bei regelmäßiger Wartung 20 bis 30 Jahre im Einsatz. Dennoch ist es wichtig, immer am neuesten Stand der Technik zu sein und Neuerungen zu integrieren, denn jede Innovation trägt zu einem zusätzlichen Grad an Sicherheit für die Personen und Sachwerte im Gebäude bei“, so Stefan Friedl, Geschäftsführer der Labor Strauss Gruppe.

Als führender europäischer Hersteller professioneller Gebäudesicherheitstechnik bietet die Labor Strauss Gruppe mit rund 240 Mitarbeitern an elf Standorten in Österreich und Deutschland profunde Expertise und Referenzen in vielen Ländern der Welt. Die Fertigung an heimischen Standorten, ein hoher F&E-Anteil, kundenspezifische Lösungen sowie umfassender und schneller Service zeichnen das traditionsreiche Familienunternehmen aus.

Image
labor strauss_gebauedesicherheit_forum_0001.jpeg
Foto: Labor Strauss

Unternehmen

Vorträge zu Gebäudesicherheit und Brandmeldetechnik

Ende Februar fand die virtuelle Veranstaltung Gebäudesicherheit 21 der Labor Strauss Gruppe statt. Thema war unter anderem die Digitalisierung in der Brandmeldetechnik.

Image
Vom 14. bis 16. März richtet Labor Strauss wieder eine virtuelle Veranstaltung zum Thema Gebäudesicherheit aus. Die Teilnahme ist kostenlos.
Foto: vchalup - stock.adobe.com

Veranstaltungen

Virtuelle Veranstaltung zur Gebäudesicherheit

Vom 14. bis 16. März richtet Labor Strauss wieder eine virtuelle Veranstaltung zum Thema Gebäudesicherheit aus. Die Teilnahme ist kostenlos.

Image
messe frankfurt_light building_halle 8.jpeg
Foto: Messe Frankfurt

Messen

Light + Building: Vernetzte Sicherheit bekommt mehr Raum

Vernetzte Sicherheitstechnik wird auf der Light + Building 2022 vom 13. bis 18. März in der größten Halle der Messe Frankfurt zu sehen sein.

Image
Teilnehmer konnten sich auf der Fachausstellung des BHE-Kongresses umfassend über neueste Lösungen in der Video- und Zutrittstechnik informieren.
Foto: Andreas Albrecht

Verbände

Neue Blickwinkel bei Video und Zutritt

Mitte Mai lud der BHE zum Fachkongress „Videosicherheit / Zutrittssteuerung“ ein. Vorträge, die tief in die Sicherheitstechnik eintauchten, prägten die Veranstaltung.