Foto: Vivotek

PROTECTOR Test HD-IP-Kameras 2012

Vivotek FD8335H

Das Vivotek-Modell FD8335H ist eine vandalismusgeschützte Fix-Dome-Kamera mit einem 1/2,7 Zoll CMOS-Sensor, der eine maximale HD-Auflösung von 1.280 mal 800 Bildpunkten liefert. Das integrierte Dreifach-Zoomobjektiv deckt einen Brennweitenbereich von drei bis neun Millimetern ab und verfügt über eine P-Iris Blendenregelung. Die Kamera erlaubt Dual-Streaming in verschiedenen Bildgrößen in den Formaten H.264, MPEG-4 und M-JPEG. Sie besitzt zudem eine automatische Tag-/Nachtumstellung mit IR-Sperrfilter. Die minimalen Beleuchtungswerte (F 1.2/50IRE) liegen bei 0,8 Lux (Farbe) und 0,001 Lux (Schwarz/Weiß). Zum Funktionsumfang gehören unter anderem integrierte IR-Strahler, WDR Pro, zahlreiche Bildsteuerungsfunktionen, Bewegungserkennung sowie ein SD-Kartensteckplatz für die interne Aufzeichnung.

Einrichtung

Häufig fällt die Installation von vandalismussicheren Dome-Kameras etwas kniffliger aus, beim Vivotek-Modell gelingt sie jedoch relativ reibungslos. Auch das Objektiv lässt sich trotz der sehr kompakten Abmessungen gut justieren. Die praktische Stromversorgung durch PoE beschleunigt die Installation weiter. Das Menü der Kamera ist prinzipiell gut gegliedert und lässt sich gut bedienen, jedoch sind manche Funktionen etwas ungewöhnlich benannt. Die FD8335H besitzt ein Gehäuse gemäß Schutzklasse IP66 und ist sehr robust ausgeführt. Onvif wird in der Version 2.0 unterstützt.

Bildqualität

Unter Normallicht ist das Bild der Vivotek-Kamera sehr ordentlich, Schärfe und Detailauflösung sind auf einem guten Niveau, auch Hauttöne reproduziert die Kamera sehr ansprechend. Die Dynamik wird weitgehend ausgenutzt, jedoch fehlt in den hellsten und dunkelsten Partien ein bisschen Zeichnung. Die Farbtafeln des Testcharts stellt die Kamera sauber und differenziert dar. Auch kleinere Schriften lassen sich noch erkennen. Bildrauschen tritt kaum in Erscheinung, Artefakte sucht man vergeblich.

Der Encoder der FD8335H bietet zwar einen VBR-Modus, jedoch ist dessen Reaktion auf sich ändernde Bildinhalte nur wenig ausgeprägt. Stellt man diesen bei einer Auflösung von 1.280 mal 800 Pixeln und einer Bildfrequenz von 25 Bildern pro Sekunde auf Standard-Qualität, erzeugt er bei ruhendem Bild eine Datenrate von etwa 3,8 Megabit. Kommt starke Bewegung ins Bild, steigt die Datenrate nur moderat auf gut vier Megabit. Die Bildfrequenz bewegt sich dabei zwischen 16 und 17 Bildern pro Sekunde.

Schwieriges Licht

Im Low-Light-Test wird das Testchart etwas flauer und leicht krieselig wiedergegeben – hinzu kommt ein sichtbarer Stich in Richtung Blau/Magenta, der sich unvorteilhaft auf die Farbwiedergabe auswirkt. In Sachen Schärfe und Auflösungsvermögen bleibt der gute Eindruck jedoch bestehen. Die Dynamik ist in Ordnung, nur gerät das Bild insgesamt etwas dunkel, so dass in den Schatten Zeichnung fehlt.

Das Gegenlicht-Szenario kann die Kamera nicht an ihre Grenzen bringen, sie zeigt eine überzeugende Abbildungsleistung. Das Überstrahlen um die Lichtquelle fällt nur moderat aus und die Dynamik wird trotz der extremen Lichtverhältnisse noch gut genutzt. Zwar ist auch hier ein leichter Blaustich wahrnehmbar, die übrigen Farben werden aber recht natürlich erfasst. Das Rauschen ist schwach ausgeprägt und stört den Gesamteindruck kaum.

Ausstattung Sensor: 1/2,7 Zoll CMOS
Objektiv: integriertes Zoom (3-9mm)
Auflösungen: 1 MP, 720p, diverse SD
Codecs: H.264, MPEG-4, M-JPEG
Streaming: Dual-Streaming
Onvif-Version: 2.0
Schutzklasse: IP66, Vandalismusschutz nach IK10
Anschlüsse: 1 x RJ45, Audio-In, Audio-Out, Alarmein- und Alarmausgang, SDHC-Kartenslot
Leistungsaufnahme: 8 W
Empf. VK-Preis: 664,- Euro (zzgl. MwSt.)

Auf das Ein- und Ausschalten der Lichtquelle reagiert die Kamera flott und passt sich gezielt den veränderten Lichtbedingungen an.

Michael Gückel, Hagen Zumpe

Zurück zur Übersicht

Foto: CBC

PROTECTOR Test HD-Netzwerkkameras 2012

CBC Ganz ZN-DT2MAP

Das Modell ZN-DT2MAP aus dem Hause CBC Ganz ist eine vandalismusgeschützte Fix-Dome-Netzwerkkamera mit einem 1/2,5 Zoll CMOS-Bildsensor, der eine maximale Auflösung von Full-HD mit 1.920 mal 1.080 Bildpunkten liefert. Das integrierte 3,6-fach Zoomobjektiv besitzt einen Brennweitenbereich von 3,3 bis 12,0 Millimeter. Als Besonderheit erfolgt die Blendenregelung über P-Iris, was unter anderem für eine verbesserte Tiefenschärfe sorgen soll.

Foto: Honeywell

PROTECTOR Test HD-IP-Kameras 2013

Honeywell HD4HDIHX

Die Honeywell HD4HDIHX ist eine hochauflösende Tag-/Nacht-Mini-Dome-Kamera für den Innen- und Außeneinsatz. Die vandalismusgeschützte Kamera mit 1/2,7 Zoll CMOS-Sensor bietet eine Auflösung von 1080p bei voller Bildrate.

Foto: Siemens

PROTECTOR Test Netzwerkkameras 2012

Siemens CFMW1025

Die CFMW1025 aus dem Hause Siemens ist eine Fixdome-Kamera für den Innenraum mit einem 1/3 Zoll CMOS-Sensor und integriertem drei bis neun Millimeter Varioobjektiv. Sie liefert 720p-Auflösung in den Formaten H.264, MPEG-4 und M-JPEG mit bis 25 Bildern pro Sekunde; auch verschiedene Bildgrößen in SD sind verfügbar. Die Kamera verfügt über eine Tag/Nacht-Umschaltung und besitzt eine minimale Lichtempfindlichkeit von 0,5 Lux in Farbe und 0,3 Lux in Schwarz/Weiß (jeweils bei F1.2 und 50 IRE).

Foto: Abus Security-Center

PROTECTOR Test HD-Netzwerkkameras 2012

Abus TVIP52501

Das Modell TVIP52501 aus dem Haus Abus Security-Center verfügt über einen 1/2,7 Zoll großen Progressive Scan CMOS-Sensor mit zwei Megapixel Auflösung. Die Kamera liefert Videos in den Formaten H.264, MPEG-4 und M-JPEG, wahlweise in HD (1080p, 720p) oder in verschiedenen SD-Auflösungen. Multistreaming mit bis zu vier Strömen ist dabei möglich. Die Mindestbeleuchtung beträgt laut Angabe 0,8 Lux in Farbe und 0 Lux in Schwarz/Weiß mit IR-Zuschaltung.