Foto: Bosch

Bosch

VMS mit Analyse und Fernüberwachung

Bosch Sicherheitssysteme präsentiert sein Videomanagementsystem in der Version 6.5. Es bietet nun einen erweiterten Funktionsumfang, inklusive Gesichts- oder Nummernschilderkennung. Dies geschieht durch die Integration von Analysesoftware von Drittanbietern.

Bosch VMS 6.5 ergänzt die kameragestützte Videoanalyse durch die serverbasierte Analytik der Ganetec Bintelan-Videoanalyseplattform. Diese Videoanalyseplattform stellt die Verarbeitungskapazität für Anwendungen bereit, die den Abgleich mit Datenbanken erfordern. Analysefunktionen wie Gesichtserkennung und automatische Kennzeichenerkennung helfen Sicherheitsdiensten und Sicherheitspersonal mittels einheitlicher Software-Schnittstelle noch schnellere Entscheidungen zu treffen. Das VMS 6.5 ergänzt außerdem branchenspezifische Funktionen, zum Beispiel für die Transportbranche mit Lösungen zur Erkennung von Gefahrengütern, Geschwindigkeitskontrollen oder Verkehrsstaus.

Die neue Live-and-Playback-Site-Funktion ermöglicht es Nutzern, Video-Streams von bis zu 10.000 Anlagen von überall auf der Welt über eine gemeinsame Benutzeroberfläche zu verbinden. Dies ist als skalierbares System besonders für Banken und Einzelhandelsketten mit verteilten Zweigstellen interessant. Es bietet eine einheitliche Benutzeroberfläche und einen Management-Server. Immer wenn eine neue Zweigstelle eröffnet, fügt die Sicherheitszentrale einfach eine Niederlassung hinzu. Durch die Integration in die bestehende IT-Infrastruktur ermöglicht das Konzept dem Bedienpersonal in der Sicherheitszentrale, Live- und Playback-Streams von 20 verschiedenen Standorten gleichzeitig zu überwachen.

Foto: Bosch

Bosch

Gebündelte Informationen für Gebäudemanagement

Die neue Version 3.0 des Building Integration System (BIS) von Bosch Sicherheitssysteme bietet eine verbesserte Skalierbarkeit und eine vereinfachte Integration für Drittanbieter.

Foto: Bosch

Bosch

VMS integriert Hard- und Software von Drittanbietern

Das neue Bosch Videomanagementsystem (Bosch VMS) 6.0 bietet eine offenere Version der digitalen Videomanagementsoftware. Bosch VMS war ursprünglich dafür ausgelegt, das gesamte Angebot von Bosch-Videokameras optimal zu unterstützen.

Foto: Bosch Sicherheitssysteme

Bosch

IP-Kameras erhalten eingebaute Videoanalyse

In den nächsten zwölf Monaten wird Bosch das komplette Angebot an IP-Kameras ab der IP 4000-Serie mit eingebauter Videoanalyse ausrüsten. Die Starlight-Familie macht den Anfang. Sie wird standardmäßig mit Essential Video Analytics ausgerüstet, das 15 verschiedene Analysefunktionen umfasst.

Foto: Santec BW

Intelligente Videoanalyse

Überwachen, erkennen, analysieren

IP-Kameras mit intelligenter Videoanalyse (IVA) brauchen keinen zentralen Analyseserver – sie liefern die smarten Funktionen gleich mit. Zuverlässig überwachen sie sensible Zonen, setzen virtuelle Stolperdrähte, erkennen Gesichter und identifizieren auftauchende Objekte. Darüber hinaus helfen ihre Analysewerte, Geschäftsprozesse zu optimieren.