Foto: Canon

Interview mit Thorsten Uebe

„Vom langfristigen Erfolg überzeugt“

Mit Canon betritt ein neuer Anbieter von Videoüberwachungssystemen den deutschen Security-Markt. PROTECTOR unterhielt sich mit Thorsten Uebe, Key Account Manager IP-Kameras bei der Canon Deutschland GmbH, über die Ambitionen und Perspektiven des Unternehmens.

PROTECTOR: Was bietet Canon dem deutschen Videomarkt, was er noch nicht hat?

Thorsten Uebe: Unsere Megapixel-Netzwerkkameras bieten neben einer ausgezeichneten Qualität und einem sehr großen Blickwinkel von 100 Grad einige interessante Features. Hierzu zählt unter anderem „Angle-View“ für die Boxkamera VB-M700 und den Fix-Dome VB-M600.
Mit Hilfe von Angle-View kann die Kamera am Rechner auf den gewünschten Bildausschnitt eingestellt werden. Dies erspart Installationszeit und natürlich Kosten.
Für die Videoüberwachungskameras von Canon wird kein zusätzliches Objektiv benötigt. Canon setzt natürlich die eigenen bewährten Objektive ein, ebenso wie die eigenen Digic-Prozessoren zur Bilderzeugung.


PROTECTOR: Welche spezifischen Stärken bringt das Unternehmen für den Sektor der Videoüberwachung mit?

Uebe: Anwender von Canon-Netzwerkkameras profitieren von der über 70-jährigen Erfahrung des Unternehmens bei der Entwicklung und Herstellung von bilderzeugenden Produkten. Des Weiteren bieten Canon-Systeme eine einfache Installation, Bedienung und Wartung, eine hervorragende Bildqualität bei geringen Datenraten sowie eine hohe Ausfallsicherheit.

PROTECTOR: Canon ist zwar ein bekanntes Unternehmen, im Sicherheitsbereich bislang aber unauffällig geblieben. Wie wollen Sie die Marke in der Security-Branche etablieren?

Uebe: Wir wollen uns langfristig mit Kontinuität im europäischen Markt etablieren – in Japan sind wir bereits seit Jahren erfolgreich mit unseren Netzwerkkameras unterwegs. Unser Ziel ist es, unseren Partnern höchstmögliche Margen zu sichern. Speziell im IP-Video-Umfeld sind die Margen für Distributoren und Systemintegratoren in den letzten Jahren dramatisch gesunken. Darüber hinaus werden wir im Laufe des Jahres noch einige Modelle auf den Markt bringen, welche sich vom Wettbewerb etwas abheben, leider kann ich hierzu noch nicht mehr Auskunft geben. Und wir werden auf der Ifsec und der Security vertreten sein, um uns als Hersteller zu präsentieren, genauso auf Hausmessen unserer Partner.

PROTECTOR: Mit welchem Produktportfolio gehen Sie an den Start?

Uebe: Wir möchten mit wenigen Netzwerkkameras unser Portfolio übersichtlich halten, dennoch sollen diese Modelle einen großen Teil der Anforderungen abdecken. Aus diesem Grund verfügen fast alle Modelle über eine Vollausstattung. Nehmen wir zum Beispiel die Canon Boxkamera VB-M700. Aufgrund ihrer Bauweise, ihres Zooms und der IR-Tauglichkeit ist sie gerüstet für den Indoor- und Outdoor-Einsatz. Wir möchten darauf verzichten, Kunden zu verwirren und von jedem Modell mehrere Varianten anzubieten, welche sich nur in Nuancen unterscheiden.

PROTECTOR: Welche Zielgruppen sprechen Sie damit an?

Uebe: Alle Nutzer, die einen Bedarf an Videoüberwachung haben – vom Hausbesitzer bis zum großen Industriekunden.

PROTECTOR: Der deutsche Markt gilt als hart umkämpft. Wie reagieren Sie mit Ihrem Vertriebskonzept darauf?

Uebe: Wir möchten ein klares Vertriebskonzept aufzeigen. Es wird nur zwei bis drei Distributoren geben. Mit Also Actebis haben wir bereits den ersten großen IT-Broadliner für unser Portfolio gewinnen können. Wir führen auch Gespräche mit Distributoren aus der Sicherheitsbranche und werden uns bewusst für geeignete Partner entscheiden. Gemeinsam mit den Distributoren werden wir entsprechende Strategien entwickeln.

PROTECTOR: Wird es ein Partnerprogramm geben? Wie kann man sich dafür qualifizieren?

Uebe: Es gibt bereits ein Partnerprogramm für Videoüberwachungssysteme. Der Titel lautet „Canon Network Solution Partner“, für den sich insbesondere Systemintegratoren und klassische Errichterfirmen qualifizieren können. Wir möchten jedoch, wie schon zuvor erwähnt, die Anzahl der Partner „übersichtlich“ halten, um den Partnern eine optimale Betreuung seitens Canon gewährleisten zu können.

PROTECTOR: Welche Ziele haben Sie sich für das erste Jahr gesteckt?

Uebe: Wir wollen die Marke Canon in diesem Segment bekannt machen. Das erste Jahr steht daher ganz im Zeichen des Aufbaus. Distributoren und Partnerfirmen müssen gewonnen und qualifiziert werden. Unser Vorteil ist die weltweite Bekanntheit der Marke Canon, daher sind von unserem langfristigen Erfolg überzeugt. www.canon.de

Foto: Canon

Canon

PTZ-Kameras mit Broadcast-Qualität

Canon wird auf der Messe neben vier neuen Netzwerkkameras und seinem Portfolio für den gesamten Sicherheitsbereich auch die kürzlich vorgestellte Pan-Tilt-Zoom-Kamera XU-80 mit Broadcast-Qualität ausstellen.

Foto: Axis/Stumvoll

Interview mit Axis- Gründer Martin Gren

„Axis bleibt unverändert“

Die Börse spielte verrückt, als Canons Übernahme-Angebot über 2,8 Milliarden US-Dollar für Axis Communications bekannt wurde. Axis-Gründer Martin Gren erklärt im PROTECTOR-Interview, wie es weitergeht, und warum eine Übernahme für beide Seiten ein Gewinn sein wird.

Foto: Hanwha Techwin

Hanwha Techwin im Interview

„Sich selbst übertreffen“

Vor gut einem Jahr erschien mit Hanwha Techwin ein vermeintlich neuer Anbieter auf dem europäischen Markt. Doch gänzlich neu war dieser nicht. Was sich seitdem geändert hat und wie die Zukunftspläne aussehen, erklärt Jörg Majerhofer, County Manager D-A-CH bei Hanwha Techwin.

Foto: Canon Deutschland

Canon

Volldampf voraus

Seit knapp einem Jahr ist Dirk Brand Country Manager NVS bei Canon Deutschland. Seitdem hat sich viel getan. PROTECTOR & WIK sprach mit ihm über sein Team, den Markt und seine Erwartungen für die Zukunft.