Mit neun modernen Mobotix-Wärmebildkameras hat man es geschafft, den Anforderungen an Schutz und Sicherheit für Mitarbeiter an Flughäfen gerecht zu werden.
Foto: Mobotix

Überwachungskamera

Wärmebildkameras von Mobotix an italienischen Flughäfen

Mit neun modernen Mobotix-Wärmebildkameras hat man es geschafft, den Anforderungen an Schutz und Sicherheit für Mitarbeiter an Flughäfen gerecht zu werden.

Wärmebildkameras von Mobotix sorgen seit Neuestem an italienischen Flughäfen für den Schutz von Mitarbeitern, Lieferanten und Gästen. Am Flughafen Mailand-Malpensa werden pro Jahr 400.000 t Fracht umgeschlagen. Die Alha-Gruppe ist der wichtigste Frachtabfertiger im 25.000 m² großen Areal, das 32 Fluggesellschaften mit 34 großen Frachtflugzeugen beherbergt.

Frachtabfertiger entscheidt sich für Lösung von Mobotix

Im Jahr 2012 erhielt das Terminal Malpensa die Zertifizierung als Kompetenz- und Verwaltungszentrum für die Luftfracht und den Straßentransport – speziell für hochwertige Kleingüter wie Smartphones, Tablets, Designermode und Accessoires. Seitdem hat auch der Personentransport in Malpensa exponentiell zugenommen. Das war ausschlaggebend für die Alha-Gruppe, sich mit einem Videoüberwachungssystem auszustatten, das ein Höchstmaß an Schutz bietet. Die Wahl fiel auf Kameras der Mobotix AG.

Man habe neun Mobotix-Wärmebildkameras an den Standorten in Malpensa, Rom Fiumicino, Segrate, Pioltello, Verona und Prato installiert, um die wichtigen Verkehrsbereiche strategisch abzudecken, sagte Marco Alesi, Sicherheitsmanager der Alha Group. Die Thermalsysteme wurden vom Alha-Partner Trium Anfang März als Reaktion auf die Covid-19 Notfallsituation installiert. Alha kann nun die Zugänge zu den Büros und Lagerhallen zuverlässig kontrollieren.

Güter werden am Flughafen geschützt

Im Rahmen dieses Projekts wurde auch ein „virtueller Sicherheitskäfig“ errichtet, mit dem Alha die wertvollen Umschlagsgüter seiner Kunden vor Diebstahl schützt. Ein Infrarot-Alarmsystem grenzt einen definierten Bereich ab. Sobald dieser von einem Eindringling betreten wird, löst das videobasierte System einen Alarm aus. Mit Hilfe der Kamera-Live-Bilder kann der ungebetene Gast unverzüglich ermittelt und gestoppt werden.

Alha hat damit eine herkömmliche und kostspielige Schließanlage gegen eine zeitgemäße digitale Videolösung ersetzt und gleichzeitig die alltäglichen Arbeitsprozesse beschleunigt. Die Kameras von Mobotix sind in das Einbruchmeldesystem eingebunden, das über Sicherheitsausweise gesteuert wird. Jedes Deaktivieren wird genau protokolliert.

Bereits mit den in der Vergangenheit installierten Mobotix-Kameras sei man sehr zufrieden, betont Alesi. Und das nicht nur wegen der hochwertigen und langlebigen Qualität, sondern auch wegen der zahlreichen Integrations- und Entwicklungsmöglichkeiten, die man im Laufe der Zeit nutzen konnte. Das sei ein großer Pluspunkt, der auch bei der jüngsten Installation zum Tragen komme.

Wärmebildkameras erfassen Temperatur der Mitarbeiter

In das Arbeitszeiterfassungssystem integriert, wird beim Anmeldevorgang jedes Mitarbeiters im Lager- und Bürozugangsbereich eine Wärmebildkamera aktiviert. Die Kamera fordert den Mitarbeiter per Audionachricht auf, in die Kamera zu blicken und die Brille oder Kopfbedeckung abzunehmen. Ist der von der Kamera ermittelte Körpertemperaturmesswert nicht höher als 37,5 °C, gibt ein grünes LED-Blinklicht der Kamera den Zugang zum Laderaum frei. Andernfalls wird man durch ein rotes Blinklicht und eine weitere Audionachricht aufgefordert, zu warten, bis Fachpersonal eine Fiebermessung durchführt.

Gleichzeitig sendet das System eine E-Mail mit datiertem Kamera-Screenshot, gespeicherten Personaldaten und der ermittelten Temperatur. Dank des in die Kamera integrierten VoIP-Gegensprechsystems kann das Sicherheitspersonal sofort mit den Mitarbeitern kommunizieren, die beim Zutritt in das Firmengebäude vorübergehend angehalten wurden.

Die Kontrollmaßnahmen verstärkten die Sicherheit von allen in dieser Krise. Die mit dem System verbundene Möglichkeit, unmittelbar nach einem negativen Vortest den persönlichen Kontakt herzustellen, sei für sie ein selbstverständlicher Teil der Fürsorge gegenüber den Mitarbeitern, erklärt Alesi.

Foto: Fraport AG

Brandschutz am Frankfurter Flughafen

Definierte Ausnahmen

Eine neuer Flugsteig, eine neue Landebahn sowie ein geplantes neues Terminal sollen den Frankfurter Flughafen auch in Zukunft international wettbewerbsfähig halten. Dabei stellt der Brandschutz bei solchen Erweiterungen eine Herausforderung dar.

Foto: Securitas

Luftverkehrs- und Flughafensicherheit

Optimierungspotenzial vorhanden

Der Luftverkehr ist Teil der kritischen Infrastruktur, die es besonders zu schützen gilt: unerlässlich für die Mobilität der Menschen und der Wirtschaft, zugleich in höchstem Maße gefährdet durch technisches und menschliches Versagen, vor allem aber bedroht durch terroristische Anschläge. Sicherheitsdienstleistungen sind daher ein Baustein einer umfassenden Sicherheitsstrategie.

Foto: Dahua

Flughafenlösung

Sicher abheben

Den komplexen Sicherheitsanforderungen steht in der Praxis oft ein ebenso komplexes Sicherheitssystem gegenüber. Dabei kann gerade eine Vereinheitlichung und Integration für mehr Effizienz und Durchblick sorgen.

Foto: Securitas Aviation Service GmbH

Sicherheitsdienste an Flughäfen

Risiken absichern

Sicherheitsdienstleister erbringen ihre Dienstleistungen oft im Verborgenen. An den Flughäfen sind die Mitarbeiter in ihren Uniformen jedoch wahrnehmbar. Ab 2013 kommt mit dem Behördlich anerkannten „bekannten Versender“ ein großes Vermögensschadenrisiko hinzu.