Foto: Ingram Micro

Videoüberwachung in Parkhäusern

Was Kameras können müssen

Videoüberwachungsprojekte in Parkhäusern oder Tiefgaragen müssen oft schwierige Situationen bewältigen. Schwache Beleuchtung, plötzliches Gegenlicht und ständig wechselnde Lichtbedingungen stellen hohe Anforderungen an die Kameras.

Neben dem hellen Lichteinfall von draußen in eine dunkle Parkgarage, können vor allem blendende Autoscheinwerfer zum Problem für Überwachungs-kameras werden. Diese müssen einerseits mit wenig Licht arbeiten, im nächsten Augenblick jedoch trotz blendenden Scheinwerfern ein aussagekräftiges Bild liefern. Dafür müssen Restlicht-Technologien, beispielsweise Axis Lightfinder oder Bosch Low Light und WDR-Technologie in einer Kamera vereint werden. Wichtig ist vor allem auch die Zeit, die eine Kamera benötigt, zwischen den verschiedenen Lichtmodi umzuschalten. Nur Kameras der neuesten Generation der großen Kamerahersteller schaffen es, sich nahtlos den geänderten Lichtbedingungen anzupassen und somit einen qualitativen, unterbrechungsfreien Videostream zu liefern.

Hochwertigkeit ist zwingend

In Parkgaragen geht es oftmals auch um das Thema Kennzeichenerkennung an den Ein- und Ausfahrten. Die Kamera muss neben einem hohen WDR Dynamik-Bereich gleichzeitig eine hohe Auflösung liefern, um das Kennzeichen eindeutig erkennen und verarbeiten zu können. Wenn man nicht auf ein Einzelbild-Verfahren ausweichen möchte, ist der Einsatz einer hochwertigen Kamera die diese Kriterien erfüllt, unerlässlich. Zusätzlich muss vor allem auch die Kamera-Positionierung beachtet werden, um unter beliebigen Rahmenbedingungen und Situationen ein gut lesbares Kennzeichen zu erhalten.

Nicht zu vernachlässigen ist in einem Parkhaus auch der Sicherheitsfaktor. Um die parkenden Autos vor Diebstahl und Vandalismus zu schützen, ist eine vollständige Ausleuchtung des Parkplatzes mit Überblickskameras entscheidend. Kombiniert mit einer Videoanalysesoftware, ersetzt oder unterstützt die Videoüberwachungslösung den zuständigen Wachdienst, um den parkenden Kunden ein größtmögliches Sicherheitsgefühl zu vermitteln.

Ton macht Sinn

Eine weitere hilfreiche Option ist die Audiofunktion vieler Kameras. Durch die Möglichkeit Lautsprecher an die Kameras anzuschließen, wird dem Wachdienst die Möglichkeit gegeben, die Personen die er im Videobild sieht, anzusprechen. Somit können beispielsweise bei einem Überfall die Täter sofort bei der Tat über die Kamera angesprochen und in den meisten Fällen auch abgeschreckt werden. Wenn der Wachdienst erst vor Ort geschickt werden muss, kann die Tat aufgrund der meist langen Anfahrten, nicht verhindert werden. Auch gegen das ungewollte Herumlungern unbefugter Personen in Parkhäusern oder Tiefgaragen, ist die Audiofunktion mittlerweile ein erprobtes Mittel.

Eine hands-free Zufahrtskontrolle mit Kennzeichenerkennung für Tiefgaragen ist komfortabel und bringt den Mehrwert der Parkplatzüberwachung..
Foto: PCS Systemtechnik

Zutrittskontrolle

Kennzeichenerkennung für die Tiefgarage

PCS bietet hands-free Zufahrt zu Tiefgaragen und Parkplätzen, komfortabel mit Kennzeichenerkennung gesteuert.

Foto: Wikipedia/Kolossos

Sicherheit in Parkhäusern

Ein gutes Gefühl

Schlechte Beleuchtung, unübersichtliche Beschilderung – dies sind zu nur zwei von mehreren Faktoren, die über das subjektive Sicherheitsempfinden in Parkhäusern entscheiden. Von diesem hängt allerdings entscheidend die Akzeptanz der Nutzer ab. Ziel der Betreiber sollte daher sein, eine optimale Infrastruktur zu schaffen, die Sicherheit vermittelt und im Ereignisfall rasche Hilfe garantiert.

Foto: Automatic Systems

Kennzeichenerkennung

Umweltbewusster Komfort

Die Kombination von automatischer Schrankentechnik und kamerabasierter Nummernschilderkennung sorgt in Parkhäusern für einen höheren Komfort aufseiten der Nutzer. Auch die Umwelt profitiert, denn es können Parktickets eingespart werden.

Foto: Avigilon

Adaptive Infrarot-Technik

Diskret und clever

Beleuchtung ist ein unabdingbares Element einer guter Videoüberwachung. Soll sie diskret erfolgen, setzt man auf Infrarottechnik. Diese brachte bisher aber auch Probleme mit sich. Mittels adaptiver IR-Beleuchtung kann man diese nun mindern oder vermeiden.