Bei der Mobilfunkübertragung gibt es Neuerungen, die ein Umdenken hin zu modernen Technologien erforderlich machen.
Foto: Pixaby

Verbände

Was Sie bei der Mobilfunkübertragung beachten sollten

Bei der Mobilfunkübertragung gibt es Neuerungen, die ein Umdenken hin zu modernen Technologien erforderlich machen.

Zur Übertragung von Alarm- und Störungsmeldungen aus Einbruch- und Brandmeldeanlagen kommen seit vielen Jahren zwei getrennte Verbindungswege zum Einsatz – das herkömmliche Telefonnetz als erster Übertragungsweg und das GSM-Mobilfunknetz als zweiter Übertragungsweg.

Mit der Umstellung des Telefonnetzes auf Next-Generation-Network (All-IP) im Jahr 2018 wurde eine technische Neuausrichtung notwendig, woraufhin viele Übertragungseinrichtungen festnetzseitig gegen IP-fähige Geräte getauscht wurden. Als Mobilfunkweg wurde weiterhin das GSM-Netz verwendet.

VdS-Richtlinien lassen nur noch IP-fähige netze zur Mobilfunkübertragung zu

Künftig gibt es jedoch auch bei der Mobilfunkübertragung Neuerungen, die ein Umdenken hin zu modernen Technologien erforderlich machen. Das BHE-Infopapier „Veränderungen bei der Mobilfunkübertragung“ veranschaulicht die aktuellen VdS-Richtlinien zur Alarmübertragung, laut derer nur noch IP-fähige Netze zugelassen sind. Es zeigt auf, welche Datenübertragungsverfahren nicht mehr zukunftssicher sind und was bei der Überprüfung von Bestandsanlagen zu berücksichtigen ist.

Des Weiteren beleuchtet das Papier mögliche Schwachstellen bei der Datenverbindung und informiert in diesem Zusammenhang über das BHE-Sicherheitsnetzwerk, das exklusiv für BHE-Mitgliedsunternehmen entwickelt wurde, um das Risiko für Ausfälle bei der Übertragung von Alarm- und Störungsmeldungen zu reduzieren.

Die Umstellung der klassischen Kommunikationsnetze auf „All-IP" ist abgeschlossen, womit die Alarmübertragung im BHE-Sicherheitsnetzwerk aus Einbruch- und Brandmeldeanlagen an Notruf- und Serviceleitstellen ausschließlich über IP-Netze erfolgt.
Foto: Pixabay

Alarmierung

Autonomes Sicherheitsnetzwerk für Alarmübertragung

Notruf- und Serviceleitstellen erreichen durch die Teilnahme am Sicherheitsnetzwerk des BHE mehr Sicherheit für die Alarmübertragung von Meldungen.

Foto: Bosch

Alarmübertragung in die Zentrale integriert

Alarm über IP

Die meisten Gefahrenmeldeanlagen benötigen eine Alarmübertragungseinrichtung zur Aufschaltung auf eine Leitstelle. Die Verwendung von Ethernet und IP für die Übertragung und die Integration der Übertragungseinrichtung in die Zentrale selbst vereinfachen das Lösungsdesign

Foto: Kalscheuer

BHE-Fachkongress Brandschutz 2017

Brandaktuelle Themen

Wie gewohnt bis auf den letzten Platz gefüllt waren die Vortragsräume beim BHE-Fachkongress Brandschutz am 7. und 8. März 2017 in Fulda. Natürlich nutzten die teilnehmenden Facherrichter, Brandschutzbeauftragten und Anwender den sechsten BHE-Fachkongress Brandschutz wieder zum Netzwerken und Diskutieren.

Foto: Tyco Integrated Fire & Security

Tyco Planertage 2016

Vom Türmer zur IP-Übertragung

Am 10. März 2016 machten die diesjährigen Tyco Planertage Station im Haus der Bayrischen Wirtschaft in München. Auf der Agenda standen neben der Abkündigung von ISDN als Kommunikationsweg auch Sicherheitslösungen für Pflegeeinrichtungen und den Schutz von Rechenzentren.