Foto: BDSW

BDSW

Wichtiger Wettbewerbsvorteil

BDSW-Vizepräsident Gregor Lehnert sieht die Bedeutung der Sicherheitsdienstleister für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch die Ergebnisse der gerade veröffentlichten Umfrage „WIK-Sicherheits-Enquête“ bestätigt. 92,4 Prozent der befragten Sicherheitsverantwortlichen aus Industrie, Kreditinstituten, Versicherungen, Behörden und anderen Wirtschaftszweigen gaben an, in 2012 Sicherheitsaufgaben an externe Anbieter vergeben zu haben.

Dabei sei laut Lehnert die überwiegende Zahl der Kunden mit den von ihnen beauftragten Sicherheitsdienst-leistern zufrieden und erteile die Schulnote 2,5. Die deutsche Wirtschaft leidet vor allem unter Diebstahl durch Fremde und Mitarbeiter, Einbruch, Graffiti und Vandalismus. Zwischen 58 und 85 Prozent der Befragten waren von diesen Delikten, teilweise sogar mehrfach, betroffen. Davor schützen qualifizierte Sicherheitsdienstleister.

Einsatz von Technik

Lehnert betont aber auch, dass der Einsatz moderner Sicherheitstechnik immer wichtiger werde und in die Sicherheitsdienstleistung integriert werden müsse. Auch dies zeige die Untersuchung. 39 Prozent der Verträge zwischen Wirtschaft und Sicherheitsdienstleistern wurden in den letzten 24 Monaten gekündigt, weil personeller Schutz durch Technik ersetzt wurde. Lehnert ist sich aber sicher, dass die qualifizierten Mitgliedsunternehmen diesen Trend erkennen und ihr Leistungsportfolio entsprechend anpassen würden.

Für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands ist die Sicherheit von Industrie- und Produktionsstandorten von herausragender Bedeutung. Lehnert sieht in den hohen Sicherheitsstandards, die man in den zurückliegenden Jahren durch Ausbildungsberufe und Qualifizierungsmaßnahmen für Sicherheitsdienstleister erreicht habe, einen Wettbewerbsvorteil für Deutschland. Diesem müsse auch bei der Vergabe von Sicherheitsaufgaben Rechnung getragen werden.

Foto: BDSW

Forsi

Wissenschaftspreis für Bewertung des Sicherheitsgewerbes

Im Rahmen des 13. Sicherheitswirtschaftstages des Forschungsinstitutes für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit (Forsi) in Berlin verlieh BDSW-Vizepräsident Gregor Lehnert den Forsi-Wissenschaftspreis 2012 an Prof. Dr. Wolfram Höfling von der Universität Köln.

Foto: BDSW

BDSW

Präsidium neu gewählt

Auf ihrer 46. Jahresmitgliederversammlung haben die Mitglieder des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) ein neues Präsidium gewählt. Erstmals in der Verbandsgeschichte wurden sieben Mitglieder ins Präsidium gewählt, neben dem Präsidenten gibt es nun sechs Vizepräsidenten.

Foto: BDSW

Private Wirtschaft und Staat

Kräfte bündeln

Seit gut 150 Tagen ist Gregor Lehnert nun Präsident des BDSW – dies nahm PROTECTOR zum Anlass, ihn zur Neuausrichtung des Verbandes und zur Sicherheitsarchitektur Deutschlands zu befragen.

Foto: BDSW

Sicherheitsdienstleister

Hohe Abbrecherquote in der Ausbildung

50,6 Prozent aller Ausbildungsverträge in der Sicherheitsbranche („Servicekraft für Schutz und Sicherheit“, „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“) werden abgebrochen. Nachdem gerade die Sicherheitsbranche von „Nachwuchssorgen“ geplagt ist, ein umso erschreckenderes Ergebnis. PROTECTOR & WIK lässt zwei Experten aus dem Ausbildungsbereich über die Hintergründe zu Wort kommen.