Foto: Hanwha Techwin

Hanwha-Interview

„Wir denken langfristig“

Im vergangenen Jahr erfolgte die Übername von Samsung Techwin durch die Hanwha Gruppe. Jörg Majerhofer, Country Manager Deutschland des Unternehmens, das seit dem 1. April 2016 Hanwha Techwin Europe heißt, antwortet nun auf Fragen wie dem Markenwechsel der Videoüberwachungsprodukte von Samsung zu Hanwha.

Herr Majerhofer, befürchten Sie nicht, dass der Wechsel von der bekannten und etablierten Marke Samsung zu einem eher unbekannten Namen wie Hanwha Techwin Ihren Umsatz beeinflussen könnte?

Jörg Majerhofer: Für uns ist die Namensänderung nicht allzu bedeutend. Wir denken langfristig und glauben, dass wir mit sorgfältiger Planung und ebenso sorgfältigem Management die Übergangsphase erfolgreich gestalten und gleichzeitig die Loyalität unserer Kunden ebenso aufrecht erhalten können wie unsere starken Geschäftspartnerschaften in Europa. Auf jeden Fall halte ich es für wichtig, zu betonen, dass sich zu diesem Zeitpunkt nur der Unternehmensname ändert. Unsere Kameras, Recorder und anderen Geräte werden bis auf weiteres unter dem Namen Samsung vermarktet.

Wir sind uns des Bekanntheitsgrades, den der Name Samsung im Markt hat, und des in ihn gesetzten Vertrauens bewusst. Wir werden uns vom Markennamen Samsung erst trennen, wenn unsere Marktforschungen bestätigen, dass bestehende und potenzielle Kunden auf die Bereitschaft von Hanwha Techwin, in unseren Geschäftsbereich für Sicherheitslösungen zu investieren und diesen weiter auszubauen, vertrauen.

Die Kernbotschaft unserer Geschäftsführung in Korea, welche in unseren Marketingmitteilungen sowie über unser Vertriebsteam verbreitet wird, ist, dass nur positive Veränderungen stattfinden werden.

Was genau meinen Sie damit?

Errichter, Systemintegratoren sowie unsere Distributoren und Technologiepartner werden kaum einen Unterschied im Tagesgeschäft wahrnehmen, da es keine grundlegenden Änderungen gibt. Unsere Produkte werden weiterhin von den gleichen klugen Köpfen, in den gleichen Fabriken entwickelt und hergestellt. Für den Vertrieb und die technische Unterstützung der Produkte sind nach wie vor dieselben engagierten und talentierten Presales- und Kundendienst-Teams zuständig.

Es ist wichtig, dem europäischen Markt zu zeigen, dass die Hanwha-Gruppe keineswegs ein Branchenneuling ist. Die 1952 gegründete Hanwha-Gruppe ist ein weltweiter Marktführer in mehreren Geschäftsfeldern, die von den Sparten Produktion, Bauwesen und Finanzen bis hin zu den Sektoren Dienstleistungen und Freizeit reichen. Die Hanwha-Gruppe weiß, was zum Erfolg im Firmenkundengeschäft nötig ist. Darum kann eine Investition von einem Industrieunternehmen dieses Formats und mit dieser Erfolgsgeschichte für uns nur von Vorteil sein.

Was wird Hanwha Techwin in den nächsten Monaten zur Sicherung dieses Erfolges unternehmen?

Das Vertrauen, das ich und meine Kollegen in die Zukunft unseres Geschäftsbereiches setzen, beruht teilweise auf dem hohen Stellenwert, den wir innerhalb der Hanwha Gruppe haben. Hanwha Techwin ist der sechstgrößte Geschäftsbereich innerhalb der Hanwha-Gruppe, während Samsung Techwin auf Platz sechzehn innerhalb der Samsung-Gruppe rangierte. Bei Hanwha Techwin erfährt der Geschäftsbereich Sicherheitslösungen ebenso viel Aufmerksamkeit vonseiten der Geschäftsführung wie die höchst erfolgreichen Sparten Maschinenbau, Verteidigung und Energie. Mit diesem Interesse geht auch die Bereitschaft für die nötigen Investitionen in ein nachhaltiges Programm kontinuierlicher Innovationen und Entwicklung unserer Produktpalette einher.

Das heißt, wir können bald mit neuen Produkten rechnen?

Es sind bereits neue Produkte auf dem Markt erschienen und es werden weitere bis Ende des Jahres folgen. Insgesamt haben wir 60 neue Kameras, neun neue Netzwerkrecorder und zehn neue SSM-Softwarepakete. Viele der neuen Produkte basieren auf unserer Open-Platform-Technologie, mit deren Hilfe Errichter und Systemintegratoren neue Geschäftsmöglichkeiten über die konventionelle Sicherheitsbranche hinaus für sich erschließen können.

Erst vor kurzem haben wir unsere Kameras und DVRs der neuen Wisenet HD+ Serie vorgestellt. Sie richten sich an Endanwender, die 1080p Full-HD-Aufnahmen möchten, aber noch nicht bereit sind, von einer analogen auf eine IP-basierte Videoüberwachungslösung umzusteigen.

Wir werden einige beeindruckende neue Kameras, Netzwerkvideorecorder und die aktualisierte Version unserer SSM-Videoverwaltungssoftware vorstellen. Dies gilt auch für Wisestream, eine neue, wegweisende Übertragungstechnologie mit der die erforderliche Netzwerkbandbreite um bis zu 75 Prozent reduziert werden kann. Der Bereich Open Platform wird in der Zukunft eine entscheidende Rolle bei uns spielen.

Was verstehen Sie unter Open Platform?

Dank der hohen Verarbeitungsleistung des Wisenet-III-Chipsatzes können unsere Kunden jetzt völlig frei eine auf die Kamera ausgelagerte Softwareanwendung auswählen, die am besten zu ihren individuellen Anforderungen passt. Die Anwendungen können auf unseren Kameras ähnlich wie Apps auf einem Smartphone oder Tablet ausgeführt werden. Wir haben enge Arbeitsbeziehungen mit einer Reihe ausgewählter Entwickler von Spezialanwendungen aufgebaut und in einigen Fällen bieten wir ihre Software vorinstalliert und sofort einsatzfähig auf unseren Kameras an.

Können Sie ein paar Beispiele geben, wie die Open-Platform-Technologie den Mehrwert einer Videoüberwachungsanlage erhöhen kann?

Wir haben Technologiepartnerschaften mit Software-Entwicklern etabliert, um Personenzählungs- und Heatmapping-Lösungen anbieten zu können, mit deren Hilfe Einzelhändler in der Lage sind, ihre Produktivität zu verbessern und den Erfolg von Verkaufskampagnen messen zu können. Außerdem haben wir eine Gate-ANPR-Kamera mit automatischer Nummernschilderkennung für die Zufahrtskontrolle.

Zusätzlich haben wir in Partnerschaft mit Veracity, Marktführer für IP-Übertragung und Speicher für Videoüberwachung, eine Speicherlösung mit geringer Leistungsaufnahme und hoher Speicherkapazität eingeführt. Diese Lösung nutzt die Prozessorleistung unserer Open-Platform-WisenetIII-Kameras, die diese in die Lage versetzt, gleichzeitig mehrere spezielle Videoanalyseanwendungen auszuführen, einschließlich Veracitys prämierter Trinity-Aufzeichnungslösung mit Direktspeicherfunktion. Dadurch erhalten Anwender ein robustes und skalierbares System, das keinen Server beziehungsweise kein Netzwerkaufzeichnungsgerät benötigt.

Aber vielleicht eine der spannendsten Entwicklungen im Hinblick auf die Möglichkeiten, die sich mit unserer Open-Platform-Technologie auftun, ist unsere weltweite Partnerschaft mit Oxehealth, dem Entwickler von berührungsloser Gesundheitsüberwachungssoftware, einem innovativen, kamerabasierten Gesundheitsüberwachungssystem beispielsweise in der Sicherheitsverwahrung.

Unsere kürzlich mit Oxehealth eingegangene Technologiepartnerschaft ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Hanwha Techwin seine Verpflichtung zur Bereitstellung von innovativen Videoüberwachungslösungen, die echten Marktanforderungen gerecht werden, erfüllt. Die Lösung kombiniert unsere Open-Platform-Kameras mit der Software von Oxehealth und bietet Anwendern sowohl Sicherheit als auch erhöhte Betriebseffizienz.

Diese Lösung wurde bereits erfolgreich von der britischen Polizei und von psychiatrischen Einrichtungen erprobt. Weltweit gibt es einen steigenden Bedarf an frühzeitigen Interventionsmaßnahmen zur Reduzierung von Todesfällen in psychiatrischen Einrichtungen und Gefängnissen. Deshalb werden Hanwha Techwin und Oxehealth gemeinsam eine Lösung auf den Weltmarkt bringen, die umgehend das Betreuungs- und Sicherheitspersonal bei plötzlich auftretenden, dramatischen Veränderungen der Physiologie von Patienten beziehungsweise Häftlingen alarmiert.

Sie scheinen diesen Technologiepartnerschaften sehr große Bedeutung beizumessen...

Ja, denn wir sind überzeugt, dass unsere strategische Zusammenarbeit mit Entwicklern von Speziallösungen, die in der Lage sind, die Vorteile der Open-Platform-Fähigkeiten der Wisenet-Kameras zu nutzen, wesentlich zu unserem zukünftigen Erfolg beitragen wird. Auf diese Weise können wir Lösungen anbieten, bei denen unsere Kunden sich darauf verlassen können, den größtmöglichen Vorteil als Gegenwert für ihre Investition in ein Videoüberwachungssystem zu bekommen. Darüber hinaus werden die Technologiepartnerschaften zu einer Reduktion von Installationszeiten- und -kosten sowie zu leicht konfigurierbaren, skalierbaren Lösungen führen.

Foto: Hanwha Techwin Europe

Hanwha Techwin Europe

„Das beste Produktangebot alleine reicht nicht aus"

Jörg Majerhofer, Country Manager für Deutschland bei Hanwha Techwin Europe, nimmt Stellung zum Erfolg des Unternehmens und erläutert, was seine Hoffnungen und Ambitionen für 2017 sind.

Foto: Hanwha

Hanwha Techwin

„Wir bewegen durch Vertrauen“

Nach der Namensänderung von Samsung Techwin zu Hanwha Techwin und der gleichzeitigen Einführung von Wisenet als Hauptmarke gibt es wieder Neues von dem Hersteller von Videoüberwachungslösungen. Jörg Hamann, County Manager D-A-CH von Hanwha Techwin Europe, erklärt, welche weiteren Änderungen zu erwarten sind.

Foto: Hanwha Techwin

Hanwha Techwin

Technologiepartnerschaft mit Oxehealth

Hanwha Techwin bringt in Partnerschaft mit Oxehealth ein kamerabasiertes Gesundheitsüberwachungssystem für sichere Raumumgebungen auf den Markt. Die Samsung-Kameras arbeiten im Einklang mit der berührungslosen Gesundheitsüberwachungssoftware von Oxehealth.

Foto: Hanwha Techwin

Hanwha Techwin im Interview

„Sich selbst übertreffen“

Vor gut einem Jahr erschien mit Hanwha Techwin ein vermeintlich neuer Anbieter auf dem europäischen Markt. Doch gänzlich neu war dieser nicht. Was sich seitdem geändert hat und wie die Zukunftspläne aussehen, erklärt Jörg Majerhofer, County Manager D-A-CH bei Hanwha Techwin.