Foto: BDSW

BDSW

Zehn Jahre Partnerschaft mit Polizei Hamburg

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Sicherheitspartnerschaft zwischen der Hamburger Polizei und dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) hat Innensenator Michael Neumann das neue „Hamburger Netzwerk für Standortsicherheit“ vorgestellt.

Neumann würdigte die Kooperation als „Erfolgsmodell“ einer staatlichen-privaten Zusammenarbeit. Das gemeinsam Erreichte, so Neumann, solle im Interesse der Sicherheit der Menschen weiter ausgebaut werden. Der Hauptgeschäftsführer des BDSW, Dr. Harald Olschok, wies darauf hin, dass das staatliche Gewaltmonopol selbstverständlich unangetastet bliebe: „Die Zusammenarbeit folgt dem Leitmotto Beobachten, Erkennen, Melden.“

Die Beteiligung von Sicherheitsunternehmen an der Kooperationsvereinbarung sei an das Vorhandensein strenger Qualitätskriterien, der Tariftreue, dem Vorhandensein einer 24-Stunden-Notruf- und Serviceleitstelle, einer Zertifizierung nach DIN ISO 9001 ff., der Anwendung der DIN 77200 und der Ausbildung der Alarm- und Streifenfahrer nach der einschlägigen VdS-Richtlinie geknüpft.

Am 11. November 2002 unterzeichneten der damalige Hamburger Polizeipräsident, Udo Nagel, und Peter Schmidt, damaliger Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg des BDSW diese Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel, die öffentliche Sicherheit und Ordnung weiter zu stärken, den Schutz der Bevölkerung vor Straftaten zu intensivieren und das Entdeckungsrisiko für Straftäter zu erhöhen.

"Bis zu 80 Revierfahrzeuge der sechs beteiligten privaten Sicherheitsunternehmen Kötter Security, Securitas, VSU, Weko, Power und Wako Nord sind tagtäglich rund um die Uhr in Hamburg im Einsatz", sagte Jens Müller, Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg im BDSW. Die Sicherheitskooperation von privaten Sicherheitsdiensten und der Hamburger Polizei sei im Interesse der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und diene der Kriminalitätsvorbeugung. Das polizeiliche Lagebild werde durch Informationen, die Mitarbeiter der Sicherheitsdienste an die Polizei Hamburg weiterleiten, ergänzt. Es wurde eine zentrale Leitstelle eingerichtet, die für die Polizeieinsatzzentrale Ansprechpartner ist. Erkennbar sind die beteiligten Sicherheitsunternehmen durch einen entsprechenden Fahrzeugaufkleber.

Foto: PROTECTOR & WIK, Andreas Albrecht

BDSW und BVSW

Kooperation mit Polizei ausgeweitet

BDSW und BVSW veranstalteten am 10. Juli in München bereits zum sechsten Mal den Gemeinsamen Sicherheitstag. Einer der Höhepunkte war die Vereinbarung mit dem Bayrischen Innenministerium, die Kooperation zwischen Polizei und privaten Sicherheitsdienstleistern, die sich bisher in Nürnberg und München bewährt hat, auf ganz Bayern auszuweiten.

Foto: Albrecht

BDSW und BVSW

Kooperation mit der Politik intensiviert

Das Bayerische Staatsministerium des Innern hat eine Pilot-Kooperationsvereinbarung mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und seiner Landesgruppe Bayern sowie dem Bayerischen Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) abgeschlossen.

Foto: BDSW

BDSW

Wolfgang Waschulewski Ehrenpräsident

Auf der Jahresmitgliederversammlung des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) in Lübeck wurde der bisherige Verbandspräsident, Wolfgang Waschulewski aus Aschaffenburg, vor wenigen Tagen zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Foto: BDSW

BDSW

Wolfgang Waschulewski erhält Bundesverdienstkreuz

Wolfgang Waschulewski, Ehrenpräsident des BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e.V., wurde am 1. August durch den Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.