Im Zertifikatslehrgang „BCM Resilience Manager“ des BVSW lernen die Teilnehmer, Risiken in Chancen zu verwandeln.
Foto: wladimir1804 - stock.adobe.com
Im Zertifikatslehrgang „BCM Resilience Manager“ des BVSW lernen die Teilnehmer, Risiken in Chancen zu verwandeln.

Verbände

Zertifikatslehrgang „BCM Resilience Manager“ des BVSW

Im Zertifikatslehrgang „BCM Resilience Manager“ des BVSW lernen die Teilnehmer, Risiken in Chancen zu verwandeln.

Der BVSW bietet einen neuen Zertifikatslehrgang mit dem Titel „BCM Resilience Management“ an. Denn die Geschäftswelt wird zunehmend komplexer und volatiler. Folglich reichen beim Risikomanagement bekannte Herangehensweisen nicht mehr aus. Security-Experte Marco Felsberger zeigt in diesem Zertifikatslehrgang einen neuen Ansatz, wie Unternehmen die wachsende Komplexität unter Kontrolle bringen können und wie sich aus der zunehmenden Instabilität sogar Chancen entwickeln lassen.

„Die Unsicherheiten in unserem global vernetzten Wettbewerbsumfeld nehmen zu und gewinnen an Dynamik, sodass die klassischen Methoden des Risikomanagements an ihre Grenzen stoßen“, sagt BVSW-Geschäftsführerin Caroline Eder. „Der BVSW hat sich deshalb entschieden, einen mehrstufigen Lehrgang für Sicherheitsverantwortliche anzubieten, über den sie ihre Kenntnisse und Methoden auf den Stand der aktuellen Anforderungen bringen können.“

„BCM“ steht dabei für „Business Continuity Management“ oder auch betriebliches Kontinuitätsmanagement. Damit ist ein ganzheitlicher Managementprozess gemeint, über den gravierende Risiken für eine Organisation erkannt und abgewehrt werden sollen. Resilienz im betrieblichen Umfeld steht für die Fähigkeit einer Organisation, sich kontinuierlich an interne und externe Veränderungen anzupassen.

Zukünftig werden Unternehmen beide Ansätze immer häufiger in Anspruch nehmen müssen. Ganz egal ob Cyberattacken, Extremwetterlagen oder Pandemien - Ereignisse wie diese müssen nicht unbedingt direkt vor Ort stattfinden, um Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen zu haben. Durch die vielfältigen Abhängigkeiten in der globalisierten Wirtschaft und die wachsende digitale Vernetzung können auch Begebenheiten auf der anderen Seite der Erde Geschäftsabläufe hierzulande empfindlich stören.

Zertifikatslehrgang zeigt, wie resiliente Systeme gestaltet werden

Der fünfteilige Lehrgang befasst sich damit, wie es in der heutigen Zeit möglich ist, eine resiliente Organisation aufzubauen. Dafür werden zum einem die strukturellen Dimensionen eines Systems beleuchtet ebenso wie die Möglichkeiten, die Strukturen so robust wie möglich gegenüber unvorhergesehenen Ereignissen zu gestalten. Hierzu gehört beispielsweise der Aufbau von Redundanzen unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit. Auch die Unabhängigkeit einzelner Systemteile voneinander sorgt für mehr Widerstandsfähigkeit. Der Ausfall eines Systemteils, beispielsweise einer Niederlassung, führt damit nicht zwangsläufig zum Ausfall anderer Bereiche.

Resilienz: Wie Unternehmen Krisen adäquat bewältigen können

Unternehmen können lernen, sich über ihr Krisenmanagement eine Resilienz aufzubauen, die sie Krisen besser meistern lässt. 
Artikel lesen

Ein weiterer Schritt ist die Betrachtung der dynamischen Bestandteile eines Systems, beispielsweise Notfallpläne oder das Krisenmanagement.

Marco Felsberger geht in seinem Lehrgang jedoch über die strukturellen und dynamischen Komponenten eines Systems hinaus. Der Referent zeigt den Teilnehmern Möglichkeiten auf, mit denen sie für ihr Unternehmen einen Mehrwert schaffen können.

„BCM Resilience Manager“ bietet Abschluss mit Zertifikat

Der Lehrgang startet am 25. Juli 2022 und findet an insgesamt fünf Tagen jeweils von 9:00 bis 16:30 Uhr statt. Es ist möglich, auch einzelne Module zu belegen.

Termine:

  • 25.7.2022: BCM Resilience Manager 1 - Unsicherheit, Risiko und Resilienz
  • 26.07.2022: BCM Resilience Manager 2 -  Resilience Engineering
  • 27.07.2022: BCM Resilience Manager 3 - Business Continuity Management „A New Approach“
  • 28.07.2022: BCM Resilience Manager 4 - Security Risk Management und Assessments
  • 29.07.2022: BCM Resilience Manager 5 - Supply Chain Risk- und Security Management 

Veranstaltungsort: BVSW München, Albrechtstraße 14, 80636 München

Die sich biegenden, aber nicht brechenden Gräser stehen als Zeichen für Resilienz: Auch Unternehmen kann es gelingen, Krisen zu überstehen. 
Foto: Petair - stock.adobe.com

Interviews

Resilienz: Wie Unternehmen Krisen adäquat bewältigen können

Unternehmen können lernen, sich über ihr Krisenmanagement eine Resilienz aufzubauen, die sie Krisen besser meistern lässt. 

Foto: twixx - Fotolia.com

Interviews

Resilience Management - von strategischer Bedeutung

PROTECTOR befragte Franziska Hain, Vorsitzende des Vorstands des Instituts für Business Continuity & Resilience Management (IBCRM) e.V. zum Thema Resilienz und zu den Zielen der Vereinsgründung.

Der 7. Norddeutscher Sicherheitstag im Volksparkstadion Hamburg beschäftigte sich unter anderem mit dem Thema Resilienz.
Foto: ASWN

Verbände

7. Norddeutscher Sicherheitstag: Resilienz erhöhen

Der 7. Norddeutsche Sicherheitstag des ASW Nord in Hamburg beschäftigte sich besonders mit der Frage, wie die Wirtschaft ihre Resilienz erhöhen kann.

Globale Krisen wie der Ukrainekrieg haben das Potential, weltweite Lieferketten nicht nur vorübergehend zu unterbrechen, sondern sogar komplett zum Erliegen zu bringen.
Foto: arsdigital - Fotolia

Märkte

Resiliente Wertschöpfungsketten

Externe „Schocks“ wirken negativ auf Angebot und Nachfrage an beiden Enden der Wertschöpfungskette. Wie kann deren Resilienz dennoch gesichert werden?