Paxton erklärt, wie thermisches Scannen und die Erfassung der Körpertemperatur dazu beiträgt, mit Zutrittskontrolle gesicherte Gebäude sicherer zu machen.
Foto: Paxton

Zutrittskontroll-Systeme

Zutrittskontrolle integriert thermische Scanner

Paxton erklärt, wie thermisches Scannen und die Erfassung der Körpertemperatur dazu beiträgt, mit Zutrittskontrolle gesicherte Gebäude sicherer zu machen.

Paxton hat ein Online-Video-Tutorial veröffentlicht, in dem erklärt wird, wie thermisches Scannen dazu beitragen kann, durch Net2 gesicherte Gebäude Covid-19-sicherer zu machen. Ebenso wurde die Systemsoftware aktualisiert und sechs neue Wärmebild-Integrationen zur Verfügung gestellt, um die Flexibilität für Errichter und Endbenutzer zu erhöhen.

Thermisches Scannen reduziert Infektionsrisiko

Der Zutrittskontroll-Spezialist hat im Laufe des Jahres 2020 mehrere neue Lösungen entwickelt, die dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus an Standorten einzudämmen, welche mit ihrem Net2 Zutrittskontrollsystem ausgestattet sind.

Konvergenz von Zutritt und Video in einem System

Paxton integriert Video und IP-Intercom in seine Zutrittskontrolle. PROTECTOR sprach mit Sales Manager Dan Drayton über Konvergenz im Sicherheitstechnik-Markt.
Artikel lesen >

Bei der Analyse geeigneter Verbesserungen, die Net2 eine größere Funktionalität gegen die aktuelle Pandemie verleihen sollen, konnte Paxton die Vorteile des thermischen Scannens erkennen. So lässt sich beim Betreten eines Gebäudes oder eines ausgewiesenen Bereichs der Gesundheitszustand der Personen beobachten und das Infektionsrisiko für Personal und Besucher verringern.

Steve Rowlands, Globaler Produktmanager von Paxton, erläutert: „Gegenwärtig ist in der Zutrittskontrollbranche ein deutlicher Nachfrageanstieg nach thermischen Scannern zu beobachten. Dies ist auf ein stets auftretendes Symptom im Zusammenhang mit dem Virus zurückzuführen, nämlich einer anhaltenden hohen Temperatur".

So schützt Belegungsmanagement vor dem Coronavirus

Personenzahl begrenzen können: Paxton hat seine Zutrittskontrolle zum Schutz vor dem Coronavirus mit einem Belegungsmanagement-Tool erweitert.
Artikel lesen >

Kombination mit Zutrittskontrolle steigert Sicherheitsstandards deutlich

Wie weltweite wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, ist eines der häufigsten Symptome des Corona Virus ein Fieber mit Temperaturen über 37,8°C. Kann man dies direkt am Standort erkennen, so bietet dies eine Möglichkeit, den Gebäudeschutz gegen die Pandemie zu verbessern und dazu beizutragen, die Covid-Sicherheitsrichtlinien zu erfüllen. Die Art und Weise, wie man vor Ort den Prozess nach einer Erkennung handhabt, kann durch Einsatz der Net2-Zutrittskontrolle wesentlich unterstützt werden.

Steve Rowlands fährt fort: „Es ist wichtig, noch einmal darauf hinzuweisen, dass thermisches Scannen allein nicht den Regierungsrichtlinien entspricht. Erst durch Einsatz der thermischen Abtastung in Kombination mit der Zutrittskontrolle sind wir in der Lage, den Gebäudeschutz weiter zu verbessern, indem Personen mit erhöhter Temperatur der Zutritt verwehrt wird.“

Paxton erweitert Sortiment um neuen Türsprechmonitor

Mit der Markteinführung des neuesten Türsprechmonitors „Entry Standard-Monitor“ hat Paxton sein Video-Türsprechanlagensortiment erweitert.
Artikel lesen >

Kontrollierter Personenfluss vermeidet zu dichte Menschenansammlungen

Die neuen Thermo-Scanner Integrationen ergänzen Paxtons jüngste Software-Updates: Belegungsmanagement, flexible Zutrittsberechtigungen und Checkpoint-Kontrolle. Wenn diese Elemente kombiniert werden, kann ein Systemadministrator ausgewiesene Kontrollpunkte einrichten, um den Personenfluss zu steuern, eine Überbelegung zu vermeiden und den sozialen Abstand zu wahren. Die Prüfung und Freigabe des individuellen Gesundheitszustands einer Person kann mittels manueller oder automatischer Validierung erreicht werden. Kontrollpunkte mit thermischer Abtasterkennung können auch innerhalb mehrerer Bereiche eines Standorts eingerichtet und aus der Ferne verwaltet werden.

Körpertemperatur wird wichtiges Kriterium für Erteilung von Zutrittsberechtigungen

Steve Rowlands erklärt, wie das thermische Scannen mit Net2 funktioniert: „Der Benutzer legt seinen Chip-Token vor während gleichzeitig seine Temperatur vom Thermoscanner gemessen wird. Der Zutritt wird gestattet, wenn sowohl seine Temperatur im akzeptablen Bereich liegt und sein Token gültig ist. Wird ein gültiges Token vorgelegt, ist seine Temperatur jedoch zu hoch, so wird der Zutritt verweigert. Diese Prüfung dauert weniger als eine Sekunde und funktioniert in Verbindung mit Net2-Zutrittsebenen und unserer neuen Serie von Covid-sicheren Funktionsupdates.“

Zu den Herstellern, deren thermische Scan-Integrationen derzeit für die gemeinsame Verwendung mit Net2 zugelassen sind, gehören:

Aktuelles Belegungsmanagement muss auch die Folgen von Corona mit berücksichtigen.
Foto: Paxton

Besuchermanagement

So schützt Belegungsmanagement vor dem Coronavirus

Personenzahl begrenzen können: Paxton hat seine Zutrittskontrolle zum Schutz vor dem Coronavirus mit einem Belegungsmanagement-Tool erweitert.

Das Zutrittskontrollsystem Net2 von Paxton erhält eine neue Funktion der Checkpoint-Kontrolle für zusätzlichen Schutz vor Covid-19 am konkreten Objekt.
Foto: Paxton

Zutrittskontroll-Systeme

Checkpoint-Kontrolle gegen Covid-19

Das Zutrittskontrollsystem Net2 von Paxton erhält eine neue Funktion der Checkpoint-Kontrolle für zusätzlichen Schutz vor Covid-19 am konkreten Objekt.

Das Personal des Madrider Krankenhauses ist mit der thermischen Echtzeit-Lösung von Dahua jetzt schneller handlungsfähig.
Foto: Dahua

Unternehmen

Thermische Echtzeit-Lösung für Krankenhaus in Madrid

Dahua spendet einem Krankenhaus in der von der Corona-Pandemie stark betroffenen Region Madrid seine thermische Echtzeit-Lösung zur Überwachung der Körpertemperatur.

Das Dahua System ist umfassend zertifiziert, inklusive Kalibrierungszertifikat, das dessen kontant präzise Messgenauigkeit bestätigt.
Foto: Dahua

Künstliche Intelligenz

Körpertemperatur mit KI gegen Covid-19 messen

Das Helios Klinikum Bad Saarow nutzt für seine Covid 19-Prävention eine kontaktlose, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Körpertemperatur-Lösung.