Foto: Heym GmbH

VdS

Zuverlässigkeit von Alarmmeldungen erhöhen

Die neuen VdS-Richtlinien VdS 2465-4 bieten Betreibern von Alarmsystemen praxisnahe Hilfestellungen für eine universell kompatible Übertragung.

Die mit der Polizei und weiteren Experten des Sicherheitsmarktes abgestimmten Richtlinien VdS 2465-4, „Übertragungsprotokoll für Gefahrenmeldungen – Protokollbeschreibung Schnittstellen S6/S7“ bieten Entwicklern von Alarmübertragungs-einrichtungen ein einheitliches Grundgerüst zum Übertragen variabler Datenstrukturen an verschiedene Kommunikationspartner. Die Nutzdaten werden dabei per XML (Extensible Markup Language) dargestellt, einer universell verständlichen Auszeichnungssprache für hierarchisch strukturierte Informationen.

Mit definiertem Verbindungsaufbau können Alarmempfangsstellen (S6) und Alarm- wie Interventionsdienste (S7) nun Meldungen unterschiedlichster Formate austauschen – egal, ob sie der VdS 2465-Protokollfamilie entstammen oder einem der zahlreichen Fremdprotokolle wie Telim, SIA oder Contact-ID. Die wichtige Flexibilität bleibt erhalten, denn die Meldungsrohdaten und weitere Zusatzinformationen wer-den auf Wunsch mit übermittelt.

Harald Mebus, VdS-Fachleiter für Sicherungs-dienstleistungen, betont: „Das mit den Herstellern abgestimmte Schnittstellenprotokoll ist eine entscheidende Hilfe, um die Kompatibilität aller Systeme inner-halb der Sicherungskette zu erhöhen. Verschiedenste Anwender können so Ihren optimalen Beitrag zur Verbrechensbekämpfung leisten, ohne aufwändige Änderungen oder teure Zukäufe vornehmen zu müssen.“

Foto: VdS

VdS

NSL nach Richtlinie 3138 anerkennbar

Notruf- und Service-Leitstellen (NSL) können nun nach der neuen Richtlinie 3138 des VdS anerkannt werden. Der VdS bündelt damit nach eigenen Angaben Jahrzehnte der Erfahrung im optimalen Gestalten der Sicherungskette.

Foto: Netcom GmbH

VdS

Richtlinien für Gefahrenmanagementsysteme aktualisiert

Aufgrund des generellen Zusammenwachsens der Sicherheitsgewerke ergänzt VdS seine Richtlinien 3534 für Gefahrenmanagementsysteme auch um die Bearbeitung von Brandalarmen.

Foto: BDSW

Dienstleistungen zertifizieren

Den Mehrwert erkennen

Der Megatrend der Digitalisierung hat auch Auswirkungen auf die Branche der Sicherheitsdienstleister. Dadurch erhöhen sich beispielsweise die Anforderungen an deren Mitarbeiter. PROTECTOR & WIK befragte zu Techniktrends und Zertifizierungen der Sicherheitsdienstleistungen Harald Mebus, Fachleiter Sicherungsdienstleistungen der VdS Schadenverhütung GmbH.

Foto: VdS

VdS

Neue Richtlinien für die Videoüberwachung veröffentlicht

Änderungen der Video-Norm DIN EN 62676-4 haben Anpassungen der VdS-Richtlinien 2366 für die Planung und den Einbau von Videoüberwachungsanlagen erforderlich gemacht. Die aktualisierten Hilfestellungen beinhalten eine verbandsübergreifende Anlagenbeschreibung für BHE, Polizei, ZVEI und VdS, ein überarbeitetes Testbild und Umsetzungsbeispiele für Errichter.