Image
Der Markt für Sicherheitselektronik wird sich laut einer Umfrage des ZVEI auch im nächsten Halbjahr positiv entwickeln.
Foto: Denys Prykhodov - Fotolia
Der Markt für Sicherheitselektronik wird sich laut einer Umfrage des ZVEI auch im nächsten Halbjahr positiv entwickeln.

Märkte

ZVEI: Markt für Sicherheitselektronik entwickelt sich positiv

Der Markt für Sicherheitselektronik entwickelt sich positiv, das ist das Ergebnis einer Umfrage des ZVEI.

Die positive Entwicklung im Markt für Sicherheitselektronik setzt sich laut ZVEI auch 2021 fort: Nach einem Umsatzplus von 1,6% auf knapp 4,7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, schätzt die Branche die Geschäftslage aktuell überwiegend als gut ein. Das ergab eine Geschäftsklimaumfrage, die der ZVEI im Oktober 2021 durchgeführt hat. Befragt wurden Hersteller sowie Errichter und Planer der elektronischen Sicherheitstechnik. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen erwarteten für das nächste halbe Jahr eine gleichbleibende oder sogar günstigere Geschäftslage.

Elektroindustrie rechnet 2021 mit fünf Prozent Wachstum

Das Jahr 2020 hat auch die Elektroindustrie hart getroffen. Doch Besserung ist in Sicht, betonte der ZVEI bei seiner Jahresauftakt-Pressekonferenz.
Artikel lesen

Markt für Sicherheitselektronik entwickelt sich laut ZVEI positiv

Klimaschutz und Renovierungswelle im Gebäudesektor sind auch für die Hersteller von elektronischer Sicherheitstechnik ein wichtiges Thema. So kommen derzeit noch viele Gebäude – vor allem im Bestand – der in den Landesbauordnungen gestellten Forderung nach einer Öffnung am Schachtkopf mit einer simplen permanenten Öffnung nach. Dies hat zur Folge, dass dauerhaft geheizte oder gekühlte Luft verloren geht. Zudem wird es schwieriger, der Luftdichtheitsprüfung, wie sie im Gebäudeenergiegesetz (GEG) definiert wird, standzuhalten.

Dabei könnten bereits bestehende Lösungen helfen, den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen zu reduzieren: Systeme zur Aufzugsschachtbe- und -entlüftung beziehungsweise Rauchableitung helfen hier weiter. Sie verschließen die Permanentöffnung und öffnen diese je nach Bedarf im Brandfall oder im Regelbetrieb. So ergibt sich in Deutschland ein jährliches Einsparpotenzial von rund zwei Millionen Tonnen CO2, erklärt Dirk Dingfelder, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Sicherheit. Ganz aktuell wurden solche Systeme als förderfähige Umfeldmaßnahme in die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) aufgenommen.

Foto: HID

HID Global

Lösung für den Gesundheitsmarkt mit Dell entwickelt

HID Global integriert Omnikey-Lesegeräte in die Mobile Clinical Computing-Produkte von Dell. Die gemeinsame Lösung verbessert Mobilität und Sicherheit in Kliniken und erhöht Produktivität um bis zu 25 Prozent.

Foto: Uhlmann & Zacher

Uhlmann & Zacher

Elektronische Schließtechnik weiterentwickelt

Uhlmann & Zacher stellte in Essen neue Produkte und Systementwicklungen aus dem Bereich der elektronischen Zutrittskontrolle vor.

Foto: Simonsvoss

Axis Communications

Integrierte Sicherheitslösung entwickelt

Axis Communications und Simonsvoss präsentieren ein vollständig integriertes, IP-basiertes, digitales Schließ- und Zutrittskontrollsystem. Das kosteneffiziente drahtlose System stellt eine ideale Alternative für herkömmliche Schlüssel in Gebäuden dar.

Weiter volle Auftragsbücher? Auch die Errichter profitieren aktuell von der guten Konjunktur der Sicherheitstechnik-Branche.

Verbände

Markt für elektronische Sicherheitstechnik wächst deutlich

Laut aktuellen Zahlen des BHE legt der Markt für elektronische Sicherheitstechnik weiter zu. Demnach stieg der Umsatz 2018 auf etwa 4,4 Milliarden Euro.