Foto: Bosch

Bosch

Zwei neue Decoder der Videojet-Familie

Mit dem Videojet Decoder 3000 und Videojet Decoder 7000 erweitert Bosch seine Decoder-Familie um zwei neue Lösungen. Diese werden zur Videoübertragung von IP-Kameras in HD-Qualität für große Flachbildschirme beziehungsweise Monitorwände verwendet.

Beide Versionen benötigen keine zusätzliche Hard- und Software, um Videosignale zu verarbeiten. Sie unterstützen dadurch eine wirtschaftliche Umstellung von analoge auf digitale Videoüberwachungssysteme.

Darüber hinaus wird die Installation und Aktualisierung des Systems vereinfacht – neue Firmwareversionen lassen sich per Fernzugriff aufspielen und halten das System dadurch immer auf dem neuesten Stand.

Der Videojet Decoder 3000 adressiert ein derzeit häufiger auftretendes Problem bei Videosystemen: die Übertragung von einer modernen IP-Kamera auf analoge Bildschirme. Diese Lücke wird nun geschlossen, da der Videojet Decoder 3000 vollständig in HD decodieren kann.

Weiterhin ermöglicht diese Version die Darstellung von H.264-encodierten Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde in PAL, NTSC oder HD über ein IP-Netzwerk. Dabei können entweder ein einzelner Videostream für einen Vollbildschirm oder vier SD Video-Streams parallel für Vierfachansicht decodiert werden.

Durch das direkte Ansteuern einer HDMI-Anzeige ist er besonders für Flachbildschirme geeignet. Alternativ kann er über den Composite-Videoausgang BNC auch an einen analogen Monitor angeschlossen werden. Parallel zum Videostreaming bietet dieser Decoder eine bidirektionale Audio- und Keyboardunterstützung.

Der Videojet Decoder 3000 eignet sich für unterschiedliche Anwendungsgrößen, von kleinen Einzellösungen bis zu großen und verteilten aber zentral verwalteten Anwendungen. Dazu trägt auch die Integration in Video Clients und Videomanagementsysteme bei.

Der Videojet Decoder 7000 stellt IP-Videodaten in hochauflösender und Standardauflösung von Kameras und Encodern dar. Über die Eigenschaften des 3000er Decoders hinaus, kann er zwei HD-Displays mit unabhängig konfigurierbarem Bildschirmaufbau direkt ansteuern. Damit eignet sich der Videojet Decoder 7000 besonders für Flachbildmonitorwände.

Weiterhin kann jede Form von Stream und Auflösung decodiert, skaliert und in höchster Bildschärfe dargestellt werden – in Abhängigkeit vom gewünschten Bildschirm-Layout. Diese vereinfachte Übertragung von Videobildern unterstützt das Bedienpersonal darin, sich auf die Inhalte der Videos zu konzentrieren statt darauf, dass sie technisch einwandfrei dargestellt werden.

Auf dem System werden ein integriertes Betriebssystem und eine HD-fähige VideoSDK5 Monitorwall-Software ausgeführt. Beide wurden besonders für hochauflösendes Videodecoding optimiert.

Die Decoder-Box-Lösung „EIZO DuraVision DX0211-IP“ ist ab Mai 2019 erhältlich
Foto:

Monitore

Eizo decodiert simultane Live-Streams von IP-Kameras

Mit dem Modell „DuraVision DX0211-IP“ bringt Eizo eine neue Decodierungs- und Wiedergabetechnologie seiner Decoder-Monitore in ein externes Boxformat.

Foto: Eizo

Eizo

Computerloser Decoder-Monitor

Eizo zeigt mit dem Duravision FDF4627W-IP auf der Security einen 46-Zoll-IP-Decoder-Monitor zum computerlosen Anschluss von IP-Kameras und der Anzeige von Videostreams.

Der neue Monitor von Eizo ermöglicht den computerlosen Anschluss von IP-Kameras zur Live-Anzeige von Videostreams.
Foto: Eizo

Monitore

IP-Kameras computerlos mit dem Monitor verbinden

Ein neuer Monitor von Eizo ermöglicht den computerlosen Anschluss von IP-Kameras zur Live-Anzeige von Videostreams.

Foto: Eyevis

Eyevis

Decoder für 4K-Streams in Kontrollräumen

Um den gehobenen Anforderungen an die Übertragung von AV-Signalen in Kontroll- und Konferenzräumen, Showrooms und im Broadcastbereich gerecht zu werden, erweitert Eyevis mit dem neuen NPX4800-IPD32HQ sein Portfolio an IP-Decoder-Boards.