Fachartikel aus PROTECTOR 6/2017, S. 28 bis 29

Netzwerkrecorder in Offshore-Windparks Überblick auf hoher See

Geht es um die Bordelektronik, ist Boat Electrics & Electronics der Dienstleister der Wahl für North Sea Logistics (NSL), einem Anbieter von maritimen Logistik-Dienstleistungen für die Offshore-Windparks. In den Videoüberwachungsanlagen auf den NSL-Service-Katamaranen setzen die Techniker bevorzugt Netzwerkrecorder ein.

Bild: EET Ltd.
North Sea Logistics (NSL), Anbieter von maritimen Logistik-Dienstleistungen, setzt bevorzugt Netzwerkrecorder von Eneo ein. (Bild: EET Ltd.)

Die Zahl der Offshore-Windparks in den Gewässern rund um Großbritannien hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Die verantwortlichen Ingenieure und Techniker benötigen ganzjährig Zugang zu den Windturbinen, angefangen bei der Bauphase, während der die Turbinen im Meeresboden verankert werden, sodann im Rahmen der turnusmäßigen Inspektionen und Wartungsarbeiten. Sicherheit und Effizienz sind entscheidend bei der Wartung von Anlagen auf offener See. In der Regel werden die Techniker auf speziellen Booten, sogenannten „Windfarm-Service-Level-1“-Katamaranen, wie sie das Logistikunternehmen North Sea Logistics (NSL) im Ensatz hat, zu den Offshore-Anlagen gebracht.

Hierbei handelt es sich um besonders leichte Boote mit einem Rumpf aus Aluminium und flachem Bug, der beim Andocken gegen den Turm der Windturbine gepresst wird. Auch bei rauer See halten diese Boote ihre Position, während die Techniker von Bord gehen. Der Preis dieser speziellen Hochgeschwindigkeitsboote bewegt sich zwischen zwei und drei Millionen Pfund. Sie können bis zu zwölf Passagiere, drei Crew-Mitglieder und eine beträchtliche Menge an Ausrüstungsgegenständen transportieren. Mit ihrer Windfarm-Service-Level-1-Klassifizierung entsprechen sie den strengen Sicherheitsstandards der internationalen Klassifikationsgesellschaft DNV-GL Maritime. Dies und ihre Stabilität und Manövrierbarkeit machen sie ideal für diese Art von Logistikanwendung.

Nachdem das Boot angedockt hat, gelangen die Techniker über eine Leiter zu einer Plattform, die sich etwa acht Meter über dem Meeresspiegel befindet. Hier befindet sich der Eingang zur Anlage. Die meisten modernen Windräder verfügen über einen Fahrstuhl im Innern des Turms, der das Personal zum Generator und anderen, betriebswichtigen Bereichen bringt. Nicht selten umfassen Offshore-Parks an die 100 Windräder und erstrecken sich bis zu zehn Meilen aufs offene Meer hinaus, so dass für jede Anlage zwei bis drei Service-Boote rund um die Uhr im Einsatz sind.

Ohne zusätzliche Monitore

Die Firma BEE Ltd., die Niederlassungen in den Häfen von Irvine, Kip, Argyll undCowes unterhält, stellt umfassende Services wie Installation und Wartung der elektronischen Systeme für die Windfarm-Katamarane und andere Schiffstypen bereit. Zu diesen Bordsystemen zählen Radar- und GPS-Navigationssysteme, Satellitenkartensysteme, Echolot, Funkkommunikations- und Videoüberwachungssysteme. Letztere dienen sowohl der physischen Sicherheit als auch zum Schutz von Leib und Leben von Crew und Passagieren.

„IP-Videokameras überwachen den Maschinenraum, was dem Anforderungskatalog für Schiffe mit unbemannten Maschinenräumen entspricht“, erklärt Matt Davy von BEE Ltd. „Darüber hinaus decken die insgesamt zehn Kameras das Vorder- und Achterdeck ab, die Backbord- und Steuerbordseiten und die Passagierbereiche. Oberste Priorität haben bei dieser maritimen Videoüberwachungsanwendung Gesundheit und Sicherheit. Ebenso wichtig ist, dass der Kapitän alle Teile des Schiffs von der Brücke aus in Echtzeit im Blick hat. Und natürlich sorgt die Videoüberwachung für Sicherheit, wenn das Boot im Hafen andockt.“

Nahtlos und reibungsfrei

Ein Eneo PNR-5316 Netzwerkrecorder, ausgestattet mit einem sechs Terabyte großen Speicher und einer Management-Software, ermöglicht die Live-Ansicht der Kamera-Streams auf den Bordmonitoren des Katamarans, so dass keine zusätzlichen Videoüberwachungsmonitore erforderlich sind. Der PNR zeichnet den Zwei-Megapixel-Videostream jeder Kamera in Full-HD, Echtzeit und über einen Zeitraum von mehr als 31 Tagen auf. Die Wiedergabe des aufgezeichneten Videomaterials erfolgt natürlich ebenfalls auf den bordeigenen Monitoren. Matt Davy: „Die Katamarane sind vorab mit Kameras von Panasonic ausgestattet. Daher mussten die Eneo Recorder mithilfe von Onvif integriert werden. Dieser Prozess verlief nahtlos und reibungsfrei und die Geräte laufen absolut zuverlässig.

Die Installation an sich gestaltete sich als ebenso einfach, dank der integrierten PoESwitches und des DHCP-Servers. Hinzu kommt, dass Videoüberwachungssysteme auf Schiffen aufgrund des akuten Platzmangels nicht nur besonders zuverlässig, sondern zudem möglichst kompakt sein müssen. Der PNR zählt mit seinen 62 mal 300 mal 232 Millimetern zu den kleinsten NVRs, die überhaupt erhältlich sind, und das macht ihn zur idealen Besetzung für maritime Anwendungen wie diese. Wir von BEE Ltd. sind vollauf zufrieden mit der Leistung, Zuverlässigkeit und der effizienten Integration der Eneo PNRs und werden sie mit Sicherheit weiterhin in ähnlichen Anwendungen einsetzen.“

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis