Produktbericht vom 09/18/2018

i42 Medizinische Betreuung im Ausland

In Zusammenarbeit mit dem Versicherungsdienstleister MD Medicus bietet i42, ein auf IT-Dienstleistungen spezialisiertes Unternehmen, medizinische Betreuung von Kurzzeit-Geschäftsreisenden und Expats.

Bild: i42
Die App ist für Mitarbeiter von Firmen geeignet, die sich im Ausland aufhalten. (Bild: i42)

Auch heute setzen Versicherungen immer noch auf die telefonische Kontaktaufnahme im Ernst- beziehungsweise Krankheitsfall. In Zusammenarbeit mit MD Medicus hat i42 daher ein app-basiertes Paket für Mitarbeiter von Firmen entwickelt, die sich kurze oder längere Zeit im Ausland aufhalten. Zielgruppe sind in erster Linie Unternehmen mit mindestens 50 reisenden Angestellten pro Jahr.

Etablierter Experte rund um das Thema Versicherung

MD Medicus gilt in der deutschen Touristik-Branche als einer der führenden Dienstleister im Versicherungssegment. Das Unternehmen betreut aktuell rund 140 Kunden aus dem B2B-Bereich. Das Team nimmt täglich rund 6.400 Calls entgegen – dies sind pro Jahr beinahe zwei Millionen Anrufe.

Mitarbeiter auf Reisen wenden sich an das Team, wenn sie eine Beratung oder einen Übersetzer für einen Arztbesuch benötigen sowie Klärung von Krankenhaus- und Arztrechnungen brauchen. Sie erfahren zudem alles zu den nächstgelegenen Praxen oder Hospitälern.

Neben der klassischen Betreuung über das Telefon bieten i42 und MD Medicus nun einen neuartigen Ansatz über App an. Wichtigste und gleichzeitig innovativste Funktion ist der Video-Chat mit einem Arzt aus dem Expertenteam von MD Medicus. Er kann selbst aus der Ferne bei Stichen, Verletzungen oder Ausschlägen eine Ferndiagnose stellen oder gegebenenfalls in vielen Fällen einfach den Kunden beruhigen. Ein Gang zum Arzt in der Fremde kann somit überflüssig werden.

Die App lokalisiert bei entsprechender Einstellung den User über GPS. Das ermöglicht es dem Nutzer, über die Applikation zum Beispiel Adressen zu Ärzten oder Krankenhäusern zu finden. Darüber hinaus kann er mit Hilfe der App Rechnungen, Bescheide oder Unterlagen wie Röntgenaufnahmen speichern, archivieren oder mit dem medizinischen Fachpersonal in Deutschland teilen.

Auch für Warnungen zu möglichen Risiken im Aufenthaltsland können User die Applikation nutzen. Mit Hilfe von mehr als 500 Quellen informiert sie den Smartphone-Besitzer über sämtliche denkbare Gefahrenquellen von der Großdemonstration und einem Streik bis hin zu einer Naturkatastrophe wie einem Erdbeben oder sogar Tsunami.

Darüber hinaus haben Firmen mit Hilfe der App stets die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu orten und gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit MD Medicus Hilfe zu leisten oder Angestellte sogar aus- beziehungsweise heimzufliegen. Nicht zuletzt bietet die App eine Notruf-Funktion. Sie versetzt den User in die Lage, in Gefahrensituation aufgrund von Unfall, Krankheit oder sogar Entführung einen Hilferuf abzusetzen. Kann er nicht mehr telefonieren, ist dies per Button möglich. Die App schneidet Geräusche und Stimme mit, so dass das Notfall-Team in Deutschland tätig werden kann. Sogar die Kopplung über einen Button am Schlüsselanhänger ist möglich, wenn dem Besitzer das Handy abgenommen wird und er den Notruf nicht mehr mit dem Smartphone absetzen kann.

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis