Fachartikel aus PROTECTOR 9/2017, S. 36 bis 37

Sicherheitssystem in Luxus-Hotel Ein Tag in 15 Minuten gerettet

Eines der größten Hotels in Fortaleza, das jährlich Tausende von Gästen empfängt und in dem Hunderte von Veranstaltungen stattfinden, wurde von analoger Technik auf IP-Videoüberwachung umgestellt. Die Vorteile zeigten sich bereits kurz danach bei einer Hochzeitsfeier.

Bild: Vivotek
In diesem Hotel waren schon zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten zu Gast. (Bild: Vivotek)

Die Leitung des traditionsreichen Hotels, in dem unter anderem schon bekannte Künstler und Staatsmänner wie Bill Clinton und Vladimir Putin übernachteten, hatte erkannt, dass das Sicherheitssystem erneuert werden musste. Im Hotel waren 500 analoge Kameras und 22 digitale Videorecorder installiert – ein großes System, das dennoch nur Bilder geringer Qualität lieferte und außerdem einen hohen Aufwand erforderte, wenn Aufnahmen eines bestimmten Ereignisses gesucht und gesichert werden mussten. „Wir haben uns im Hotel umgesehen und festgestellt, dass es über ein gute Internetverbindung, hervorragende Zimmer und einen perfekten Service verfügt. Wenn ein Gast aber nach einer Aufnahme der Sicherheitskameras fragte, konnten wir ihm nur Bilder mit Bildrauschen zeigen“, sagt Jussieudo Gomes, Chef der Sicherheits- und IT-Abteilung des Hotels. Um dieses Problem zu lösen und das Management und die Sicherheit des Hotels zu verbessern, entstand der Plan, ein Pilotprojekt mit Vivotek, weltweiter Anbieter von Netzwerkkameras, PoE-Switchen und Netzwerk-Videorecordern, und Genetec, Anbieter von Lösungen für IP-Videoüberwachungssoftware, Zutrittskontrolle und Nummernschilderkennung, zu entwickeln.

Vereinheitlichung in vier Schritten

Das Ziel des Projektes war es, in vier Schritten das Management, die Sicherheit, das Marketing und den Betriebsablauf komplett zu vereinheitlichen. In der ersten Phase wurden 250 analoge Kameras durch lediglich 48 Vivotek-Netzwerkkameras ersetzt. Gleichzeitig wurde die Genetec-Stratocast-Software installiert, ein Cloud-basiertes System zur Speicherung von Videodaten, das ohne einen lokalen Server auskommt, wodurch es möglich ist, voll verschlüsselte Videobilder zu betrachten und zu teilen. Es wurden zwei Modelle an Netzwerkkameras im Hotel installiert: Ein Modell ist die IB8369A, eine Zwei-Megapixel-Kamera, die qualitative hochwertige Videobilder liefert und mit einer IR-Beleuchtung mit einer effektiven Reichweite von 30 Metern ausgestattet ist. So ist eine hervorragende Bildqualität bei Tag und Nacht gesichert. Die Kamera verfügt über die Smart- Stream-II-Technologie, die die Bildqualität für die wichtigsten Bereiche eines Bildausschnitts optimiert und so die Belastung der Netzwerkbandbreite reduziert und den Speicherbedarf um bis zu 50 Prozent reduziert. Beim zweiten verwendeten Kameramodell handelt es sich um die kleine Fixed-Dom-Kamera FD8166 mit einen Durchmesser von lediglich 90 Millimetern, die aber eine umso größere Leistung bietet.

Schnelle und greifbare Ergebnisse

In der zweiten Phase wurde die Genetec Security Center Lösung im Inneren des Hotels installiert. Mit dieser Plattform kann das Gran Marquise den Einsatz aller IP- Überwachungssysteme unter einer Oberfläche vereinen. Jetzt sind sowohl die Zutrittskontrolle als auch die Videoüberwachung miteinander verbunden und über die Cloud zugänglich. Die dritte und die vierte Phase befinden sich noch in der Umsetzung. Das Ziel ist es, insgesamt 250 Netzwerkkameras zu installieren und das Sicherheitssystem mit der Zutrittskontrolle und dem Brandschutzsystem zu integrieren. Zusätzlich wurde die Videoanalytiksoftware von Kiwivision implementiert, die die Besucher über die Kameras und 3D-Sensoren automatisch zählt und erkennt, wenn Gegenstände in einem Bereich zurückgelassen oder entfernt werden.

Auf diese Weise können potentiell gefährliche Gegenstände, die irgendwo abgestellt werden, automatisch erkannt werden, ebenso, wenn Gegenstände aus einem bestimmten Bereich gestohlen werden. „Das neue Sicherheitssystem hat die Bildqualität der Videoüberwachung, die Wahrnehmung unseres Hotels und die Geschwindigkeit unserer Kundenbetreuung verbessert. In der Vergangenheit hat es einen großen Aufwand bedeutet, wenn wir nach Aufnahmen gesucht haben und wir mussten uns stundenlang Videos ansehen, um die gesuchte Sequenz zu finden. Genauso lästig waren die Auswirkungen von Stromausfällen und Fehlfunktionen von Rekordern und Festplatten“, so Gomes. Die neue Infrastruktur zur Videoüberwachung hat ihre Effektivität bereits bei einer Hochzeitsfeier unter Beweis gestellt, die im Hotel stattfand.

Die Braut war im Spa-Bereich des Hotels gewesen und hatte den luxuriösen Service für Brautpaare in Anspruch genommen. Als sie sich jedoch für die Trauung vorbereiten wollte, konnte sie den Schmuck, den sie für die Hochzeit vorbereitet hatte, nicht finden. Das Sicherheitspersonal wurde beauftragt den Vorfall aufzuklären. „Mit der Beschreibung der Tasche, in der der Schmuck aufbewahrt war, und einem Hinweis, wann die Braut sie zuletzt gesehen hatte, waren wir in der Lage die Videoaufnahmen mit Hilfe der Zusammenarbeit der Vivotek-Kameras und des Genetec-Systems zu untersuchen und schnell die relevanten Daten finden. Wir erkannten, dass die Braut die Tasche in ihr Auto mitnahm, aber beim Verlassen des Autos nicht mehr dabei hatte. Als wir ihr die Bilder zeigten, ging sie zu ihrem Wagen und fand die Tasche. Ohne unsere neue IP-Überwachungslösung, hätten wir nicht gewusst was passiert ist und die Braut hätte sich vielleicht erst später erinnert, den Schmuck erst nach der Hochzeit gefunden und der Tag wäre für sie ruiniert gewesen. Der gesamte Vorgang inklusive der Nachforschung, dem Finden der Bilder und der Klärung dauerte nur 15 Minuten. Das neue Sicherheitssystem des Hotel Gran Marquise ist Teil der Genetec-Initiative zur Förderung der Partnerschaft von privatem und öffentlichem Sektor, bei dem es möglich ist, relevante Bilddaten, die in der Cloud gespeichert sind, mit der Polizei zu teilen.

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis