PoE-fähige Gigabit-Switches: Zwei Combo Gigabit RJ45/SFP Ports runden das Angebot ab.
Foto: Level One

IT-Sicherheit

Abgesicherte PoE-fähige Gigabit-Switches

Level One erweitert sein Angebot an PoE-fähigen Gigabit Smart Managed Switches um zwei Produkte, mit den Anforderungen an die IT-Sicherheit im Blick.

Mit dem GEP-2652 und dem GEP-2651 bietet der Dortmunder Netzwerkspezialist ab sofort weitere 26-Port Gigabit-Switches mit zwei Zusatzslots, Layer 2-Funktionen und 24 PoE-Ports an. Die neuen rackmount-fähigen Geräte eignen sich ideal als kostengünstige Lösung für den Einsatz in wachsenden Unternehmensnetzwerken, die VoIP-Telefone, drahtlose Access Points oder Netzwerkkameras betreiben.

IT-Sicherheit mit IPv6 im Blick

Der Level One GEP-2652 entstammt der neuesten Web Smart Generation. Das 26-Port Switch bietet seinem Besitzer 24-PoE-Ports mit einem Gesamtbudget von 370 W sowie zwei zusätzliche Gigabit SFP-Ports. Jeder der PoE-Anschlüsse unterstützt bis zu 30 W Ausgangsleistung, sodass auch energiebedürftige Endgeräte sicher versorgt werden. Zum Gesamtpaket gehören außerdem fortschrittliches IPv6-Management, IPv6-Sicherheit und IPv6-Multicast-Kontrolle. Auf diese Weise trägt Level One dem wachsenden Bedarf an IPv6-Adressen Rechnung. Erweitertes Netzwerkmanagement kann der Administrator über ein integriertes und intuitives Web-Interface betreiben, in dem ihm leistungsstarke Layer 2-Funktionen bereitgestellt werden.

Der GEP-2652 verfügt darüber hinaus über IEEE 802.3af/at-Zertifizierung. So stellt Level One sicher, dass im Gemeinschaftsbetrieb mit standardisierten Endgeräten keine Überraschungen auftreten können. Der neue Gigabit-Switch ist damit ideal für Unternehmen geeignet, die VoIP-Telefone, drahtlose Access Points oder Netzwerkkameras betreiben möchten.

Gigabit-Switch inklusive Device Management

Der GEP-2651 Web Smart Gigabit PoE Switch ist das neueste Gerät aus Level Ones Turing-Familie, die exklusive Device Management-Funktionen bietet. Mit diesem Funktionspaket ist es dem Administrator noch leichter, angeschlossenen Geräte zu verwalten, Netzwerksicherheit zu garantieren und sogar defekte Kabel per Webinterface zu identifizieren. Dazu verfügt das Gerät über leistungsstarke Layer 2-Funktionen, Layer 3 Routing- und PoE-Unterstützung.

Die 24 10M/100M/1G RJ45/PoE+ Ports unterstützen den 802.3at/af-Standard, und verfügen über ein Gesamtbudget von insgesamt bis zu 185 W bei 30 W Ausgabe pro Anschluss.

Foto: EFB Elektronik

Netzwerktechnik richtig planen und konfigurieren

Rückgrat für Videoanlagen

Die technischen Herausforderungen bei Videoüberwachungs-Projekten sind immens. Neben dem Fokus auf Endgeräten und Technologien sollte eine Komponente jedoch nicht vernachlässigt werden, die essentiell wichtig für die Funktionalität des gesamten Überwachungssystems ist: die Netzwerktechnik.

Foto: Netgear

Netgear

PoE-Switching und Sicherheitskameras

Netgear stellt auch 2016 wieder auf der Security aus. In diesem Jahr liegt der Produktfokus auf IT-Infrastruktur, PoE-Switching sowie den WLAN-fähigen Sicherheitskameras Arlo, Arlo Q und Arlo Q Plus. Abgerundet wird das Paket mit den Ready NAS Netzwerkspeicherlösungen.

Foto: R. Rohr/Barox Kommunikation

Videonetze ohne Limit

Wahrheit oder Trugschluss?

Seit gut zwei Jahren gibt es immer mehr Hersteller, die Endgeräte mit höherem Leistungsbedarf produzieren. Gerade im Videobereich ist festzustellen, dass Kameras im Endausbau, das heißt inklusive Schwenk-Neigeeinrichtung, Heizung, Scheibenwischer und IR-Strahler teilweise 60 Watt oder sogar bis zu 95 Watt zum Betrieb benötigen. Ein Verbrauch, der bis dato noch nicht normiert ist.

Foto: Levelone

Levelone

Digitale Überwachung im Netzwerk

Levelone und Equip, Handelsmarken der Digital Data Communications GmbH, stellen auf der diesjährigen Security Essen ihr komplettes Portfolio an digitalen Videoüberwachungslösungen, WLAN-Management-Systemen, Digital-Signage-Anwendungen sowie sicherheitsrelevanten Netzwerklösungen vor.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×