Image
axis_kameras_wasserstrassen.jpeg
Foto: Axis
Die zertifizierten Netzwerk-Kameras von Axis kommen an Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken zum Einsatz.

Unternehmen

Axis-Kameras für Einsatz auf Wasserstraßen zertifiziert

Netzwerk-Kameras von Axis Communications haben erneut die Zertifizierung durch die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes erhalten.

Die zertifizierten Axis-Kameras dürfen somit auf Wasserstraßen an Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken zum Einsatz kommen. Dabei müssen die Kameras besondere Herausforderungen meistern, im Nachtbetrieb funktionieren sowie trotz der Spiegelung auf einer glatten Wasseroberfläche nützliche Bilder liefern.

Das Netz der Bundeswasserstraßen in Deutschland umfasst circa 7.300 km und wird von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) verwaltet und betreut.

Eine wichtige Aufgabe der WSV ist es, für einen reibungslosen und sicheren Ablauf der Schifffahrt zu sorgen. Denn diese hat eine große wirtschaftliche Bedeutung: So werden derzeit über 90 % des gesamten interkontinentalen Warenaustauschs über die Seeschifffahrt abgewickelt – und mehr als ein Viertel der in Deutschland benötigten Waren kommen über die deutschen Seehäfen an der Nord- und Ostsee ins Land.

Um auf den Wasserstraßen für die notwendige Sicherheit zu sorgen, setzt die WSV an Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken auf die Unterstützung durch Videotechnik. Dazu prüft die Verwaltungsbehörde jährlich Kameras verschiedener Hersteller und vergibt Eignungsbescheinigungen für eine Dauer von drei Jahren.

Zertifizierte Netzwerk-Kameras im Einsatz auf Wasserstraßen

„Wir freuen uns, dass erneut Netzwerk-Kameras von Axis Communications für den Einsatz auf Deutschlands Wasserstraßen zertifiziert wurden“, erklärt Jochen Sauer, Architect & Engineering Manager bei Axis Communications. So wurden die Axis Q1615 MK III, die Axis Q1615-LE MKIII sowie die Axis Q8685-E für die nächsten drei Jahre in den Katalog der WSV aufgenommen.

Die High-End Kameras von Axis überwachen unter anderem die Gefahrenbereiche an Schleusenhäuptern einschließlich der Tore, die Schleusenkammer und die Ein- und Ausfahrt von Schiffen. Auch im Vorhafen wartende Boote oder Schiffe werden von den Kameras erfasst. Im Regelfall befinden sich die Kameras an zwölf Meter hohen Masten.

Roundtable zur vernetzten Sicherheit im Smart Building

Am 8. Dezember standen beim Axis Roundtable unter dem Motto „Vernetzte Sicherheit im Smart Building“ zahlreiche Branchenexperten der Presse Rede und Antwort.
Artikel lesen

Da die meisten Großschifffahrtsschleusen auch nachts frequentiert werden, ist es essenziell, dass die Kameras auch in Dunkelheit bzw. mit künstlichem Licht einwandfrei funktionieren. Eine weitere Herausforderung sind Spiegelungen auf der Wasseroberfläche an sonnigen Tagen. Netzwerk-Kameras schaffen es hier mittels innovativer Technologie diese Blendungen zu minimieren, um so verwendbare Videobilder zu bekommen.

So überzeugt die Axis Q8685-E PTZ Netzwerk-Kamera mit einer 360°-Rundumsicht und ermöglicht ein Schwenken der Kamera, um schnellstmöglich eine gezielte Überwachung einer bestimmten Situation anzuzeigen. Dies kann besonders in Notfallsituationen wertvolle Informationen liefern.

Die zertifizierten Netzwerk-Kameras von Axis kommen an Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken zum Einsatz.

Image
Die Axis XPQ1785 ist ideal für Anwendungen im Bereich Gesundheit, Sicherheit und Umwelt (Health, Safety and Environment, kurz: HSE)
Foto: Axis Communications

Video

Zertifizierte Kamera zum Einsatz in Gefahrenbereichen

Axis Communications präsentiert erste explosionsgeschützte Kamera aus eigener Fertigung. Sie eignet sich für den Einsatz in Gefahrenbereichen.

Image
axis_kameras_explosionsgeschuetzt.jpeg
Foto: Axis

Unternehmen

Axis gründet Tochter für explosionsgeschützte Kameras

Axis gründet die Tochtergesellschaft Axis Ex AB. Über diese werden künftig explosionsgeschützte Netzwerk-Kameras und -Geräte entwickelt und hergestellt.

Image
axis_netzwerkkamera_25 jahre.jpeg
Foto: Axis

Unternehmen

Axis entwickelte vor 25 Jahren die erste Netzwerk-Kamera

Mit seiner Netzwerk-Kamera legte Axis Communications 1996 den Grundstein für die Umstellung der Branche von analoger zu IP-basierter Videoüberwachung.

Image
Rainer Witzgall, Country Manager DACH von Veridium, betont die Vorteile des biometrischen Authentifizierungsverfahrens.
Foto: Veridium

Hacker-Abwehr

Biometrisches Authentifizierungsverfahren

Bei der Authentifizierungsplattfom von Veridium wird KI-basierte Verhaltensbiometrie als Authentifizierungsverfahren genutzt.