Die Decoder-Box-Lösung „EIZO DuraVision DX0211-IP“ ist ab Mai 2019 erhältlich
Foto:

Monitore

Eizo decodiert simultane Live-Streams von IP-Kameras

Mit dem Modell „DuraVision DX0211-IP“ bringt Eizo eine neue Decodierungs- und Wiedergabetechnologie seiner Decoder-Monitore in ein externes Boxformat.

Die Lösung decodiert mehrere Live-Streams von IP-Kameras simultan und eignet sich für Videowände und Mehrschirmumgebungen. Die „DX0211-IP“ lässt sich mit verschiedenen Monitorgrößen und Auflösungen kombinieren, wodurch sie laut Hersteller nahezu universell in Sicherheits- und Überwachungsszenarien eingesetzt werden kann.

Keine zusätzliche Hardware erforderlich

Bei der IP-Decoder-Box handelt es sich um eine integrierte Lösung, die direkt an einen Switch zur Verbindung mit IP-Kameras angeschlossen werden kann. Zum Betrieb sind weder Computer noch Software oder andere Hardware erforderlich, was die Installation wesentlich erleichtert sowie Zeit und Arbeitsaufwand spart. Zudem werden Fehlerquellen und Risiken für sensible Daten beseitigt, die aus einer herkömmlichen Konfiguration mit deutlich mehr Hard- und Software resultieren können.

Die „DuraVision DX0211-IP“ ist mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet und unterstützt 4K UHD-Auflösung (3840 × 2160). Ein zweiter HDMI-Anschluss soll im späteren Verlauf des Jahres unterstützt werden, wodurch auf zwei Monitoren jeweils Bilder mit 4K-Auflösung gleichzeitig bereitgestellt werden können. Die IP-Decoder-Lösung kann H.264- und MJPEG-Codecs decodieren und komprimieren – selbst beim Streaming hochauflösender Videos wird die Bildrate nicht beeinträchtigt.

So lassen sich beispielsweise 16 Full HD-Videofeeds (1920 × 1080) gleichzeitig auf einem Monitor und mit einer stabilen Bildrate von 20 fps (Einzelbilder pro Sekunde) darstellen. Auch eine H.265-Codec-Unterstützung ist geplant und soll mit der Aktivierung des zweiten HDMI-Anschlusses zur Verfügung stehen.

Live-Streaming ohne Speicherung der Bilder möglich

16 IP-Kameras, darunter 4K-Kameras, können bereits im ersten Schritt an der „DuraVision DX0211-IP“ registriert werden. Bis Ende 2019 plant Eizo eine Unterstützung von bis zu 64 IP-Kamera-Verbindungen. Neben der Steuerung über RTSP unterstützt der Decoder auch Kameras mit ONVIF Profile S Protokoll. Durch die Direktanbindung von IP-Kameras können Videos live ohne dezentralisierte Aufzeichnungslösung wie Edge Recording oder Cloud-Archivierung gestreamt werden. So entsteht eine Lösung für Szenarien, die Live-Streaming erfordern, ohne dass die aufgezeichneten Bilder gespeichert werden müssen. Die Unterstützung von Axis VAPIX- und Panasonic-Protokollen ist für das Jahresende vorgesehen.

Technische Kompatibilität und funktionaler Support

Dank eines benutzerfreundlichen Web-UIs können Benutzer die Anordnung von Videostreams bequem anpassen und auf dem angeschlossenen Monitor bis zu 32 Streams anzeigen. Mithilfe eines frei definierbaren Layouts lassen sich zudem, je nach Bedarf, einzelne Fenster zusammenzuführen oder teilen.

Eizo arbeitet mit führenden Anbietern von Sicherheits- und Überwachungslösungen zusammen, um technische Kompatibilität und funktionalen Support für verschiedene Video-Managementsysteme (VMS) sicherzustellen. Die Ereignis- und Alarmüberwachung kann vom VMS an die IP-Decoder-Box kommuniziert werden und dort eine vordefinierte Aktion auslösen. Die „DuraVision DX0211-IP“ passt dann in Einklang damit die Anzeige des Empfängermonitors an, so kann um Beispiel das Bildschirmlayout automatisch angepasst werden, wenn Autoschlüssel zum Einsatz kommen.