Axis Communications zeigte auf der Eurohhop 2020 intelligente Lösungen für den Erfolg im Einzelhandel, darunter auch die Bekämpfung von Ladendiebstahl.
Foto: Pixabay

Videoüberwachung

Gegen Ladendiebstahl im Einzelhandel vorgehen

Axis Communications zeigte auf der Eurohhop 2020 intelligente Lösungen für den Erfolg im Einzelhandel, darunter auch die Bekämpfung von Ladendiebstahl.

Im Rahmen eines Presseevents diskutierten Axis Retail Experte Ralph Siegfried und Handelsexperte Marco Atzberger, Mitglied der Geschäftsleitung des EHI effektive Maßnahmen zur Verhinderung von Ladendiebstahl sowie die Ergebnisse einer aktuellen, weltweiten Handelsstudie zur Zukunft des Einzelhandels.

In den Jahren 2018 und 2019 wurden Wünsche und Trends der Konsumenten in einer weltweiten Studie von Axis Communications gemeinsam mit den Marktforschungsspezialisten Ipsos und GfK abgefragt und die Ergebnisse analysiert, um die Basis für technologische Lösungen und Produkte von Morgen zu schaffen. Aufgrund der Globalisierung der Märkte lassen sich trotz regionaler Unterschiede diverse Gemeinsamkeiten im Einkaufsverhalten – aber auch signifikante Unterschiede beobachten. Gerade Deutschland stellt dabei einen sehr speziellen Markt dar.

Einzelhandel kann von intelligenter Videotechnik profitieren, um Ladendiebstähle zu reduzieren

Auch der Komfort ist für Verbraucher ein essentieller Bestandteil des Einkaufserlebnisses, wodurch die Attraktivität für komfortables Onlineshopping bequem vom Sofa steigt. Der stationäre Handel kann allerdings klar bei den Themen „ausprobieren“, „anfassen“ und „sofort das Produkt mitnehmen“ punkten und langfristig an Attraktivität zulegen, wenn Zeitfresser wie langes Suchen nach passenden Produkten oder Wartezeiten eingedämmt werden.

So gaben 90 % der Konsumenten an, dass die Reduzierung von Warteschlangen ein wünschenswertes Verbesserungsziel wäre. Intelligente Netzwerk-Videotechnologien zum Warteschlangen-Management und der Personalplanung sind bereits vorhanden.

Wohlfühlfaktor im Einzelhandel nicht unterschätzen

Der Wohlfühl- und Erlebnisfaktor darf dabei ebenfalls nicht zu kurz kommen. Für 81 % war das allgemeine Shopping-Ambiente in der Einkaufsumgebung mit Elementen wie Musik, Raumausstattung, Dekoration oder Beleuchtung ein entscheidender Faktor für oder gegen eine Kaufentscheidung. Für 56 % war es zudem wichtig, vom Ladenpersonal wiedererkannt und beim Namen begrüßt zu werden.

Die persönliche Betreuung und Beratung sind dabei für den Einzelnen entscheidend. „Hier geht es darum, dass die Verkäufer die richtige Balance finden zwischen ‘Spezialist’ und manchmal auch ‘Verstärker’ von Kaufentscheidungen sowie der Einschätzung, im richtigen Moment Distanz zu wahren“, erklärt Ralph Siegfried. „Zudem erwarten die Konsumenten, dass der Verkäufer geschult ist, tatsächlich über ein höheres Wissen seiner Produkte verfügt und eine dementsprechende Beratungsleistung erbringen kann.“ Marco Atzberger ergänzt: „Das kann bei einem gut informierten Kunden hierzulande eine große Herausforderung sein.“

Technologie spielt für die Lösung fast aller Probleme der Käufer eine entscheidende Rolle. Angefangen bei Verkürzung der Wartezeit, effizienter Personalplanung oder Bezahlmethoden. Insbesondere letzteres ist in Europa ein großes Thema. Fast alle, 91 % der befragten Konsumenten in Shanghai, gaben an, ihr Mobiltelefon für die Bezahlung vor Ort zu nutzen. Wohingegen in manchen Regionen Deutschlands nicht einmal Kartenzahlung akzeptiert wird.