Von links: FSB Personalreferentin, Julia Frank, Wirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement und FSB Geschäftsführer Jochen Bauer.
Foto: FSB

Unternehmen

Gutes Zeugnis für FSB als Arbeitgeber

FSB hat erstmals das Top-Job-Siegel für die besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand erhalten.

Die Auszeichnung beruht auf einer wissenschaftlich fundierten Befragung der 600 Mitarbeitenden, in der diese ihrem Arbeitgeber ein gutes Zeugnis ausstellten. Top-Job ist eines der bekanntesten und traditionsreichsten Arbeitgebersiegel für den deutschen Mittelstand – die Vergabe folgt anspruchsvollen und transparenten Kriterien, deren Einhaltung ein Wissenschaftlerteam der Schweizer Universität St. Gallen im Auftrag des in Konstanz ansässigen Zentrums für Arbeitgeberattraktivität analysiert. Herzstück der Bewertung sind detaillierte Mitarbeiterbefragungen, in denen überprüft wird, wie es um die Arbeitskultur in den Unternehmen bestellt ist.

Möglichkeiten zur Weiterbildung

Die Mitarbeitenden wissen unter anderem ihre guten Perspektiven zu schätzen. FSB hat mit 40 Auszubildenden eine hohe Ausbildungsquote und unterhält eine eigene Ausbildungswerkstatt. Personalreferentin Julia Frank berichtet von der Option zu Praktika in ausländischen Handelsvertretungen und der Chance für Auszubildende, eigene Personalmessen zu gestalten. „Wir investieren von Anfang an viel in die Entwicklung aller und gewähren ihnen große Freiräume, damit sie sich bei uns wohlfühlen.“ Zusätzlich zur Möglichkeit eines dualen Studiums gibt es umfassende Persönlichkeits- und Fachtrainings, etwa zum Lean-Management oder im Vertrieb“. Die Mitarbeiterentwicklung wird in der im Entstehen begriffenen FSB Akademie konzentriert, die zukünftig auch Schulungen von Mitarbeitern für Mitarbeiter anbietet.

Kommunikation und Wertschätzung

Auch die Informationskultur bewegt sich auf hohem Niveau. Die Begegnungen reichen von klassischen Besprechungen über Stand-up-Meetings und KPI-Runden bis hin zu Lunch & Learn-Workshops. Zum weiteren Austausch innerhalb der Organisation gibt es seit einem Jahr ein Mitarbeitermagazin mit dem Namen „Eingeklinkt“, welches online tagesaktuelle Neuigkeiten aus dem Unternehmen bereithält. Das alles funktioniert reibungslos, weil hier die passende Mischung von Menschen zusammenkommt, die gern miteinander arbeiten. Nicht unbedeutend ist natürlich auch, „dass sich alle jederzeit sicher sein können, dass ihr Einsatz wertgeschätzt wird und sich wirklich lohnt,“ wie Personalleiter Stefan Klughardt ergänzt. Damit erweist sich FSB als ein echter Hidden Champion unter den Arbeitgebern des deutschen Mittelstandes.