Die IP-Kameras der 30er Serie sorgen für verbesserte Videoüberwachung und Datenschutz.
Foto: Honeywell

IP-Kameras

IP-Kameras für bessere Videoüberwachung und Datenschutz

So sorgt die neue IP-Kamera-Serie von Honeywell für Verschlüsselung, sichere Übertragungskanäle und erweiterte Analysefunktionen in der Videoüberwachung.

Honeywell führt die IP-Kameras der 30er Serie für eine verbesserte Videoüberwachung und Datenschutz ein. Die neuste Reihe an Videokameras ermöglicht mit Hilfe erweiterter Analysefunktionen und einer verschlüsselten Übertragung der Videobilder mehr Gebäudesicherheit. Mit den Kameras profitieren Endverbraucher von niedrigeren Gesamtbetriebskosten sowie einem geringeren Risiko. Zusätzlich bieten die Kameras eine verbesserte Bildqualität ohne erhöhten Speicherbedarf.

Datenschutz steht im Fokus

„Bei Honeywell dreht sich alles um das Thema Schutz – von Gebäuden bis hin zu den Daten und Bewohnern“, so Jeremy Kimber, Video Global Product Management Director, Honeywell Commercial Security. „Mit der Einführung der IP-Kameras der 30er Serie bieten wir eine fortschrittliche sichere Kanalverschlüsselung, die vor unbefugtem Zugriff und unbefugter Verbreitung von Daten und Videos schützt, um es so Endnutzern zu ermöglichen, jedes Unternehmen nahtlos zu sichern.“

Die Honeywell 30er Serie IP-Kameras sind in den Modellen Dom, Bullet, Ball und Fisheye erhältlich.

Das sind einige der neuen Funktionen der IP-Kameras:

  • Sichere Kanalverschlüsselung

Die neuen Kameras unterstützen HTTP durch das TLS1.2 verschlüsselte Streaming (HTTPS) an den Honeywell Maxpro Netzwerk-Videorekorder (NVR). Sie können auch mit dem Performance Embedded NVR verwendet werden, die mit der Maxpro Cloud Plattform für das Multi-Site-Video- und Zutrittskontrollmanagement verbunden sind, sowie mit der Adpro XO NVR-Reihe mit integrierter Videoanalyse. Die Serie erfüllt zudem den Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS). Zusammen tragen diese Elemente dazu bei, die immer strengeren Anforderungen der IT-Abteilungen einzuhalten, um Unternehmen vor unbefugtem Zugriff und unbefugter Verbreitung von Daten und Videos zu schützen – potenziell werden Endnutzern bis zu 3,86 Mio. USD an Kosten eingespart, die den durchschnittlichen globalen Kosten eines Datenverstoßes entsprechen.

  • Fortgeschrittene Bewegungserkennung von Personen

Die traditionelle Bewegungserkennung erkennt nur Pixelveränderungen, was zu einer höheren Fehlalarmrate führt. Die erweiterte Bewegungserkennung löst erst den Alarm aus, wenn die Bewegung einer Person zugeordnet werden kann. So wird die Anzahl der Fehlalarme reduziert.

  • Verbesserter Speicherplatz und verbesserte Bildqualität

Eine höhere Kameraauflösung von bis zu 5 MP liefert eine hervorragende Bildqualität und verfügt über eine benutzerfreundliche Oberfläche für eine sichere Fernüberwachung. Das H.265 Smart Codec-Feature ermöglicht die Speicherung längerer Clips, einen geringeren Bandbreitenverbrauch und ermöglicht es (im Vergleich zur H.264 Komprimierung), Bilder mit bis zu 50 Prozent weniger Speicherplatz zu speichern, was die Betriebskosten erheblich senkt.

Einsatzbereiche der neuen Systeme für Videoüberwachung

Mit ihren fortschrittlichen Analyse- und Verschlüsselungsfunktionen bieten die IP-Kameras der Honeywell 30er Serie eine Reihe von Qualitätsoptionen für alle kleinen und mittleren Unternehmen oder neu gegründeten Firmen. Ebenso sind die IP-Kameras ideal für kritische Anwendungen, bei denen die Einhaltung von regulatorischen Anforderungen unerlässlich ist wie bei Banken und Finanzdienstleistern, Behörden, Versorgungsunternehmen, auf Universitätsgeländen oder im Einzelhandel.

Die neuen integrierten Honeywell Netzwerk-Videorecorder der 30er Serie verfügen unter anderem über eine verbesserte Cybersicherheit.
Foto: Honeywell

Speichersysteme

Neue integrierte Netzwerk-Videorecorder

Honeywell erweitert ihre Videotechnik-Reihe mit der Einführung der integrierten Netzwerk-Videorecorder (eNVR) der 30er Serie.

Die neue IP-Kameraserie verfügt über eine KI-gestützte Bewegungserkennung.
Foto: Dahua

Videosicherheit

So funktionieren IP-Kameras mit KI- Bewegungserkennung

Um Nutzern die Vorteile der neuesten KI-Entwicklungen zu bieten, hat Dahua seine neue Serie von IP-Kameras mit SMD Plus zur Bewegungserkennung vorgestellt.

Die QNE-8011R ist eine von zwei neuen Wisenet Q Flateye-IR-Domekameras. Sie verfügt über ein 2,8 mm Fix-Objektiv.
Foto: Hanwah Techwin

Überwachungskamera

Neue Wisenet Q Flateye-IR-Domekameras

Die neuen Wisenet Wisenet Q Flateye-IR-Domekameras von Hanwha Techwin eignen sich für die Installation in diesen Umgebungen.

Die neuen Versionen der Dome-, IR- und Fisheye-Kameras bieten eine verbesserte Objektklassifizierung durch KI. Die Kameraserie verfügt zudem über eine neue Encoder-Generation.
Foto: Dallmeier Electronic

Überwachungskamera

KI-unterstützte Objektklassifizierung in Kameraserie

Dallmeiers Kameraserie 5000 verfügt über zwei Neuheiten: eine Encoder-Technologie und Video Content Analyse mit verbesserter Objektklassifizierung.