Die neuen integrierten Honeywell Netzwerk-Videorecorder der 30er Serie verfügen unter anderem über eine verbesserte Cybersicherheit.
Foto: Honeywell

Speichersysteme

Neue integrierte Netzwerk-Videorecorder

Honeywell erweitert ihre Videotechnik-Reihe mit der Einführung der integrierten Netzwerk-Videorecorder (eNVR) der 30er Serie.

Die neuen integrierten Netzwerk-Videorecorder sind für den Einsatz in einem Videosystem ausgelegt, welches NDAA-konform ist (National Defense Authorization Act 2019 (NDAA), Section 889). Sie liefern außerdem PCI DSS-Konformität sowie eine verbesserte Cybersicherheit dank eines eingebauten FIPS-Chipsatzes.

Anwender profitieren vom integrierten Netzwerk-Videorecorder

Die Anwender profitieren außerdem von verschlüsseltem Streaming zwischen Kameras der 30/60er Serie zu NVRs der 30er Serie bis hin zum Honeywell Video Management Viewer (HVMV) und mobilen Anwendungen. Der „eNVR“ der 30er Serie ermöglicht es, zwischen 8- oder 16-Kanal-NVRs mit mehreren Festplattenoptionen und bis zu 20 TB internem Speicher zu wählen.

Wesentliche Vorteile und Merkmale der Netzwerk-Videorecorder:

  • Einfache Anwendung: Die Plug-and-Play-Installation mit den Kameras der 30er und 60er Serien ermöglicht eine schnelle und einfache Einrichtung und trägt zur Senkung der Kosten für Lagerung, Installation und Konfiguration bei.
  • Sicherheit und Effizienz: Die „eNVRa“ integrieren die IP-Kameras der 30er Serie mit Bewegungs-, Einbruchs- und erweiterten Personenerkennungs-Analysefunktionen für eine verbesserte Effektivität. Gleichzeitig wird der H.265 HEVC Smart Codec zur Reduzierung des Speicherplatzes genutzt.
  • Überragende Benutzerfreundlichkeit: Die „eNVRa“ umfassen eine einfache Fernkonfiguration über HVMV mit einem globalen P2P-Dienst mit zuverlässiger Verbindung durch mobilen Zugriff sowohl für Apple- als auch für Android-Geräte – von überall und zu jederzeit.
  • Mit einer benutzerfreundlichen Schnittstelle kann HVMV für die Geräteverwaltung und -konfiguration, Video-Live-Ansicht und -Wiedergabe, intelligente Suche, Ereignisverwaltung, PTZ-Steuerung (Pan-Tilt-Zoom), Fisheye-Kamera-Entwicklung und E-Map eingesetzt werden.
  • HVMV unterstützt außerdem mehrere Monitore, mehrere Anzeigen-Layouts, angepasste Ansichten und Rundgänge sowie eine globale P2P-Fernverbindung für eine effiziente Überwachung und Bedienung. HVMV kann bis zu 2.048 Kameras und mehrere NVRs unterstützen, was ideal für kleine bis mittlere oder Multi-Site-Videosysteme ist.
  • Die Recorder ermöglichen HTTPS & TLS 1.2 verschlüsseltes Streaming und Kommunikation zwischen den Kameras der 30er und 60er Serien, dem „eNVR“ der 30er Serie und HVMV. Kunden profitieren von einer durchgängig verschlüsselten und sicheren Videoüberwachungslösung.
Die IP-Kameras der 30er Serie sorgen für verbesserte Videoüberwachung und Datenschutz.
Foto: Honeywell

IP-Kameras

IP-Kameras für bessere Videoüberwachung und Datenschutz

So sorgt die neue IP-Kamera-Serie von Honeywell für Verschlüsselung, sichere Übertragungskanäle und erweiterte Analysefunktionen in der Videoüberwachung.

Foto: Vivotek

Vivotek

H.265/HEVC Überwachungslösungen eingeführt

Vivotek hat neue H.265/HEVC (High Efficiency Video Coding) Überwachungslösungen eingeführt, darunter eine Serie von Drei-Megapixel und Fünf-Megapixel Netzwerkkameras, NVRs (Netzwerkrecorder) sowie eine professionelle Videomanagement-Software (VMS).

Foto: Samsung Techwin

Samsung Techwin

NVRs mit integriertem PoE+-Switch

Samsung Techwin führt eine neue Serie an preisgünstigen NVRs mit integriertem PoE+-Switch ein. Zusammen mit den Wisenet-Lite-Kameras unterstützen sie Anlagenplaner durch die Bereitstellung vielzähliger Optionen für Videoüberwachungsprojekte.

Foto: Dahua

H.265-Videokompression

Von Zauberhand geschrumpft

Die stetig steigenden Auflösungen und Bildraten von Überwachungskameras bringen ein Problem mit sich: enorme Anforderungen an Bandbreiten und Speicherkapazitäten. Abhilfe schaffen soll in Zeiten von 4K und Ultra-HD der neue H.265-Videokompressionsstandard, der die Datenrate signifikant reduziert.