Das Onvif Exportdateiformat ermöglicht Behörden eine effizientere Analyse von Videoaufzeichnungen verschiedener Anbieter.
Foto: Membeth/Wikipedia

Videoüberwachung

NIST empfiehlt Onvif Exportdateiformat für das FBI

Das Exportdateiformat von Onvif ist die neu vom NIST empfohlene Norm für den Export und die Wiedergabe von Videoüberwachungsaufzeichnungen.

In einem vom FBI in Auftrag gegebenen Forschungsprojekt zur Unterstützung der Strafverfolgung bei gerichtlichen Ermittlungen, hat das National Institute of Standards and Technology (NIST) in Zusammenarbeit mit der Onvif das Exportdateiformat als neue Mindestanforderung des FBI an die Kompatibilität beim Export und bei der Weitergabe von Videoclips übernommen. Damit soll der Wiedergabeprozess von Videos von verschiedenen Videoaufzeichnungsplattformen unterschiedlicher Anbieter optimiert werden. Diese Dateien werden oft in andere proprietäre Formaten exportiert, was es für die Strafverfolgungsbehörden schwierig macht, die Videodaten zu sammeln, zu vergleichen und zu analysieren. Das zeigte der Bombenanschlag auf den Boston Marathon 2013, bei dem mehr als 120 FBI-Analysten mehr als 13.000 Videos überprüften, bevor sie wichtige Beweise in den Aufnahmen fanden.

Onvif-Exportdateiformat sorgt für schnellere Analyse von Videomaterial

Das Onvif-Exportdateiformat wird es sowohl der Strafverfolgungsbehörde als auch privaten Nutzern ermöglichen, gerichtliche Ermittlungen unter Verwendung von Videos von einem Vorfall aus verschiedenen Quellen – sowohl privaten als auch öffentlichen – schneller und effizienter durchzuführen, unabhängig davon, mit welchem Aufzeichnungssystem das Video ursprünglich aufgenommen wurde. Das Exportdateiformat wird auch Teil neuer weltweiter Normen sein, die in diesem Jahr von der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (International Electrotechnical Commission, IEC) über den Einsatz von Videoüberwachungssystemen in Sicherheitsanwendungen veröffentlicht werden. Das erhöht die Anwendbarkeit dieses standardisierten Formats auf globaler Ebene.

Standardisierung erhöht Sicherung der Videoqualität

Der NIST-Bericht behandelt technische Details, wie die Verwendung von MP4 als standardisiertes Dateiformat und beinhaltet die Unterstützung von H.264-Videocodecs sowie zukünftigen Varianten zur Sicherung der Videoqualität. Das exportierte Video muss standardisierte UTC-Zeitstempel enthalten, die jedem Videoframe entsprechen, mit einer aufgezeichneten UTC-Uhrzeit des Exportsystems und mit einer zuverlässigen externen Referenzzeit, die zum Zeitpunkt des Exports des Videos bestimmt wird. Die Verwendung des Onvif-Exportdateiformats liefert auch nützliche exportierte Metadateninformationen und ermöglicht die digitale Signatur der Videodatei, um die Beweismittelkette für Beweiszwecke zu gewährleisten.

Foto: Axxonsoft

Axxonsoft

Neue Version von Axxon Next erschienen

Axxonsoft präsentiert die Version 3.1 seiner Videomanagementsoftware (VMS) Axxon Next. Neue Funktionen sind: effizienterer Arbeitsablauf, Verbesserung der Handhabung, Minimieren des Ressourcenverbrauchs von Server und Client und Verringerung der Bandbreite.

Foto: Dallmeier

Dallmeier

Backup-Konvertierung in Standard-Videoformate

PStreamconvert ist eine Applikation, die eine komfortable und schnelle Konvertierung beliebiger Backups von Dallmeier-Aufzeichnungssystemen in ein allgemein unterstütztes Standard-Videoformat ermöglicht.

Foto: Hanwha Techwin

Implementierung des H.265-Standards

Die Signifikanz der Kompression

Diejenigen, die in der Videoüberwachung tätig sind, werden wahrscheinlich in etwa einem Jahr zurückblicken und sich fragen, wie wir jemals ohne H.265 überleben konnten. H.265-Kompression ist da, und der Zeitpunkt könnte nicht günstiger sein.

Foto: Fotolia/eyetronic

Standardisierung und Normung in VDE und DKE

Eine Sprache für Geräte

In dem Gemeinschaftsprojekt Smart Home + Building bemühen sich der VDE und DKE im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums um die Standardisierung und Sicherheit von Smart-Home-Systemen. PROTECTORRedakteur Andreas Albrecht sprach mit der Ingenieur- Informatikerin Jessica Fritz über die Ziele des Projekts, die Methoden ihrer Arbeit und die Hürden, die es dabei zu überwinden gilt.