In der Dresdener Notruf- und Serviceleitstellen der Chubb Deutschland GmbH liegt die Bearbeitungszeit für priorisierte Alarmmeldungen zu 82 Prozent unter 30 Sekunden.
Foto: Chubb

Leitstellen

Notruf- und Serviceleitstellen: Schnelle Alarmierung

Sicherheit in Städten und Unternehmen rückt immer mehr in den Fokus. Notruf- und Serviceleitstellen zur schnellen Alarmierung sind gefragt.

Für eine ideale Schutzwirkung ist es nötig, schnell auf Alarmmeldungen von Brand-, Sicherheits- und Störmeldesystemen zu reagieren, die Bearbeitungszeiten kurz zu halten und die Ziele und Ergebnisse stetig im Sinne der persönlichen Sicherheit zu optimieren.

Vor über 75 Jahren begann Chubb Fire & Security mit der Bereitstellung von Überwachungsdiensten weltweit. Seitdem haben sich die Dienstleistungen im Zuge des rasanten technologischen Fortschritts dramatisch verändert. Das heißt für Anbieter wie Chubb, den Fokus kontinuierlich auf die Verbesserungsmöglichkeiten im Bereich des gesamten Kundendienstes sowie des Servicemanagements zu legen.

Umstellung der Notruf- und Serviceleitstellen auf IP

Als Chubb in Deutschland im Jahr 1995 die ersten Notruf- und Serviceleitstellen (NSL) in Betrieb nahm, nutzten die Feuerwehren, die Sicherheitsbehörden und die privaten Wach- und Sicherheitsdienste noch analoge Dienste, wodurch die Reaktionszeiten relativ langsam waren. Dank des Internetprotokolls (IP) kann das Unternehmen heute bei neuen Alarmmanagementsystemen für die Bearbeitung von Alarmereignissen Zielzeiten im Sekundenbereich festlegen.

In der Notruf- und Serviceleitstelle der Chubb Deutschland GmbH in Dresden liegt die Bearbeitungszeit für priorisierte Alarmmeldungen mit 82 % unter 30 s, wobei häufig eine wesentlich schnellere Reaktion erreicht wird. Sie verfügt über vier Alarmarbeitsplätze sowie zwei Datenpflegesätze. Die qualifizierten Disponenten überwachen die eingehenden Meldungen unterschiedlichster Techniken sowie Gefahrenmeldeanlagen, woraufhin diese nach objekt- und ereignisspezifischen Interventionsplänen abgearbeitet werden.

Alarmierung rund um die Uhr

Heute überwacht Chubb insgesamt über 1,3 Millionen Standorte in mehr als 17 Ländern mit einer Vielzahl an Alarm- und Überwachungseinrichtungen, die rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr besetzt sind. Die weltweiten Notruf- und Serviceleistellen sind hochmoderne gesicherte Büros mit der neuesten Technologie, die das immer komplexere Sicherheitsumfeld widerspiegeln. Die Leitstellen bieten jedoch nicht nur für die Kunden Sicherheit, sondern auch das Arbeitsumfeld der eigenen Mitarbeiter steht im Fokus. Um deren Gesundheit und Wohlergehen zu unterstützen, sind sie auf ergonomische Arbeitsbedingungen und ein bestmögliches Arbeitsumfeld angepasst. Für die Aus- und Weiterbildung der Angestellten werden zahlreiche Schulungen durchgeführt.

Die Branche ist gut reguliert, da alle Anbieter von Notruf- und Serviceleitstellen von den zuständigen Aufsichtsbehörden sowie den akkreditierten Zertifizierungsstellen auf Basis ihrer Arbeitsweise, Reaktionsgeschwindigkeit und Aufgabenerfüllung kontrolliert und bei Abweichungen zur Verantwortung gezogen werden. Die Chubb Leitstelle ist nach EN 50 518, VdS 3138, VdS 3137 sowie nach DIN ISO 9001 und DIN ISO 45 001 zertifiziert, wodurch alle relevanten Normen erfüllt werden.

Ausgefeilte Lösungen nach Maß

Zum heutigen Stand der Technik gehört auch, dass die Sicherheits- und Überwachungsunternehmen ausgefeiltere und kundenspezifische Lösungen einsetzen – einschließlich Fernzugriffsportale –, die eine schnellere Reaktionszeit ermöglichen. So können die Daten online über Fernzugriff auf dem „Amwin“ Alarmmanagementsystem verwaltet werden. Parallel dazu können die Kunden dabei effektiv Schlüsselinhaberinformationen, Alarmverläufe, Objektinformationen und andere wichtige Daten einsehen, abrufen sowie digital und sicher ändern.

Der technologische Fortschritt hat den Dienstleistern in der Branche die Werkzeuge an die Hand gegeben, die sie benötigen, um die Reaktionsgeschwindigkeit zu erhöhen und die erforderliche Überwachungsgenauigkeit und -qualität zu gewährleisten. Auch in Zukunft nutzt Chubb die Möglichkeiten, die aktuelle Leistungsfähigkeit durch den zunehmenden Einsatz von Automatisierung und Innovation zu verbessern und gleichzeitig einen ethischen und kundenorientierten Ansatz für Überwachungslösungen aufrechtzuerhalten.

Foto: Kalscheuer

Tyco

Notruf- und Service-Leitstelle nach DIN EN 50518 zertifiziert

Tyco Integrated Fire & Security hat für die von der Tochtergesellschaft ADT Service-Center GmbH in Ratingen betriebene Notruf- und Service-Leitstelle die EU-Zertifizierung gemäß DIN EN 50518 vom TÜV Süd erhalten.

Foto: Tyco/ADT

Tyco

NSL wurde mit TÜV-Prädikat ausgezeichnet

Die Notruf- und Service-Leitstelle (NSL) von Tyco Integrated Fire & Security hat die "Servicetested"-Zertifizierung des TÜV Saarland mit dem Prädikat „sehr gut“ erhalten.

Foto: VdS

VdS

NSL nach Richtlinie 3138 anerkennbar

Notruf- und Service-Leitstellen (NSL) können nun nach der neuen Richtlinie 3138 des VdS anerkannt werden. Der VdS bündelt damit nach eigenen Angaben Jahrzehnte der Erfahrung im optimalen Gestalten der Sicherungskette.

Foto: Siemens AG

Siemens

Notruf- und Serviceleitstelle mit neuen Dienstleistungen

Siemens hat die Notruf- und Serviceleitstelle am Standort Essen ausgebaut und sein Angebot um neue Dienstleistungen erweitert. Seit April ist die Leitstelle in Essen mit rund 60 qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern damit ein leistungsfähiges sogenanntes Advanced Service Center.