Image
Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro ist überzeigt: „Die digitale Transformation treibt eine neue industrielle Revolution voran.“
Foto: Trend Micro
Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro ist überzeigt: „Die digitale Transformation treibt eine neue industrielle Revolution voran.“

Märkte

Partnerschaft zur IoT-Sicherheit ausgebaut

Trend Micro baut sein Engagement in Sachen industrielle IoT-Sicherheit zusammen mit Schneider Electric weiter aus.

Der Anbieter von Cybersicherheitslösungen Trend Micro gibt eine neue Partnerschaft mit Pro-face by Schneider Electric bekannt. Das Unternehmen setzt damit seine Strategie fort, Industrie-4.0-Umgebungen und industrielle IoT-Projekte abzusichern.

Industrie 4.0 steht für eine radikale Konvergenz von IT- und OT- (Operational Technology) Technologie, um Effizienz und Kosteneinsparungen in Produktionsunternehmen zu steigern. Sie setzt jedoch kritische Fertigungssysteme auch einem erhöhten Kompromittierungsrisiko aus. Denn Software-Schwachstellen in Human-Machine-Interfaces (HMIs) tragen wesentlich zu einem erhöhten Cyberrisiko bei. Fast 89 % der CVEs (Common Vulnerabilites and Exposures) aus dem Jahr 2021, die den Fertigungssektor betreffen, können schädliche Aktivitäten ermöglichen, beispielsweise Denial-of-Service, Sabotage von Produktionsprozessen oder Datendiebstahl. Eine jüngste Studie von Trend Micro zeigt, dass sich der durchschnittliche Schaden von Cyberangriffen auf industrielle Systeme auf fast 3 Mio. EUR beläuft.

Herausforderung, geschäftskritische Systeme offline zu nehmen

In industriellen Umgebungen kann es jedoch eine Herausforderung sein, geschäftskritische Systeme offline zu nehmen, um Patches zu testen und einzuspielen. Teil der OT-Security von Trend Micro ist die Edge IPS-Lösung, welche von der auf OT spezialisierten Tochtergesellschaft TX One Networks entwickelt wurde. Das speziell für industrielle Umgebungen entwickelte Intrusion-Prevention-System bietet virtuelles Patching zum Schutz kritischer Anlagen vor bekannten und unbekannten Bedrohungen, ohne dabei die Netzwerktopologie zu verändern. Auf diese Weise schützt es sowohl ältere Anlagen als auch IoT-gestützte Industrieprojekte auf dem Weg zur digitalen Transformation.

„Die digitale Transformation treibt eine neue industrielle Revolution voran. Dabei schafft sie aber auch neue Cyberrisiken. Als Innovator im Bereich IoT-Sicherheit verfügt Trend Micro über die notwendigen Lösungen, um das Wachstum von Unternehmen zu schützen.“, erklärt Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro. „Unsere Partnerschaft mit Pro-face by Schneider Electric erleichtert die Nutzung dieser Lösungen durch noch mehr Anlagenbesitzer. So können kritische industrielle Steuerungssysteme vor der Ausnutzung von Schwachstellen geschützt und ein sicherer Betrieb gewährleistet werden.“

Trend Micro kündigt neue Zusammenarbeit mit Microsoft an

Trend Micro hat eine neue Zusammenarbeit mit Microsoft bekannt gegeben mit dem Ziel, die gemeinsame Kundenbasis noch wirkungsvoller zu schützen.
Artikel lesen

Partnerschaft bringt Vorteile für die Sicherheit

Im Rahmen der neuen Partnerschaft wird Edge IPS als Teil der HMI Centric Architecture von Pro-face bereitgestellt und bietet:

  • Schutz kritischer HMI-Systeme vor der Ausnutzung von Schwachstellen
  • Optimiertes Patch-Management, das Zeit und Geld spart
  • Sichere Beschleunigung industrieller IoT-Projekte (IIoT)

„OT- und IIoT-Umgebungen sind in besonderem Maße der Ausnutzung von Schwachstellen ausgesetzt, da zum einen veraltete Systeme an Konnektivität gewinnen und zum anderen die digitale Transformation die Angriffsfläche vergrößert.“ sagt Tomoa Ishii, Vice President of HMI Activity bei Schneider Electric. „Trend Micro bietet Transparenz, Kontrolle und Schutz dort, wo OT-Sicherheitsverantwortliche diese am meisten brauchen. Mit unserer Partnerschaft unterstützen wir Anlagenbetreiber dabei, ihre industrielle Transformation sicher zu beschleunigen.“

Weitere Informationen zu den Industrial-Security-Lösungen von Trend Micro finden sich hier.