Der durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) zertifizierte Rauchschalter RS70 der jüngsten Generation der Labor Strauss Gruppe.
Foto: Labor Strauss

Brandmelder

Rauchschalter der Labor Strauss Gruppe zertifiziert

Die Zertifizierung des Rauchschalter RS70 unterstreicht die Qualität der Lösungen der Labor Strauss Gruppe (LST) für den Brandschutz.

Der durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) zertifizierte Rauchschalter der jüngsten Generation der Labor Strauss Gruppe sorgt auch in Umgebungen, in denen keine Brandmeldeanlagen vorgesehen sind, für die notwendige Sicherheit beim Brandschutz.

„Wir freuen uns sehr über die Zertifizierung unseres Rauchschalter RS70 durch das Deutsche Institut für Bautechnik und sehen darin eine weitere Bestätigung unseres Know-hows im Bereich des Brandschutzes“, betont Martin Bauer, Produktmanager Brandmeldetechnik bei LST. Hinter dem Rauchschalter verbirgt sich eine einfache aber trotzdem sehr effiziente Lösung, um ein Ausbreiten von Feuer und Rauch zu verhindern. Gerade für kleinere Gewerbe-, Gastronomie- oder Handelsbetriebe, in denen keine regulären Brandmeldeanlagen vorgeschrieben sind, ist der Rauchschalter RS70 eine optimale aber auch finanziell überschaubare Möglichkeit für den proaktiven Brandschutz.

Der Rauchschalter von Labor Strauss schließt Brandabschnitte

In Kombination mit bis zu zwei Grenzwertmeldern sorgt der Rauchschalter der Labor Strauss Gruppe dafür, dass die vorgesehenen Brandabschnitte geschlossen werden. Während der Öffnungs- und Betriebszeiten wird die brandabschnittsbildende Türe mittels einer Feststelleinrichtung offengehalten. Löst einer der Grenzwertmelder einen Alarm aus, wird die Stromzufuhr zur Feststelleinrichtung unterbrochen und die Türe schließt sich automatisch. Zur Alarmierung kann eine Sirene oder Blitzleuchte angeschaltet werden. Die Türe kann natürlich auch über eine Taste am Rauchschalter RS70 manuell geschlossen werden.

So funktioniert effektiver Brandschutz auch bei Stromausfall

Zusätzlich können über die Steuereingänge verschiedene Hilfsfunktionen genutzt werden – dazu gehört etwa eine zeitliche Verzögerung beim Schließen der Türe. Das ist wichtig, um etwa Fluchtwege für Personen mit eingeschränkter Mobilität freizuhalten. Die Schließung der Türe kann um bis zu 75 Sekunden verzögert werden. Optional bietet LST auch eine Lithium-Ionen-Notstrombatterie an, mit der ein Netzausfall um bis zu vier Stunden überbrückt werden kann. Neben der umfassenden Funktionalität hat LST bei der Entwicklung ein Augenmerk auf ein zeitgemäßes Design gelegt, sodass sich der Rauchschalter auch optisch optimal in die Umgebung einfügt.

Der Aufwand für die Projektierung, Montage und Inbetriebnahme des Rauchschalters RS70 fällt sehr gering aus. Dadurch lassen sich auch bestehende Anlagen ohne großen zeitlichen Aufwand auf den neusten technischen Stand bringen.

Mit der neuen Rauchschalterzentrale RSZ 7 hat Geze die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit seiner Frühmelde-Technologie für Rauch und Feuer verbessert.
Foto: Geze

Brandschutz

Rauchschalterzentrale sorgt für verschlossene Türen

Mit der neuen Rauchschalterzentrale RSZ 7 hat Geze die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit seiner Frühmelde-Technologie für Rauch und Feuer verbessert.

Foto: Hekatron

Fristgerechter Meldertausch

Wichtig und lohnend

Bereits 2011 wurde die DIN 14677 herausgegeben, die für den Austausch von Rauchschaltern in Feststellanlagen einen eindeutigen Tauschzyklus festlegt. Die Norm beschreibt die allgemein anerkannten Regeln der Technik – wer nicht nach ihr handelt, trägt ein erhöhtes Haftungsrisiko. Dennoch findet der geforderte Austausch nach wie vor bei den meisten Feststellanlagen gar nicht oder nur selten statt.

Foto: Hekatron

Brandschutz in den Pasing Arcaden München

Mit Stil

Im März 2011 eröffnete in München das neue Einkaufszentrum Pasing Arcaden. Das Zentrum bietet den Passanten in 150 Läden die verschiedensten Waren aus aller Welt. Der Brandschutz ist elegant in das gestalterische Konzept integriert: Edle Abdeckungen verbergen die Teckentrup-Brandschutztore in den Passagen. Den Impuls dafür, dass diese im Fall eines Brandes zuverlässig schließen, geben Rauchschalter ORS 142 von Hekatron.

Foto: Hekatron

Rechtssicherer Rauchschalter-Austausch bei Feststellanlagen

Nichts riskieren

Zur normgerechten Instandhaltung von Feststellanlagen gehört der Austausch der Rauchschalter gemäß den Fristen aus DIN 14677. Anlagenbetreiber, die diese Anforderung auf die leichte Schulter nehmen, riskieren im Schadensfall strafrechtliche Konsequenzen, Schadensersatzansprüche und einen Verlust des Versicherungsschutzes.