Image
Der Gasdetector IR 220 (im Bild) dient zur Erkennung von Kältemittel-Leckagen und versendet frühzeitig Alarmsignale. Die Mikro DC-USV SDC-M von Slat dient zur Sicherung gegen Netzstörungen und Verhinderung von Fehlalarmen.
Foto: Bieler+Lang
Der Gasdetector IR 220 (im Bild) dient zur Erkennung von Kältemittel-Leckagen und versendet frühzeitig Alarmsignale. Die Mikro DC-USV SDC-M von Slat dient zur Sicherung gegen Netzstörungen und Verhinderung von Fehlalarmen.

Gefahrenmeldetechnik

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen dank USV

Die Kombination aus Gasdetektor und USV von Slat sorgt für zuverlässigen Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen sowie Betriebskontinuität.

Der Gasdetector IR220 mit USV überwacht Kälteanlagen mit Präzision und schützt vor Kältemittel-Leckagen, während die Mikro DC-USV SDC-M von Slat für Betriebskontinuität auf höchstem Sicherheitsniveau sorgt. Kältetechnik wird gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Gekühlt wird mehr und mehr. Die zunehmende Vielfalt verderblicher Waren und weite logistische Wege führen zu einem erhöhten Bedarf an Kälteanlagen. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden (etwa F-Gase), sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Sie sind toxisch, klimaschädlich (erhöhter Treibhauseffekt) oder gar explosiv. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen.

Gasmess- und Warnsysteme schützen vor Kältemittel-Leckagen

Das Unternehmen Bieler+Lang GmbH aus Achern – Hersteller von Gasmess- und Warnsystemen seit über 50 Jahren – hat mit der Entwicklung des Gasdetector IR 220 ein solches Sicherheitsregulativ geschaffen: einen innovativen Präzisionssensor, der Kältemittel-Leckagen, also undichte Austrittsstellen, schnell und zuverlässig erkennt, und so frühzeitig Alarmsignale sendet. Die Alarmierung kann unterschiedlich erfolgen. Der Sensor übermittelt an das Auswertegerät über ein Signal mit 4 bis 20 mA die aktuelle Konzentration des zu messenden Stoffs. Bei Überschreiten der Alarmschwellen werden dann weitere Maßnahmen ergriffen, etwa eine Hupe oder Blitzleuchte eingeschaltet, eine Leitstelle informiert oder eine andere Maßnahme ergriffen.

Die Anwesenheit eines Gases lässt sich aufgrund dessen Fähigkeit, Infrarotlicht eines bestimmten Spektrums zu absorbieren, identifizieren. Mittels NDIR-Technologie (Non Dispersive Infrared) bestimmt der Sensor dann ganz exakt, ob und in welcher Konzentration ein spezielles Gas vorhanden ist. Dabei werden die gefährlichen Gase im ppm-Bereich erfasst und eine hohe Gasselektivität erreicht. Alle gängigen chlorierten oder fluorierten Kältemittel sowie die grünen Kältemittel wie etwa Kohlendioxid können mit dem jeweils passenden Sensor gemessen werden.

Aufrechterhaltung der Betriebskontinuität mit USV

Zur Aufrechterhaltung der Betriebskontinuität des IR-Gassensors bei Netzstörungen und Ausfällen hat sich Bieler+Lang für eine Mikro DC-USV des langjährigen Partners Slat GmbH in Sachen Sicherung von Gaswarnanlagen entschieden. Die eingesetzte SDC-M 24V DIN1/2 RS überzeugt durch den Sicherheitsstandard der integrierten Lithium-Eisenphosphat-Batterie sowie der hohen Zyklenfestigkeit und somit langen Lebensdauer derselben (zehn Jahre wartungsfrei). Die besondere Zellchemie der Lithium-Eisenphosphat-Akkumulatoren mit geringer Energiedichte und fehlender Sauerstoff-Freisetzung macht diesen Lithium-Ionen-Batterietyp zum sichersten auf dem Markt.

Switch für Video, Zutritt und IP-Automatisierung

Der Switch “Managed Layer 2“ von Slat eignet sich besonders für Anwendungen in der Videoüberwachung, Zutrittskontrolle und IP-Automatisierung.
Artikel lesen

Von entscheidendem Vorteil ist die ultra-kompakte Würfelform der SDC-M RS (DIN1/DIN2: 100 mal 124 mal 82/122 mm), da sie sich, wie bei der vorliegenden Anwendung, auch in kleinen Schaltschränken problemlos verbauen lässt. Die Mikro-USV versorgt die angeschlossenen Geräte mit konstanter Spannung und zeigt auch hier ihr große Sicherheitsrelevanz, indem sie elektromagnetische Störungen abfängt und dadurch Fehlalarme an die Leitstelle infolge von Mikrounterbrechungen im Netz verhindert.

Umfassender Nutzen für den Anwender

Durch die Kombination Gasdetector IR 220 plus Slat Mikro-USV SDC-M RS kann der Sensor seine Schutzfunktion vollständig und sicher, und damit zum umfassenden Nutzen für den Anwender, entfalten. Dieser gewinnt einen Präzisionsmessfühler mit besonders langer Laufzeit im Vergleich zu herkömmlichen Halbleitersensoren und spart zusätzlich Kosten durch das frühzeitige Erkennen von Leckagen an den Kältesystemen, wodurch sich die Intervalle für die vorgeschriebenen Dichtigkeitsprüfungen verlängern.

Frauke Petzold, Leitung Kundenbetreuung & Marketing, Slat GmbH

Image
Gefahrenmanagementsysteme integrieren alle sicherheits- und brandschutztechnischen Gewerke bis hin zu Zutrittskontrolle, Fluchtwegsteuerung und automatischer Evakuierung.
Foto: Siemens BT

Gefahrenmeldetechnik

Gefahrenmanagement für smarte Mehrzweckgebäude

Wie die gewerkeübergreifende Integration von Videotechnik für smartes Gefahrenmanagement in Mehrzweckgebäuden sorgt.

Image
denios_denios connect_warnsystem.jpeg
Foto: Denios

Safety

Gefahrstoff-Auffangwannen mit Leckage-Warnsystem

Die neuen Denios Auffangwannen für Gefahrenstoffe lassen sich in das Unternehmensnetzwerk einbinden und senden per Leckage-Warnsystem Alarm-Nachrichten.

Image
Auf der Sicherheitsexpo zeigt Advancis Ende Juni sein Gefahrenmanagementsystem Winguard, das wesentlich offener geworden ist.
Foto: Advancis

Gefahrenmeldetechnik

Gefahrenmanagementsystem auf der Sicherheitsexpo

Zentrales Gefahren- und Gebäudemanagement für unterschiedliche Anwendungsbereiche zeigt Advancis Ende Juni auf der Sicherheitsexpo 2022 in München.

Image
tas_fernzugriff_gefahren.jpeg
Foto: TAS

Gefahrenmeldetechnik

So gelingt sicherer Fernzugriff auf Gefahrenmeldeanlagen

Fernzugriff ist auch für Gefahrenmeldeanlagen inzwischen üblich. Dabei müssen allerdings mehre Aspekte beachtet werden, um die Sicherheit zu gewährleisten.