Die flexible Bodycam Axis Body Worn Solution wird voraussichtlich ab dem 2. Quartal 2020 über die Axis-Vertriebskanäle erhältlich sein.
Foto: Axis Communications

IP-Kameras

Flexible Bodycam unterstützt Sicherheitspersonal

Axis Communications präsentiert seine erste am Körper getragene Bodycam-Kameralösung zum flexiblen Einsatz für Rettungsdienste oder für Sicherheitspersonal.

Die flexible Bodycam Axis Body Worn Solution kann von Sicherheitspersonal und Rettungsdiensten eingesetzt werden und verfügt insgesamt über eine robuste Kamera, Andockstation und Systemsteuerung und kann durch die offene Systemarchitektur mühelos in andere Video Management Systeme (VMS) und Evidenz-Management-Systeme (EMS) integriert werden.

Die Vorteile von Bodycams bei der Beweissammlung, der Abschreckung von Straftaten sowie dem Training von Beamten und Sicherheitspersonal sind bereits einschlägig bekannt und finden auch in anderen Bereichen zunehmend Anerkennung. So können am Körper getragene Kameras auch Rettungsdienste wie medizinische Dienste, die Polizei oder Feuerwehr bei ihren Einsätzen und eigenen Schulungen unterstützen.

Flexible Bodycam von Axis ist das Ergebnis umfassender Analysen

Bei den neuen Bodycams bestand die Herausforderung darin, die optimale Kombination aus Größe, Gewicht, notwendiger Widerstandsfähigkeit und maximaler Batterielebensdauer zu finden. Um all diese Elemente miteinander zu vereinen, umfasste der Forschungs- und iterative Designprozess zahlreiche Gespräche mit (potentiellen) Kunden und Partnern, mehrere Produktprototypen und eine Reihe von Pilotprojekten in der Anfangsphase.

So testet in Mitteleuropa aktuell die niederländische Stadt Almere im Rahmen eines Pilotprojekts die Lösung in einer Echtzeitumgebung. Hier wurde Flexibilität zur Notwendigkeit – die Kunden wollten nicht auf ein bestimmtes VMS und EMS festgelegt sein – und beeinflusste auch die Schlüsselaspekte in Verbindung mit Sicherheit und der Gewährleistung der Nachweisintegrität.

Technische Details der Bodycam zum Einsatz durch Sicherheitspersonal

Das neue am Körper getragene Kamerasystem von Axis umfasst folgende wichtige Hardwarekomponenten: die Kamera selbst, die Kamera-Andockstation (8- oder 1-Schacht) und die Systemsteuerung. Dabei nimmt die Kamera Videos mit bis zu 1080p, 30 Bildern pro Sekunde und Audio über Dual-Mikrofone mit Rauschunterdrückung auf. Zudem kommt die Wide Dynamic Range-Technologie für große Dynamikbereiche zum Einsatz, um auch unter anspruchsvollsten Lichtverhältnissen gleichbleibende Bildqualität zu garantieren. Axis Zipstream sorgt darüber hinaus für eine Reduzierung des Speicherbedarfs. Die Batterieleistung ist auf 12 Stunden im Normalbetrieb ausgelegt und das Aufladen ist unkompliziert, beispielsweise im Fahrzeug oder über eine Powerbank, möglich. Die Andockstation und die Systemsteuerung der Axis Body Worn Solution sind jeweils gesonderte Einheiten. Die Systemsteuerung bietet dabei einen zentralen Integrations- und Managementpunkt und lässt eine schnelle, zuverlässige Auslagerung des Videos zu (100 MBit pro Kamera). Alle Daten sind sowohl während der Speicherung als auch bei der Übertragung mit AES256 und TLS verschlüsselt..

Auch der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) will sich Bodycams in Zukunft verstärkt zu Nutze machen.
Foto: Axis Communications

IP-Kameras

Bodycams machen ÖPNV sicherer

In Bus und Bahn steigt das Potenzial für Gewalt und Kriminalität. So machen Bodycams den ÖPNV in Großstädten sicherer.

Foto: Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe

Einsatz von Bodycams

Im Auge des Betrachters

Polizeibeamte werden immer häufiger selbst Opfer von Straftaten. Ein häufiges Problem ist im Konfliktfall die Beweisbarkeit. Bodycams, kleine, am Körper getragene Kameras, sollen präventiv Konfliktsituationen entschärfen, die Beweislage und damit die Sicherheit der Beamten verbessern.

Axis Communications führt seinen erfolgreichen Wachstums- und Expansionskurs auf dem deutschsprachigen Markt fort.
Foto: daboost - stock.adobe.com

Unternehmen

Axis Communications mit Wachstum in Österreich

In Österreich verzeichnet Axis vielversprechendes Wachstum und reagiert auf die erhöhte Nachfrage auf Kundenseite mit einem weiteren Ausbau des Teams.

Eagle Eye Networks hat Körperkameras in seine cloudbasierte Videomanagementsoftware (VMS) integriert.
Foto: Eagle Eye Networks

Cloud-Anwendungen

Eagle Eye Networks integriert Körperkameras in VMS

Mit der Unterstützung von 15 zusätzlichen Körperkameras erweitert die Videomanagementsoftware (VMS) von Eagle Eye Networks die Kamerakompatibilität.