Foto: RMA

Veranstaltungen

Risk Management Congress

Die Risk Management Association e. V. (RMA), die unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, veranstaltet am 15. und 16. Oktober 2018 ihren kommenden Risk Management Congress in Köln.

Die 13. Auflage der Jahreskonferenz zu den Themen Risikomanagement, Compliance und Governance steht ganz im Zeichen der umfassenden Wissensvermittlung von Experten für Experten und Entscheider – in Theorie und Praxis. Themen wie Digitalisierung, Normen, Standards sowie Methoden zum Risikomanagement sind dabei im Mittelpunkt.

Mensch, Maschine, Sicherheit. Drei Schlagworte, die in einem zentralen Thema münden: der Digitalisierung. Mit ihr gehen Chancen und Risiken einher, gerade für Unternehmen. So sieht laut dem neuen „Bitkom-Mittelstandsbericht 2018“ die Mehrzahl der Unternehmen in der Digitalisierung eine Chance. „Mit der digitalen Transformation wandeln sich Geschäftsmodelle und interne Prozesse, digitale Technologien steigern Produktivität und Wertschöpfung“, so eine Schlussfolgerung. Demgegenüber kommt eine aktuelle McKinsey-Studie zu dem Ergebnis, dass nur in einem Drittel der befragten deutschen Unternehmen die Geschäftsführung für die „Industrie-4.0-Strategie“ verantwortlich ist. Die Studie nennt es die mangelnde „Aufmerksamkeit des Topmanagements“.

Digitalisierung: der Mensch und die Risiken

Die unterschiedlichen Ergebnisse zeigen mit Blick auf die Digitalisierung, dass es in allen Bereichen des wirtschaftlichen Lebens Diskussions- und Handlungsbedarf gibt. Im Rahmen des kommenden Risk Management Congress am 15. und 16. Oktober 2018 in Köln bildet der digitale Wandel ein Kernthema der Veranstaltung.

Dr. Michael Menhart, Chief Economist, Munich Re, gibt in seinem Vortrag einen ökonomischen Ausblick auf die digitale Welt. Und für den Vorstand & CIO, Excellence Institute – Research & Solutions, Isabella Mader, steht die Frage im Mittelpunkt: „Der Mensch oder die Maschine als Risiko? Unerkannte Risiken im Zeitalter der Digitalisierung.“ Bei Bosch wiederum verzahnen sich im Rahmen einer ganzheitlichen und risikoorientierten Unternehmenssicherheit bestehende Security-Prozesse mit dem Ansatz der ISO 31000. Dr. Volker Ressler, Vice President & Head of Corporate Protection and Security, Robert Bosch GmbH, geht in seinem Vortrag auf die zugrunde liegende Methodik und die Herausforderungen ein.

Normen, Standards und Methoden

Einen weiteren Schwerpunkt des Risk Management Congress bildet das Thema der Normen und Standards im Unternehmensumfeld. Hierbei stellt die Veranstaltung auf den Wertbeitrag im Rahmen des Enterprise Risk Management ab – sei es mit Blick auf ERM COSO, von ISO 31000 oder mit Bezug auf neue Methoden.

Dabei bieten Punkte eines „Foresight Management“ mit zukunftsorientierten Methoden im Risikomanagement, der Darstellung von Risiken als Bandbreiten und Rollenmodelle wichtige Impulse für das Risikomanagement in Theorie und Praxis.

Ihnen sei es wichtig, aktuelle Themen aus der Welt des Risikomanagements während des Risk Management Congresses vorzustellen, zu diskutieren und in praktische Handlungsoptionen für die Teilnehmer zu überführen, erklärt Ralf Kimpel, Vorsitzender des Vorstands der RMA. Die Mischung an Themen sei der Mehrwert der Jahreskonferenz. Das mache den Kongress zu einem wichtigen Ankerpunkt im Kalender von Risikomanagern, Compliance- und Governance-Verantwortlichen aus Wirtschaft und Wissenschaft im deutschsprachigen Raum.