Foto: Public Cologne

Stefan Bisanz

Neuer Blog für die Sicherheitsbranche

Stefan Bisanz, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständigen für Personenschutz, ist Anfang Mai mit seinem eigenen Blog online gegangen. Mit der praktischen und theoretischen Erfahrung aus über dreißig Jahren Sicherheitsbranche sowohl im Dienst der Bundesrepublik als auch in der Privatwirtschaft gilt er als einer der versiertesten Sicherheitsexperten der Bundesrepublik.

Der Weblog richtet sich sowohl an Fachleute als auch an Neulinge und liefert Experten-Einschätzungen und konkrete Alltagstipps rund um die Themen Sicherheit und Personenschutz. Zum Auftakt widmet sich Bisanz dem Prozess gegen den Schwerverbrecher Mario K. in Frankfurt (Oder). Der Angeklagte entführte einen Investmentbanker und forderte eine Million Euro Lösegeld, verprügelte eine Unternehmer-Gattin mit einem Totschläger und schoss auf deren Tochter, wobei ein Bodyguard getroffen wurde, der aus dem Koma querschnittsgelähmt aufwachte.

„Vieles in der täglichen Berichterstattung, aber auch brenzlige Erfahrungen im Alltag lassen die Menschen ratlos und unsicher zurück“, erklärt Bisanz. „Oft fehlen Hintergrundinfos, um kriminelle Geschehen richtig einordnen zu können. Ebenso mangelt es nicht selten an richtigen Praxistipps, um Gefahrensituation richtig einschätzen und in ihnen optimal handeln zu können. Mit meinen Blogbeiträgen will ich helfen, Licht ins Dunkel zu bringen.“

www.personenschutz-sachverstaendiger.de/blog

VSWN

Urteil rechtskräftig

Der VSW Norddeutschland (VSWN) informiert, dass die Verurteilung eines Berliners unter anderem wegen versuchten Mordes an einem Sicherheitsmitarbeiter durch das Landgericht Frankfurt (Oder) zu lebenslanger Freiheitsstrafe durch Urteil des BGH nun rechtskräftig ist.

Foto: Fotolia/David Stuart

Personenschutz

Nachholbedarf

Nach wie vor dominiert das Bild des Bodyguards, das vor allem über die Medien transportiert wird, den Personenschutz. Es sind überwiegend Kleinstfirmen, Einzelunternehmer oder Freelancer ohne jegliche Gesellschaftsform, die die Dienstleistung Personenschutz anbieten.

Foto: BVWSW

Berufswaffenträger

Realitätsfremde Entwicklung

Von 2013 bis Anfang 2017 sind bundesweit mehr als 7.000 Waffenscheine widerrufen oder schlicht nicht mehr verlängert worden, was eine Reduktion von 37 Prozent entspricht. Welche Auswirkungen hat das auf die Sicherheitswirtschaft?

Foto: Adobe Stock/Claireliot

Personenschutz

Zur Diskretion verpflichtet

Dunkle Sonnenbrille, schwarzer Anzug, Funk-Knopf im Ohr und ständig in der Nähe des Schützlings – so oder so ähnlich sieht das typische Bild des Bodyguards aus. Mit einem professionellen Schutzbegleiter hat das wenig zu tun. Doch wie sieht der Berufsalltag eines professionellen Personenschützers wirklich aus? Und welche Anforderungen müssen an diesem Job Interessierte mitbringen?