Image
leuze_md7_automatisierung.jpeg
Foto: Leuze
Das neue MD7 System von Leuze ermöglicht eine leistungsfähige Automatisierung mit Sensoren und Hubs auf dem Weg zur Smart Factory.

Industrie 4.0

Sensoren und Kommunikation in der Smart Factory

Über Geräte und Sensoren lassen sich mit dem neuen System von Leuze leistungsstarke Systeme und Kommunikation in Echtzeit in der Smart Factory umsetzen.

Über die Hubs von Leuze können Anwender bei Bedarf weitere digitale Sensoren kosteneffizient in die Anlage einbinden und das System flexibel und wirtschaftlich in Richtung Smart Factory ausbauen und die Kommunikation verbessern. So profitieren Anwender von jederzeit transparenten Daten und Prozessen. Das abgestimmte MD7-System aus IO-Link-Mastern und Leuze-Sensoren trägt zu einem hohen Standardisierungsgrad der angebundenen Maschinen bei. Per Webbrowser lassen sich alle IO-Link Module sowie angeschlossene Sensoren und Aktoren schnell und einfach in Betrieb nehmen, parametrieren und zentral überwachen. Zukunftssicherheit ist mit IO-Link garantiert: Dank Rückwärtskompatibilität sind Sensoren älteren Herstellungsdatums selbst nach Jahren in Systeme mit aktuellster Spezifikation integrierbar.

Betriebe auf dem Weg in die Smart Factory

Die IO-Link Master sind multiprotokollfähig. In nur einem Gerät unterstützen sie die Ethernet-basierten Feldbusprotokolle für eine Kommunikation in Echtzeit. Zudem ist eine Kommunikation über Modbus TCP möglich. Etwa um einfachere, speicherprogrammierbare Steuerungen, Bedienterminals oder Scada-Systeme anzubinden. Der Vorteil: Flexibilität bei der Wahl der Module und ein hoher Standardisierungsgrad bei geringerer Komplexität. Das senkt die Lagerhaltungskosten und vereinfacht die Wartung. Eine Leuze-Gerätevariante ermöglicht eine Kommunikation über OPC UA. Diese ist direkt in cloudbasierte Systeme integrierbar und dank ihrer webbasierten Konfiguration auch als Standalone-Lösung betreibbar. Über den integrierten Webserver mit IODD-Interpreter lassen sich alle angeschlossenen IO-Link Geräte konfigurieren. Die Master bieten umfangreiche Möglichkeiten, Diagnose- und Statusinformationen abzurufen – am Gerät oder per Webserver.

Sensoren in der Smart Factory flexibel integrieren

Ins MD7-System integrierte IO-Link Sensoren übermitteln Prozessdaten, Geräteinformationen, Diagnosedaten und Event-Meldungen. Die Ethernet-basierten E/A-Module bündeln die Daten und verknüpfen die Maschinenmodule mit der Steuerung und übergeordneten Systemen. Die Maschine lässt sich so modular aufbauen. Zeitsparend und praktisch für die Wartung: muss ein Sensor ersetzt werden, überträgt der Master die Parametrierung automatisch auf das neue Gerät.

Sensorexperte Leuze: Auftragseingänge und Umsatz boomen

Der Sensorexperte Leuze blickt trotz Corona-Pandemie auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück, und einer noch besseren Zukunft entgegen.
Artikel lesen

Verdrahten der Sensoren und Kommunikation leicht gemacht

Die IO-Link Module haben einen M12-Power Steckverbinder. Somit ist der Leistungsanschluss der Module unabhängig vom verwendeten Ethernet-Protokoll. Die Steckverbinder liefern rund 80 % mehr Leistung als 7/8 Zoll-Stecker. In Daisy-Chain-Anwendungen – in Serie miteinander verbundenen Hardware-Komponenten – können so deutlich mehr Module hintereinander verkettet werden, ohne dass Energie nachgespeist werden muss. Das reduziert den Installations- und Verdrahtungsaufwand und bietet bei beengtem Bauraum in der Maschine einen Vorteil.

Image
wind river_echtzeit_iot.jpeg
Foto: Wind River

Industrie 4.0

Echtzeit-Betriebssystem für System-on-a-Chip-Angebote

Wind River weitet die Optimierung seines Echtzeit-Betriebssystem (RTOS) für industrielle System-on-a-Chip-Angebote (SoCs) von Intel aus.

Image
newtec_datentransfer_sicherheit.jpeg
Foto: Newtec

Industrie 4.0

Funk statt Kabel für sicherheitskritische Anwendungen

Mit einer mit der Hochschule Offenburg entwickelten Funk-Netzwerkarchitektur macht Newtec Schluss mit Kabelsalat bei sicherheitskritischen Anwendungen.

Image
Cyberattacken auf Operational Technology (OT) nehmen stark zu. 
Foto: Endian SRL

Industrie 4.0

Operational Technology vor Cyberattacken schützen

Die Zahl der Cyberattacken steigt rasant; mit der wachsenden Vernetzung rückt auch die Operational Technology (OT) zunehmend in den Fokus der Angreifer.

Das ITSiG 2.0 soll die Cybersecurity für Kritis erhöhen.
Foto: Telent

IT-Sicherheit

Cybersecurity für Kritis

Tritt im Sinne einer erhöhten Cybersecurity das ITSIG in Kraft, müssen Betreiber Kritischer Infrastrukturen (Kritis) ihre Systeme maximal absichern.