Image
zuhause sicher_einbruch_verhalten-neu.jpeg
Foto: angrylittledwarf - stock.adobe.com
Das Netzwerk gibt wichtige Tipps, wie man sich im Falle eines Einbruchs richtig verhält.

Kriminalitätsbekämpfung

Tipps für richtiges Verhalten beim Einbruch

Das Netzwerk Zuhause sicher e. V. gibt Tipps und Ratschläge, wie man im Falle eines Einbruchs richtig handelt.

Die Tipps sollen Betroffenen helfen, im Falle eines Einbruchs trotz des Schocks die richtigen ersten Schritte zu unternehmen, etwa wenn der Täter noch im Haus ist. Einbrecher wollen in der Regel unbemerkt bleiben. Wenn man sich lautstark bemerkbar macht, kann das den Täter in die Flucht treiben. Generell ist immer sicherer, den Einbrecher entkommen zu lassen und sich dafür Dinge einzuprägen, die der Polizei Ermittlungsansätze bieten.

Tipps für die notwendigen Informationen an die Polizei

Hinweise zu Aussehen und Größe des Täters, zur Fluchtrichtung und, wenn ein Auto benutzt wurde, Angaben zum Fluchtfahrzeug, wie Farbe, Marke und Kennzeichen helfen der Polizei bei der Ermittlungsarbeit. Kommt man heim und bemerkt einen Einbruch, heißt es als erstes: Ruhe bewahren. Dann ist es ratsam, Haus oder Wohnung gleich wieder zu verlassen, um keine Spuren zu zerstören. Im nächsten Schritt sollte man die Notrufnummer 110 wählen und die Polizei verständigen. Außerdem kann man mit seiner Versicherung Kontakt aufnehmen, um den Einbruch zu melden und zu klären, wie hier das weitere Vorgehen ist. Erst wenn die Polizei ihre Arbeit aufgenommen und die Wohnung wieder freigegeben hat, darf aufgeräumt werden. Dabei kann es sinnvoll sein, selbst Fotos zu machen, die der Versicherung helfen, den Schaden einzuschätzen.

Kann ich etwas tun, um die Schadensabwicklung zu vereinfachen?

Versicherung und Polizei werden meist eine Stehlgutliste benötigen, in der alles aufgelistet wird, was gestohlen oder beschädigt wurde. Wenn möglich, sollte auch der Wiederbeschaffungswert eines jeden gestohlenen Gegenstands angegeben werden. Gegenüber der Versicherung helfen Kaufbelege und eine Wertgegenstandsliste bei der Schadenabrechnung. Mit der Wertgegenstandliste kann man sich im Vorfeld für den Fall der Fälle rüsten. Darin können alle Wertgegenstände eingetragen, Individualnummern angegeben, Kaufbelege angehangen und auf Fotos verwiesen werden. Bei Handys kann im Schadenfall die IMEI-Nummer hilfreich sein, diese findet sich über *#06# im Gerät. Eine Vorlage für eine Wertgegenstandsliste stellt das Netzwerk „Zuhause sicher“ zur Verfügung .

Vor allem mechanische Lösungen schützen gegen Einbrüche

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ möchte für Einbruchschutz sensibilisieren und zeigt mechanische und elektronische Sicherungsmöglichkeiten auf.
Artikel lesen

Was macht ein Einbruch mit den Betroffenen?

Für viele Betroffene ist ein Einbruch ein Schock. Die Verletzung der Privatsphäre geht tief – Angst zu Hause, Schlafstörungen und Unsicherheit können Einbruchopfer dauerhaft begleiten. Hier kann der Opferschutz der Polizei weiterhelfen. Über manche Hausratversicherungen lassen sich zudem psychologische Beratungen in Anspruch nehmen. Das eigene Zuhause zu sichern, kann außerdem helfen – sowohl, um sich wieder zu Hause sicher zu fühlen, als sich auch objektiv vor einem erneuten Einbruch zu schützen.

Image
zuhause sicher_sicherheitstechnik_nutzung.jpeg
Foto: Zuhause sicher

Einbruchschutz

Weshalb Einbrüche in gesicherte Häuser oft gelingen

Die Erfahrung im Netzwerk „Zuhause sicher“ zeigt, dass Einbruchsversuche in Häuser oft erfolgreich sind, obwohl Sicherheitstechnik vorhanden ist. Warum ist das so?

Image
zuhause sicher_sicherheitstechnik_einbrecher.jpeg
Foto: sdecoret - stock.adobe.com

Einbruchschutz

Vor allem mechanische Lösungen schützen gegen Einbrüche

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ möchte für Einbruchschutz sensibilisieren und zeigt mechanische und elektronische Sicherungsmöglichkeiten auf.

Image
zuhause sicher_fruehling_einbruchschutz.jpeg
Foto: Netzwerk „Zuhause sicher“

Mechanische Sicherheit

Lockdown und Einbruchschutz im Frühling

Während des Lockdowns ist das eigene Zuhause der besondere Lebensmittelpunkt, bei dem die Sicherheit wie der Einbruchschutz, nicht vergessen werden sollte.

Foto: Pixelio.de/ Alexander Klaus

Polizeiliche Kriminalprävention

Richtiges Verhalten im Internet

Gerade für Senioren, die nicht mehr so mobil sind, ist das Internet praktisch: einkaufen, Bankgeschäfte erledigen, aktuelle Nachrichten lesen oder mit den Enkeln chatten. Dabei sollten Internetnutzer - egal welchen Alters - allerdings einige grundlegende Sicherheitsmaßnahmen beachten.