Sorgt für Effizienz: Das Sicherheitspersonal profitiert von effektiven Analysefunktionen dank der Integration der Künstlichen Intelligenz in die Videotechnik.
Foto: Avigilon

Videoüberwachung

Videotechnik bringt Effizienz und Intelligenz zusammen

Robert Köhler, Regional Sales Director – DACH bei Avigilon im Gespräch über Künstliche Intelligenz, Datenschutzziele und Effizienzgewinne.

Die Videoüberwachungstechnik verändert sich durch den Einzug von Künstlicher Intelligenz und immer effizienter arbeitenden automatischen Systemen enorm: Wie dies dem Anwender zu Gute kommt, wollte PROTECTOR von Robert Köhler, Regional Sales Director – DACH bei Avigilon wissen.

Herr Köhler, Sie sind seit langem in der Video-Sicherheitsbranche tätig und seit einigen Jahren das Gesicht von Avigilon in der DACH-Region. Wie beurteilen Sie die hiesige Entwicklung des Videomarktes?

Robert Köhler: Avigilon bietet zuverlässige Sicherheitslösungen für den globalen Markt. Wir entwerfen, entwickeln und produzieren Videoanalyse-, Netzwerk-Video-Management-Software und -Hardware, Überwachungskameras und Zugangskontrolllösungen, die auch die Art und Weise verändert, wie Menschen mit ihren Sicherheitssystemen interagieren. Die Produkte von Avigilon spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Zukunft der Sicherheit durch innovative End-to-End-Lösungen. Zusammen mit Motorola Solutions bietet Avigilon integrierte Lösungen für Videosicherheit, Zugangskontrolle und kritische Kommunikation. In den letzten Jahren hat die DACH-Region ein herausragendes Wachstum in der Sicherheitsbranche verzeichnet. Infolgedessen konnten unser Avigilon-Team und unsere Vertriebspartner die Präsenz und Markenbekanntheit von Avigilon in der DACH-Region drastisch steigern.

Avigilon ist mit neuen Funktionen, basierend auf künstlicher Intelligenz, auch in der Bildanalyse erfolgreich. Wie sehen Sie die Zukunft in diesem Bereich?

Robert Köhler: Die Rolle der KI in der Sicherheit ist transformativ. KI-gestützte Videoverwaltungssoftware, wie die Software Avigilon Control Center (ACC), trägt dazu bei, dass Sicherheitsmitarbeiter in ihren Aufgaben effizienter und effektiver werden. Durch den Wegfall der ständigen Überwachung von Videobildschirmen und die Automatisierung der „Erkennungsfunktion“ der Überwachung ermöglicht die KI-Technologie dem Bediener, sich auf das zu konzentrieren, was er am besten kann: die Überprüfung und Reaktion auf kritische Ereignisse. Dies hilft nicht nur, forensische Untersuchungen zu beschleunigen, sondern ermöglicht auch die Reaktion auf Ereignisse in Echtzeit.

Die Rolle der Küntlichen Intelligenz in der Sicherheit ist transformativ und effizient

Wenn die KI-Technologie in ein Sicherheitssystem integriert wird, hat sie das Potenzial, den Sicherheitsbetrieb dramatisch zu verändern. So wie die hochauflösende Bildgebung zu einem wesentlichen Merkmal heutiger Überwachungskameras geworden ist, wird sich die KI-Technologie aufgrund ihres enormen Wertes heute und in Zukunft als Kernkomponente von Sicherheitssystemen etablieren. Durch die Bereitstellung von echter Videoinhaltssuche, Echtzeit-Warnungen und Automatisierung bietet Avigilon effektive Sicherheitslösungen, die zur Lösung realer Herausforderungen beitragen. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Videoanalyse und der KI wird dem Sicherheitspersonal noch leistungsfähigere Werkzeuge zur Verfügung stellen, nicht nur für forensische Zwecke, sondern auch für die Reaktion auf Ereignisse in Echtzeit. Es werden neue Tools entwickelt, die es uns ermöglichen werden, unseren Ansatz für die Videosuche zu modifizieren, um kritische Herausforderungen für die Sicherheitsbranche zu lösen. Mit KI können wir echte umsetzbare Ergebnisse, Warnmeldungen in Echtzeit und Automatisierung liefern.

Bezüglich Videoüberwachung und -analyse ist die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) ein wichtiges Thema. Wie richtet Avigilon seine Lösungen auf die Erfordernisse des Datenschutzes aus?

Robert Köhler: Avigilon hat Maßnahmen ergriffen, um in seine Video-Sicherheitslösungen Funktionen zu integrieren, die zur Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung beitragen. Obwohl die DS-GVO nicht ausdrücklich mit Blick auf Videos geschrieben wurde, können Bilder von Personen, die vor der Kamera aufgenommen werden, persönliche Daten im Sinne der DS-GVO darstellen. Daher bedeutet die Verordnung, dass diejenigen, die Videoüberwachungssysteme besitzen und betreiben, die Auswirkungen ihrer Videoüberwachungssysteme auf die Privatsphäre sorgfältig prüfen, dokumentieren und verwalten müssen.

Die Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung ist auch in der Videotechnik essenziell

Avigilon ist bestrebt, seine Software so zu gestalten, dass sie Tools enthält, die es den Benutzern ermöglichen, die Datenschutzgesetze einzuhalten. Avigilon hat beispielsweise im Laufe seiner Entwicklung eine Reihe von Schritten unternommen, um Datenschutzkontrollen innerhalb seiner ACC-Software einzuführen, von denen einige Folgendes umfassen:

  • Die Möglichkeit, festzulegen, wer die Suche starten und verwalten darf, wer hochauflösende Streams von Live- und aufgezeichneten Videos ansehen kann.
  • Die Möglichkeit, Kameraclips zu exportieren, bei denen alle Bereiche außer der interessierenden Person verpixelt sind.
  • Die Möglichkeit, bestimmte Benutzer darauf zu beschränken, nur eine maximale Videoauflösung anzuzeigen.
  • Cybersicherheitserweiterungen, die passwortgeschützte Exporte und die Möglichkeit beinhalten, den Zugriff von Bedienern auf aufgezeichnete Videos zu beschränken, bevor sie am ACC-System angemeldet werden.
  • Verbesserungen der Cybersicherheit, darunter doppelte Authentifizierung, Kennwortstärke und geprüfter Videozugriff.

Darüber hinaus sind innerhalb von ACC explizite Benutzerberechtigungen erforderlich, um auf Suchfunktionen zuzugreifen, die personenbezogene Daten wie etwa Erscheinungsbild, Zugangskontrollausweise, Nummernschilder oder Point-of-Sale-Informationen verwenden. Diese Merkmale und Funktionalitäten tragen dazu bei, dass die Kunden die Anforderungen an Datenschutz und Privatsphäre erfüllen können.