Image
trend micro_studie_outsourcing.jpeg
Foto: Trend Micro
Richard Werner sieht in der Vielzahl an Security-Tools die Arbeit von Security Operations Centern (SOCs) erschwert.

Hacker-Abwehr

Vielzahl an Security-Tools erschwert Arbeit von SOCs

Laut einer Studie von Trend Micro fällt es Security Operations Centern (SOCs) aufgrund vieler Security-Tools immer schwerer, Warnungen zu priorisieren.

Die große Anzahl von weltweit durchschnittlich 29 verschiedenen Security-Tools im Unternehmen (Deutschland: 25) erschwert Security Operations Centern (SOCs) die Priorisierung. In globalen Firmen mit über 10.000 Mitarbeitern steigt die Anzahl der im Einsatz befindlichen Security-Tools sogar auf 46 an.

Vielzahl an Security-Tools

Ein Drittel (33 %) der Befragten aus Deutschland (51 % weltweit) gab an, dass die Lösungen zwar innerhalb des Unternehmens im Einsatz sind, SOC-Teams die Informationen und Daten jedoch nicht für ihre Analyse nutzen. Dafür nennen sie unter anderem folgende Gründe:

  • Mangelnde Integration (weltweit 42 %, 30 % in Deutschland),
  • Mangel an qualifizierten Fachkräften für die Bedienung (weltweit 39 %, 36 % in Deutschland),
  • Schwierigkeiten bei der Implementierung (weltweit 38 %, 45 % in Deutschland),
  • veraltetes Equipment (weltweit 37 %, 27 % in Deutschland),
  • fehlendes Vertrauen (weltweit 20 %, 15 % in Deutschland).

Laut Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro, ist das Ausufern von Security-Tools in globalen Unternehmen jeder Größenordnung immer häufiger zu beobachten. Mit Blick auf Incident Detection und Response können damit jedoch steigende und teilweise unbekannte Kosten einhergehen. Managed Services können dazu beitragen, interne fachliche Herausforderungen zu meistern. Wie die Studie zeigt, ziehen 84 % der deutschen Befragten (weltweit 92 %) in Betracht, ihre Detection and Response auszulagern. Eine zentrale Plattform bietet Transparenz und Überblick über alle Informationen, um die Reaktionszeit bei Sicherheitsvorfällen zu optimieren.

Studie zur Cybersicherheit in vernetzten Fahrzeugen

Trend Micro hat eine neue Studie zur Cybersicherheit in vernetzten Fahrzeugen veröffentlicht, die auch noch nicht berücksichtigte Cyber-Risiken analysiert.
Artikel lesen

Arbeit von SOCs zunehmend schwieriger

Abgesehen davon, dass Unternehmen für Lizenzen und Wartung zahlen müssen, sind SOC-Teams zunehmend gestresst, wenn sie versuchen, mehrere Lösungen gleichzeitig zu verwalten. Ist es ihnen nicht möglich, Alarme zu priorisieren, kann das Unternehmen zudem anfällig für Sicherheitsvorfälle sein. Daher ist es nicht überraschend, dass viele auf SOC-as-a-Service setzen. Es gibt darüber hinaus ein klares Defizit bei den Secops-Ressourcen und dem notwendigen Fachwissen, das Channel-Unternehmen durch eine Kombination aus qualifizierten Fachkräften, besseren Tools und Managed Services beheben könnten.

Image
Foto: PWC

Hacker-Abwehr

Cyber Security Experience Center für Kritische Infrastrukturen

Das Cyber Security Experience Center der Pricewaterhousecoopers GmbH in Frankfurt spricht Experten aus dem Bereich Kritischer Infrastrukturen an.

Image
rohde schwarz_bitkom_studie.jpeg
Foto: Rohde & Schwarz Cybersecurity

Hacker-Abwehr

Cyberattacken und Ransomware bedrohen Netzwerke

Eine aktuelle Studie des Digitalverbands Bitkom bewertet Ransomware als Haupttreiber für den enormen Anstieg an Cyberattacken.

Image
wtt_cyberangriffe_menschen.jpeg
Foto: WTT Campus One

Hacker-Abwehr

Cyberangriffe zielen immer stärker auf Mitarbeiter

Mehr als 70 Prozent aller Cyberangriffe zielen auf die Mitarbeiter in Einrichtungen und Unternehmen ab, die oftmals zu wenig in IT-Sicherheit investieren.

Die Sicherheitslücken offenbaren Schwachstellen, die Router mit WiFi-Chips von Qualcomm und Mediatek angreifbar machen.
Foto: Eset

Hacker-Abwehr

Sicherheitslücke bedroht Router und IoT-Umgebungen

Forscher des Unternehmens Eset haben Sicherheitslücken entdeckt, mit denen Router und IoT-Umgebungen mit bestimmten Wifi-Chips angegriffen werden können.