Foto: Flir

Flir

Wärmebildkameras arbeiten mit Milestones VMS

Die Wärmebildkameras von Flir Systems arbeiten ab sofort mit der Milestone Videomanagement-Software (VMS) zusammen. Wärmebildkameras benötigen kein Licht, um Aufnahmen zu machen. Sie werden von Sicherheitsprofis eingesetzt, die Areale rund um die Uhr überwachen sollen.

Moderne Sicherheitssysteme werden immer komplexer. Ein Sicherheitsnetz besteht aus unterschiedlichen Sensortypen, die zusammenarbeiten müssen, damit eine optimale Leistung erzielt werden kann. Darum müssen Wärmebildkameras die Fähigkeit besitzen, mit einer Vielzahl von Lösungen uns dem Bereich Videomanagement-Software zu kooperieren.

Milestone XProtect ist eine der im Bereich der Industrie führenden, IP-basierten, offenen VMS- Plattformen. Sie fungiert als Kern eines Überwachungssystems und verbindet die größtmögliche Auswahl an Netzwerkkomponenten für eine integrierte Lösung miteinander.

Flir-Wärmebildkameras der F-,PT- und D-Serie, die speziell für Sicherheits- und Überwachungsanwendungen entwickelt wurden, arbeiten mit den neuesten Versionen von Milestone XProtect zusammen. Sicherheitsprofis, die bereits mit einer dieser Kameras arbeiten, können ihren Flir-Vertriebspartner vor Ort kontaktieren, um Einzelheiten über die Versionen zu erfahren, die Milestone XProtect unterstützen; des weiteren lernen sie dort die Möglichkeiten kennen, wie durch ein Firmware-Update ihre Kamera Milestone-kompatibel werden kann.

Flir Systems ist ein Mitglied des Milestone Manufacturer Alliance Partner Programms. Milestone Systems bietet dieses MAP-Programm Hardware-Unternehmen an, die sicherstellen wollen, dass ihre IP-Netzwerkprodukte kompatibel zu den Milestone-Programmen sind.

Wärmebildtechnik Unter Wärmebildtechnik versteht man die Verwendung von Kameras mit speziellen Sensoren, die die von einem Objekt abgestrahlte Wärmeenergie "sehen". Wärme- oder Infrarotenergie zählt zum unsichtbaren Lichtspektrum, da die Wellenlänge zu lang ist, um vom menschlichen Auge erkannt zu werden. Sie ist der Teil des elektromagnetischen Spektrums, den Menschen als Wärme oder Hitze wahrnehmen. Wärmebildkameras erzeugen Bilder von unsichtbarer Infrarot- oder Wärmestrahlung. Mit Hilfe der Temperaturunterschiede zwischen Objekten generiert die Wärmebildkamera ein klares Bild. Im Gegensatz zu anderen Technologien, wie der Restlichtverstärkung, benötigt die Wärmebildtechnik überhaupt kein Licht, um ein Bild zu erzeugen. Sie kann bei völliger Dunkelheit, in tiefster Nacht, durch leichten Nebel, in großer Entfernung und durch Rauch sehen; auch wenn sich jemand im Schatten versteckt, bleibt ihr dies nicht verborgen.
Foto: Flir

Flir

Wärmebildkameras für Sicherheitsanwendungen

Auf der Security in Essen stellt Flir seine komplette Palette von Wärmebildkameras für Sicherheitsanwendungen aus.

Foto: Flir Systems

Flir

Wärmebildkameras werden Onvif-konform

Flir Systems gibt bekannt, dass seine Wärmebildkameras der F-, PT- und D-Serie die Onvif-Konformität besitzen. Die Kameras sind für die Integration in ein Netzwerk vorgerüstet und fügen sich in neue oder vorhandene TCP/IP Sicherheitsnetzwerke ein.

Foto: Flir Systems

Wärmebildkameras in Schwimmanlagen

Garantiert anonym

Wärmebildkameras eignen sich optimal für den Schutz eines Areals vor nächtlichen Eindringlingen. Denn die Wärmebildtechnik erkennt Auffälligkeiten bei jedem Wetter. Davon profitiert auch die Schwimmanlage im französischen Orsay.

Foto: Flir

Flir Systems

Gebrauchte Kameras im Webshop erhältlich

Flir Systems bietet seinen Kunden an, gebrauchte und vom Hersteller generalüberholte Infrarotkamerasysteme sowie ehemalige Demo-Geräte zu einem günstigen Preis online kaufen.