Foto: Genetec

Genetec

Fall-Management-Tool vorgestellt

Genetec hat die Fall-Management-Software Genetec Clearance entwickelt, mit der die Zusammenarbeit zwischen Sicherheitsbehörden und privaten Diensten vereinfacht werden soll.

Mit Hilfe des Systems können verschiedene Organisationen Videodaten und andere relevante Informationen sammeln, managen und teilen. Das System soll im vierten Quartal dieses Jahres erhältlich sein.

Genetec Clearance erlaubt es Strafverfolgungsbehörden und Ermittlern digitale Beweise von verschiedenen Quellen zu sammeln, etwa von Smartphones oder Videoüberwachungskameras, und diese über eine Anwendung zu speichern und zu verwalten. Alle Daten werden zentral erfasst und können sicher zwischen den einzelnen Nutzern geteilt werden. Durch eine Video-Maskierungs-Funktion ist auch die Anonymität unbeteiligter auf Videodaten gesichert. Alle Zugriffe und Aktivitäten erfasst das System automatisch, um eine lückenlose Beweisnutzung zu dokumentieren.

„Die stetig wachsende Zahl an Daten aus Videoüberwachungen, Körperkameras und von Zeugen hilft bei der Aufklärung von Verbrechen. Allerdings benötigt die reine Aufbereitung der Daten viel Zeit. Daher haben wir einen Management-System entwickelt, das bestimmte Aufgaben automatisiert und die Zusammenarbeit bei den Ermittlungen beschleunigt und vereinfacht“, erklärt Erick Ceresato, Product Manager bei Genetec.

Die Fallmanagementlösung Clearance fördert die organisationsübergreifende Zusammenarbeit.
Foto: Genetec

Software

Fallmanagementlösung bis Jahresende kostenfrei

Genetec stellt sein digitales Fallmanagementsystem Genetec Clearance ab sofort bis 31. Dezember 2020 kostenlos zur Verfügung.

Entscheidungsunterstützungssysteme helfen Einsatzkräften bei der Entscheidungsfindung.
Foto: Genetec

Leitstellen

Entscheidungsunterstützungssystem für Einsatzkräfte

Entscheidungsunterstützungssysteme erhöhen die öffentliche Sicherheit und verkürzen die Reaktionszeit von Einsatzkräften.

Foto: Quantum

Intelligente Datensicherung

Sieben Tipps von Video-Profis

Zahlreiche Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Deutschland setzen zunehmend Videoüberwachungslösungen ein, um die Sicherheit zu erhöhen. Doch durch zunehmend mehr Kameras mit höheren Auflösungen und langen Vorhaltungszeiten der Aufnahmen stößt die vorhandene Speicherinfrastruktur schnell an ihre Grenzen. Es gibt aber Lösungen.

Foto: lunaHD GmbH

Flexibel einsetzbare HD-Videotechnik

Vom OP bis zum Kuhstall

Videoanlagen sind heute extrem vielfältig einsetzbar – sei es für klassische Sicherheitsaufgaben oder zur Optimierung von Prozessen. Zudem lassen sich Systeme auch mit vorhandener Infrastruktur auf HD-Niveau befördern.