Foto: Ifam

Ifam

Feuerwehrperipherie und Einbruchmeldung

Zum 13. Mal nimmt die Ifam GmbH Erfurt an der Sicherheitsfachmesse in Essen teil. Mit einem neuen Messekonzept an einem neuen Standort in Halle 6 präsentiert das Erfurter Ingenieurbüro aktuelle Entwicklungen im anlagentechnischen Brandschutz.

Dabei stehen neue wie weiterentwickelte Produkte im Vordergrund. Das wichtigste Exponat ist die Feuerwehrperipherie - das System4000. Die nach DIN-Norm anerkannten Geräte bieten den Herstellern von Brandmeldeanlagen hohe Funktionalität, den Errichtern umfangreiche Leistungsmerkmale und der Feuerwehr bewährte Bediensicherheit. Mit Hilfe der aktuellen Prozessorbaugruppe IMT4000CPU wurden weitreichende Steuerfunktionen in das System4000 integriert. Die IMT4000CPU ermöglicht Anwendungen, die nicht durch die BMZ ausgeführt werden sollen oder können. Genutzt werden dafür das Gefahrenmeldetableau GMT4000 sowie GMT4000-Remote und das IMT4-Baugruppensortiment, um Betreiberfunktionen zu realisieren, wie zum Beispiel das Öffnen einer Schranke oder das Einschalten eines Einbruchmeldebereiches.

Besucher des Standes finden die Weiterentwicklung der Einbruchmelderzentrale „MultiFlex Control“, die eine echte Migration für die „ESSER-EMZ 5008“ darstellt und mit deren Hilfe ein Austausch der Alt-Zentrale, unter Beibehaltung der vorhandenen Infrastruktur, schnell und unproblematisch möglich wurde.

Ein weiterer Messeschwerpunkt ist die Umsetzung von Marktanforderungen mittels modernen Kommunikationslösungen. Hierfür steht die webbasierende Gefahrenvisualisierung „IRAS basic“. Diese wurde um die „IRAS“-Wartungsbox erweitert. Ohne Verwendung einer Cloud-Lösung stehen flexible Anwendungen in Hinblick auf die Wartungsunterstützung für Errichter-Firmen zur Verfügung. So erlaubt die Wartungsbox eine mobile und flexible Vorgehensweise im Hinblick auf die Wartung von unterschiedlichen Brandmeldeanlagen (BMA) an verschiedenen Standorten. Umfangreiche Leistungsmerkmale in beiden Produkten helfen, so gespeicherte Daten auf einem Kleinst-PC abzurufen, um mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs mit den nötigen Informationen zu versorgen und Wartungsvorgänge nach DIN 14675 organisatorisch nachvollziehbar zu gestalten.

Die Applikationen stehen für Android, iOS und Windows10 zur Verfügung. „IRAS“ lässt sich auch auf im Netzwerk befindliche Windows-10-PCs über das App komfortabel bedienen. Weiter sind E-Mail-Versand, ereignisgesteuerter Feuerwehr-Laufkarten-Druck („IRAS basic-print“, Feuerwehr-Drucksystem), Benutzerverwaltung, Wartungsdokumentation auch für wiederkehrende Prüfungen, Anzeige sowie Bedienung FAT/FBF mit dem Produkt möglich. Es dient als zusätzliche Entscheidungshilfe für Betreiber, Errichter und Feuerwehr.

Auf der Messe wird eine Studie über die Dynamische und Adaptive Fluchtweglenkung aufgezeigt, mit deren Unterstützung die Selbstrettung von Ortsunkundigen durch eine ereignisgesteuerte Signalgebung (Pfeile) in komplexen Gebäuden unterstützt werden kann. Eine Steuermatrix mit entsprechender Logik, unter Beachtung des Detektionsverlaufs sowie bauliche Gegebenheiten, ist die Basis der ersten Schritte einer Umsetzung.

Nicht nur Sondergehäuse für den Einbau von Geräten der Feuerwehrperipherie für den deutschen und den Schweizer Markt werden den Besuchern präsentiert, auch Lösungen in Sachen Feuerwehr-Einsprechstelle mit Brandfallmikrofon und die damit verbundene Form und Funktion nach Norm DIN 14664 (Entwurf) und EN 54-16 sowie deren Anschaltung an die Sprachalarmzentrale unter Beachtung herstellereigenen Vorgaben finden Interessierte auf der Ausstellung.