Foto: Asecos

Asecos

Flexible Umluftfilterschränke für Gefahrstoffe

Asecos hat neue Umluftfilterschränke mit hoher Flexibilität vorgestellt, die sich an Anwender richten, die mit Gefahrstoffen arbeiten. Die Flameflex- und Chemflex-Schränke der FX-, CX- und SLX-Linie eignen sich für kleine wie große Unternehmen.

Idealerweise werden unterschiedliche Gefahrstoffklassen getrennt voneinander in spezifischen Sicherheitsschränken gelagert. Doch auch wenn es die Vernunft anders verlangt, in der Praxis wird häufig zusammen gelagert, sei es aus Unwissenheit, Platzmangel oder weil die gebäudeseitige Abluftanlage bereits voll ausgelastet ist. Hierfür bietet Asecos mit dem neuen Flexibilitäts-Konzept, das in den Umluftfilterschränken der Linien FX, CX und SLX umgesetzt ist, eine Lösung.

Die Basis der neuen Umweltschränke bilden die Modelle der Q-Line. Je nach Innenausstattung, etwa metallfrei für Säuren und Laugen oder festem Fachboden statt Auszug, wird das Zusammenlagern verschiedener Gefahrstoffe in einem Schrank platzsparend möglich. Durch das integrierte Umluftfiltersystem werden alle entstehenden giftigen Dämpfe und Gerüche abgesaugt und gefiltert. Die permanente Absaugung lässt die Entstehung von Ex-Zonen um den Schrank entfallen.

Die hohe Flexibilität bei der Wahl des Aufstellortes für die neuen Schränke erspart dem Betrieb die Anschaffung oder Erweiterung kostenintensiver Abluftanlagen. Die Filtration der gefährlichen Dämpfe erfolgt in einer integrierten Filtereinheit. Die Umluftfilterschränke sind – modellabhängig – in der Lage, die Dämpfe von Kohlenwasserstoffen und anorganischen Gefahrstoffen permanent bis zur Filtersättigung zu mehr als 99,998 Prozent zurückzuhalten. Dies wurde von der akkreditierten Messstelle Infraserv Höchst geprüft und zertifiziert.

Ein integriertes Touchpanel im Aufsatz des Umluftfilterschrankes ist für die permanente Überwachung der aktuellen Luftwechselrate, sowie der Filtersättigung der Kohlenwasserstoffe zuständig. Zusätzlich befindet sich unterhalb des Panels eine Einrichtung, die auch eine manuelle Filtersättigungsprüfung erlaubt. In regelmäßigen Abständen oder bei Bedarf kann der Nutzer somit auch jederzeit manuell die Filtersättigung der anorganischen Stoffe prüfen. Die Modelle der FX-Line sind in jeweils drei Breiten und einer Höhe lieferbar, die Schränke der CX- und SLX-Line jeweils in zwei verschiedenen Breiten und einer Höhe.