Foto: Pullman Basel Europe
Außenansicht des Pullman Basel Europe, das ein elektronisches Schließsystem einsetzt.

Elektronisches Schließsystem im Hotel

Gastfreundlich

Das Pullman Basel Europe erstrahlt seit Februar 2014 in neuem Glanz. Das Hotel wurde gesamtsaniert und erhielt größere Zimmer und ein eleganteres Ambiente. Passend zum neuen Auftritt stattete man die Zimmer auch gleich mit einem neuen Hotelschließsystem aus, das nicht nur durch seine Optik besticht, sondern auch mit seiner Funktionalität überzeugt.

Das Pullman Basel Europe setzt bereits seit 2004 auf ein elektronisches Hotelschließsystem. Dementsprechend wurden die grundsätzlichen Anforderungen bereits damals erfüllt, wie Elton Buikema, Assistant Manager, Pullman Basel Europe, sagt: „In erster Linie wollten wir eine elektronische Zutrittssteuerung für unsere Gäste. Der Kunde fühlt sich mit einer elektronischen Anlage sicherer, zudem ist ein elektronisches Medium heutzutage schlicht glaubwürdiger. Außerdem waren uns die ‚Bitte-nichtstören‘- Funktion, Mifare Desfire als Identifikationstechnologie und eine Schnittstelle zu unserem PMS Opera wichtig.“

Das technische Anforderungsprofil für die neue Anlage erarbeitete ein Architekturbüro. Es enthielt unter anderem den Schließplan sowie die Dicke und Beschaffenheit der Türen. Darauf aufbauend hat das Hotel standardisierte Offerten von Salto Systems und zwei weiteren Anbietern eingeholt.

Leicht bedienbare Software

„Wir haben uns schließlich wieder für Salto entschieden, weil nicht nur die technischen Spezifikationen für das Unternehmen sprachen, sondern auch, weil wir seit 2004 sehr gute Erfahrungen mit dem System gesammelt haben. Bei uns ist noch jeder Gast in sein Zimmer gekommen – und das ist das Wichtigste in einem Hotel“, so Elton Buikema.

„Wir kennen aus eigener leidvoller Erfahrung auch das elektronische Hotelschließsystem eines anderen Anbieters, mit dem wir hautnah erleben mussten, was alles nicht funktionieren kann. Darüber hinaus hat uns die leicht bedienbare Software von Salto überzeugt, inklusive der Verwaltung unserer Kombischlüssel, die wir gleichzeitig für Elektronik und Mechanik nutzen. Wir benötigten lediglich ein Update, was natürlich für die Mitarbeiter von Vorteil war, da sie das System bereits beherrschten und keine neue Einweisung brauchten. Für uns waren die Glaubwürdigkeit und erfolgreiche Vergangenheit bei der Evaluierung sehr wichtig. Der Preis hat natürlich auch eine Rolle gespielt, war aber eben nicht allein ausschlaggebend“, fasst Buikema die Entscheidung zugunsten von Salto Systems zusammen.

Musterzimmer überzeugte

Vom Innenarchitekten stammt die Auswahl der Türen. „Unsere Innenausstattung besteht zu einem Großteil aus hellem Holz, die Türen zum Beispiel aus Eichenholz. Daher haben wir die Design-Leser Aelement in Pearl White ausgewählt“, erklärt der Hotelmanager. Um einen Eindruck vom Zusammenspiel des Lesers, den Türdrückern eines Drittanbieters und den Türen zu gewinnen, baute das Hotel ein Musterzimmer auf. Der Aufbau überzeugte alle Beteiligten, und so stand die Ausstattung fest.

Die Installation verlief reibungslos. Für die Aufzugsteuerung der Gästelifte musste allerdings eine Sonderlösung geschaffen werden. Die vom Aufzugbauer vorgesehene Position des Lesers konnte nicht genutzt werden, da die davor angebrachte Glasscheibe zu dick ist und so das Lesefeld zu sehr einschränkt. Folglich installierte man einen Leser neben dem Tastenfeld. „Die Unterstützung durch Salto war und ist optimal. Das betraf die Musterstellung genauso wie Rückfragen bei der Installation oder jetzt, da wir unsere Zutrittsanlage erweitern wollen“, lobt Buikema.

Insgesamt setzt das Pullman Basel Europe 153 Design-Leser Aelement plus Einsteckschlösser ein. Diese sind an allen Hotelzimmertüren, Türen zu Service-Räumen und Etagenzugangstüren angebracht. Vier XS4 Online-Wandleser sichern alle Außentüren, das betrifft sowohl den Haupteingang als auch die Mitarbeitereingänge. Sieben elektronische XS4 Beschläge in der schmalen Version sind noch aus der bestehenden Installation an einigen Service-Räumen installiert sowie an vier Zimmern für das Personal, die zum Beispiel auswärtigen Köchen des hauseigenen Catering-Dienstes zur Verfügung gestellt werden. Des Weiteren befinden sich sechs XS4 Offline-Wandleser in den Aufzügen und an einigen Innenhoftüren, ein XS4 Online-Wandleser in der schmalen Version am Zugang zum Fitnessstudio, ein XS4 Wandleser mit PIN-Code- Tastatur am Lieferanteneingang und zwei elektronische XS4 PIN-Code-Beschläge an den Mitarbeiter-Umkleideräumen.

Virtuelles Netzwerk

Technologisch basiert die Zutrittslösung auf dem Salto Virtual Network (SVN) mit patentierter Schreib-Lese-Funktionalität. Im SVN werden die Informationen zu den Schließberechtigungen auf dem Identmedium gespeichert, wodurch eine Verkabelung der Aelement-Leser und elektronischen Beschläge entfällt. Gleichzeitig werden auch Informationen über gesperrte Identmedien oder beispielsweise Batteriestände in den Lesern und Beschlägen auf die Identmedien geschrieben und somit weitergegeben. Die Online-Wandleser übertragen die ausgelesenen Daten an den zentralen Server und übermitteln gleichzei- Außenansicht des Pullman Basel Europe, das ein elektronisches Schließsystem einsetzt. tig die aktuellen Schließberechtigungen.

Für die Berechtigungsverwaltung nutzt das Pullman Basel Europe die Software Hams von Salto. „Die Mitarbeiter verwalten wir komplett mit dieser Software. Für Gäste vergeben wir damit nur die Berechtigungen, wobei wir die Stammdaten über die Schnittstelle aus dem PMS übernehmen“, erklärt Buikema. Für die Mitarbeiter hat er Gruppen gebildet und ihnen entsprechende Berechtigungen zugewiesen. Die Personalabteilung muss dann nur noch die Mitarbeiter einer Gruppe zuordnen und die Schlüsselanhänger kodieren. „Zwei Drittel unserer Mitarbeiter haben einen elektronischen Badge, ein Drittel verfügt über einen Kombischlüssel, weil sie bestimmte Räume benutzen müssen, in denen noch Mechanik wegen spezieller Anforderungen der Feuerwehr eingebaut ist“, ergänzt der Hotelmanager.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Lösung“, freut sich Elton Buikema. So sehr, dass das Projekt in naher Zukunft weitergeführt wird. Als nächstes sollen der Tiefgaragenzugang mit einem Online-Wandleser ausgestattet werden. Und auch das nahe gelegene Verwaltungsgebäude soll sich bald einer neuen kabellosen elektronischen Zutrittslösung erfreuen.