Für die Anwendung im Außenbereich hat GfS eine spritz- und strahlwassergeschützten Umrüstung der Geräte erarbeitet.
Foto: GfS

Fluchtwegsicherung

GfS-Türwächter für Feuchträume und Außenbereiche

Eine neue Variante des GfS Einhand-Türwächters ist gemäß IP45 spritzwassergeschützt. Er eignet sich auch für Einsatzorte mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Der nach DIN EN 179 vom Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen geprüfte EH-Türwächter des Fluchtwegspezialisten GfS wird unterhalb der Türklinke montiert und sichert diese gegen Missbrauch und unbefugte Benutzung. Im Notfall kann die Türklinke mit einem Öffnungsvorgang (Einhandbedienung) heruntergedrückt und die Tür geöffnet werden. Hierbei verschiebt sich der GfS Einhand-Türwächter senkrecht nach unten. Der Fluchtweg wird frei. Parallel ertönt Alarm.

Geschützt gegen Spritzwasser

Obwohl der klassische Fluchtweg aus einem Gebäude heraus ins Freie führt, gibt es immer wieder Anforderungen, bei denen die GfS Einhand-Türwächter auch in Außenbereichen eingesetzt werden müssen. Extra für diese Anwendung hat der Hersteller eine Lösung in Form einer spritz- und strahlwassergeschützten Umrüstung der Geräte erarbeitet. Mit dieser Umrüstung, die als zusätzliche Position beim Bestellvorgang mit angegeben wird, bekommt der GfS Einhand-Türwächter die Schutzart IP 45. Auch Einsatzorte und Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie etwa Hallenbäder oder Saunabereiche, können von dieser anwendungsorientierten Lösung profitieren.

Wartungsarm und robust

Aufgrund seiner stabilen Metallausführung ist der GfS EH-Türwächter ein langlebiges und wartungsarmes Notausgangssicherungssystem. Verdeckt liegende Schrauben wirken einer eventuellen Sabotage zuverlässig entgegen. Der Hersteller gewährt fünf Jahre Garantie.

der GfS Einhand-Türwächter ist gemäß Schutzart IP 45 spritzwassergeschützt
Foto: GfS

News

Türwächter für Feuchträume und Außenbereiche

Eine neue Variante des GfS Einhand-Türwächters ist gemäß Schutzart IP 45 spritzwassergeschützt. Er eignet sich auch Einsatzorte mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Foto: GfS

Sicherung von Notausgangstüren

Mit Hemmschwelle ins Freie

Einen großen Teil seiner Zeit, während der Arbeit oder in der Freizeit, verbringt der Mensch in geschlossenen Räumen. Oft weiß er zwar, wie er in ein Gebäude hineinkommt, nicht aber, welcher der sicherste und schnellste Weg wieder hinaus ist. Wie steht es dann um die Sicherheit im Brandfall? Und welche Erwartungen stellt man an einen sicheren Fluchtweg?

Foto: GfS

Feuertrutz 2018

Schutzhaube von GfS reduziert Fehlalarme

Auf der Feuertrutz 2018 in Nürnberg stellt die GfS-Gesellschaft für Sicherheitstechnik mit „GfS e-Cover“ eine Schutzhaube für Druckknopfmelder von Brandmeldeanlagen vor, die die Zahl von Fehlalarmen deutlich herabsetzen soll.

Foto: Adobe Stock/Nikolaj James

Sichere Fluchtwege in Tiefgaragen

Flucht ins Freie

Jeder hat schon einmal in einer Tiefgarage geparkt und sich gefragt: Wo und wie komme ich auf dem schnellstem Wege raus, wenn es brennt? Dabei ist die benutzte Einfahrt nicht unbedingt die kürzeste oder sicherste Möglichkeit.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×