Bei der Sicherung von Freigeländen spielen leistungsstarke 4K-Kameras in Kombination mit Wärembildkameras im Perimeterschutz ihre Vorteile voll aus.
Foto: eneo

Thermalkameras

Kombinierter Perimeterschutz in 4K und Wärmebild

Bei der Sicherung von Freigeländen spielen leistungsstarke 4K-Kameras in Kombination mit Wärembildkameras im Perimeterschutz ihre Vorteile voll aus.

Moderner Perimeterschutz bedeutet mehr als Zäune, Mauern und Kameras. Ganzheitliche Sicherheitskonzepte umfassen eine ganze Reihe von baulichen, personellen, mechanischen und technischen Sicherheitsvorkehrungen, von besagten Zäunen, Mauern, Schranken und Sicherheitspersonal bis hin zu moderner Sensorik und Videosicherheit per Wärmebild- und herkömmlichen Kameras. Neue Möglichkeiten bieten hier die besonders auflösungsstarken 4K-Videokameras.

Leistungsfähigkeit, die sich bezahlt macht

4K-Videobilder haben eine immens hohe Pixeldichte, sodass noch kleinste Bildbereiche bei der Zoom-Vergrößerung gestochen scharf und überaus detailliert dargestellt werden. Auch kann eine einzige

4K-Kamera den gleichen Bereich abdecken wie mehrere herkömmliche Kameras. Weniger Kameras für dieselbe Aufgabe bedeuten, dass sich neben den Anschaffungskosten auch die Installationszeiten und der Wartungsaufwand reduzieren, sodass Betreiber Zeit und Geld sparen.

Wirtschaftliches Upgrade für Installationen im Perimtereschutz

Oft stellt die Verkabelung bei der Modernisierung von Bestandssystemen eine Herausforderung dar. Namentlich bei gewachsenen Perimeterschutzanlagen mit schwer zugänglichen Koaxkabelstrecken ist dies der Fall. Ein Umstieg auf IP ist hier weder leicht zu bewerkstelligen, noch ökonomisch sinnvoll. Eine überzeugende und wirtschaftliche Lösung bieten die 4K-Multisignalkameras der Eneo Coaxize Linie, die mit der analogen Kabelinfrastruktur kompatibel sind, so dass Errichter bestehende Perimeterschutzanlagen im zeitsparenden Plug-and-Play-Verfahren modernisieren können. Zugleich erlaubt die 4K-Videoauflösung Betreibern, das Bestandssystem deutlich zu verschlanken und so die Kosten dauerhaft zu senken.

Flexibel und errichterfreundlich

Multisignalkameras unterstützen mehrere Videosignale. Errichter können unter HD-TVI, AHD, CVI sowie EX-SDI flexibel das jeweils optimale Signalformat wählen. So auch bei der neuen 4K-Bullet-Kamera MCB-68M2713M0A und dem 4K-Fix-Dome MPD-78M2713M0A. Beide Kameras sind mit einem motorisierten Varifokalobjektiv (Brennweite 2,7–13,5 mm) und einem Sony Starvis CMOS-Sensor ausgestattet. Integrierte Infrarot-LEDs gewährleisten einen kontinuierlichen Einsatz rund um die Uhr. Für die schnelle und saubere Montage wird die MCB-68M2713M0A mit einer kameraseitig vorverkabelten, soliden Anschlussbox ausgeliefert, während für den Dome MPD-78M2713M0A eine breite Palette an funktionalem Installationszubehör erhältlich ist, die vom Wandarm bis zum Montagering reicht. Dank dieser integrierten bzw. zusätzlichen Ausstattung ist die für den Perimeterschutz charakteristische Mastmontage der Kameras errichterfreundlich und im Handumdrehen durchgeführt.

Bestandssysteme von Analog auf IP umstellen

Die Migration analoger Bestandssysteme zu IP ist immer noch hochaktuell. Eneo bietet für die digitale Transformation eine neue Technologie.
Artikel lesen >

Abwehr akuter Bedrohungen

IP-Kameras mit intelligenten Videoanalysefunktionen dienen über die reine Beobachtung und Vorfallsaufklärung hinaus der Abwehr akuter Bedrohungen und Gefahren in der Freigelände- und Perimetersicherung. Eneo führt eine Reihe an netzwerkbasierten 4K-Kameras für den Außeneinsatz, darunter IEB-78M3611MAA, eine robuste Bullet-Kamera aus der Eneo SN-Serie, und IED-68M3611MAA, ein Eneo SN-Fixdome mit Aluminiumgehäuse. Beide Kameras kommen mit einem motorisierten Varifokalobjektiv mit P-Iris-Blendensteuerung und sind mit einem Sony Starvis CMOS-Bildsensor ausgestattet. Und mit Bewegungsanalyse, Bewegungserkennung, Intrusionserkennung, Loitering-Detektion, Manipulationsschutz, Personen- und Richtungserkennung (mit Objektzähler) bieten die Kameras eine Reihe intelligenter und selbstlernender Videoanalysefunktionen für den proaktiven Schutz von Freigeländen.

Aus der Eneo KN-Serie neu in die 4K-Produktgruppe hinzugekommen sind die Bullet-Kamera ICB-68M3611M5A und der Fix-Dome IPD-78M3611M5A. Auch sie verfügen über motorisierte Varifokalobjektive und CMOS-Sensoren aus der Sony Starvis-Reihe, unterscheiden sich aber von den IP-Kameras der SN-Serie durch die Konzentration auf die elementaren Videoanalysefunktionen Bewegungserkennung, Bereichsüberwachung, Left-Luggage- und Richtungserkennung mit Objektzähler. Die Bullet-Kamera ICB-68M3611M5A ist zudem mit einer integrierten Anschlussbox mit Sabotagekontakten und Anschlussplatine bestückt. Wie ihr Pendant aus der Coaxize Linie erfüllt sie durch ihr Design alle Voraussetzungen für eine errichterfreundliche, weil zeitsparende Montage.

Wärmebildkameras für Überwachung großer Flächen

Thermalkameras können sowohl in analogen als auch netzwerkbasierten Systemen eingesetzt werden, haben sehr hohe Detektionsreichweiten und benötigen keine künstliche Beleuchtung. Wenige gut positionierte Kameras genügen, um viele Kilometer Zaun oder sehr große Flächen zu überwachen. Der Verkabelungsaufwand und die Wartungskosten sind daher sehr überschaubar. Die Wärmebildkameras von Eneo arbeiten mit ungekühlten Wärmebildmodulen, die eine sehr gute Objekterkennung auf kurze und mittlere Reichweiten ermöglichen und jahrelang wartungsfrei laufen. Zum Funktionsumfang gehören auch Videoanalysefunktionen wie Bewegungserkennung und die Überwachung eigens definierter Zonen, virtuelle Stolperdrähte (inklusive Zählfunktion und Richtungserkennung) oder Manipulationsschutz, die beim Einsatz in IP-Systemen zur Verfügung stehen.

Schutz durch kombinierte Fähigkeiten von Thermal- und 4K-Kameras

Mit einer Kombination aus Thermal- und 4K-Kameras lassen sich Freigelände und Zaunanlagen effektiv schützen. Während Wärmebildkameras für die nötige Lage-erkennung auf die Distanz beziehungsweise in der Fläche sorgen, identifizieren 4K-Kameras etwaige Eindringlinge und ermöglichen die genaue Aufklärung von Vorkommnissen. Dass eine einzige 4K-Kamera dabei oft mehrere Kameras mit geringerer Auflösung ersetzen kann, macht diese Kameras nicht zuletzt für Sicherheitsinstallationen interessant, die von Behörden oder Kommunen betrieben werden.

Foto: eneo/Videor

Multisignalprodukte

Von analog zu hybrid

HD-TVI, CVI und AHD haben sich im Videosicherheitsmarkt etabliert. Gleiches gilt für die digitalen Signalformate HD-SDI und EX-SDI. Ihr großer gemeinsamer Vorteil besteht unter anderem darin, mit den hohen Videoauflösungen von IP mithalten zu können und zugleich die Weiterverwendung der bestehenden Koaxialverkabelung zu erlauben.

Foto: Videor/Eneo

Schule setzt auf Eneo-Videotechnik

Keine Chance für Fahrraddiebstahl und Vandalismus

Mit Unterstützung der Videor E. Hartig GmbH hat die Oswald-von-Nell-Breuning-Schule im hessischen Oberroden die Videoüberwachung ihrer Fahrradständer auf den neuesten Stand der Videosicherheitstechnik gebracht: Die analoge Anlage wurde durch ein moderndes IP-System der Marke Eneo ersetzt.

Foto: Eneo

IP-Videotechnik für Bestandssysteme

Reibungsloses Zusammenspiel

Vor Kurzem statteten die Techniker des Systemintegrators Hein Netzwerktechnikdie das Verwaltungsgebäude eines nordrhein-westfälischen Verkehrsbetriebes mit einer IP-Videoüberwachungsanlage aus, die auch analoge Bestandstechnik integriert.

Foto: Kalscheuer

Eneo Netzwerkfrühstück

Nah am Kunden

Im Rahmen der IP-Roadshow „Eneo Netzwerkfrühstück“ gibt der Anbieter für professionelle Videoüberwachungslösungen Eneo derzeit einen Überblick über seine aktuellen Produkte und Lösungen rund um IP-Videoüberwachung. An zahlreichen Stationen können sich Kunden und Interessenten aus Fachhandel und Errichterbetrieben in Deutschland, Österreich und in der Schweiz informieren.