Foto: Roto

Roto

Mehrfach mechanisch verriegelt

Mechanische Mehrfachverriegelungen sind laut Roto auch dann eine gute Wahl, wenn es um die Erfüllung besonders hoher Sicherheitsanforderungen geht. Ein konkretes Beispiel dafür sei die Schlossgeneration Safe C600.

Durch ihre Ausstattung mit 17 Verriegelungen lassen sich zylinderbetätigte Haus-, Wohnungsabschluss- und Nebeneingangstüren aus Kunststoff, Holz oder Aluminium bis 3.000 Millimeter Flügelfalzhöhe in einer RC-4-fähigen Einbruchhemmung realisieren. Das Sicherheitsplus beruhe im Einzelnen auf einem Hauptschloss mit Flüsterfalle und Riegel, vier Kombinationsverriegelungen mit je einem Stahlbolzen und einem Kraftkeil sowie zwei Quadbolt-Verriegelungen mit je vier Stahlbolzen in Zusatzverriegelungskästen. Die Rückdrucksicherung nach nur einer Schlüsselumdrehung sei ein weiteres wichtiges Merkmal der außergewöhnlichen Einbruchschutz-Alternative.

Generell zeichne sich C600 dank Flüsterfalle vor allem durch niedrige Schließgeräusche aus. Auf der Montageseite überzeuge die Serie primär durch die selbst in eingebautem Zustand umkehrbare Falle. Dadurch sinke der Arbeits- und Lageraufwand erheblich. Für die einwandfreie Beschlagfunktion sorge die für über 100.000 Betätigungen nachgewiesene Dauerlaufeigenschaft ebenso wie die korrosionsbeständige Oberfläche. Letztere punkte ferner durch ihre optischen Qualitäten.

Wie der Hersteller ergänzend betont, bietet das gesamte modulare Safe-C-Sortiment unter anderem Stulpvarianten für die leichte Verarbeitung in den Rahmenmaterialien Kunststoff, Holz und Aluminium. Die einheitlichen Verriegelungsraster seien auf die komplette Schlosspalette abgestimmt und gewährleisteten damit sowohl eine einfache Montage als auch einen geringen Logistikaufwand. Zahlreiche Optionen etwa für Sicherheit, Energieeffizienz und Bedienkomfort ermöglichten die flexible Anpassung an individuelle Anforderungen.

Neben mechanischen Mehrfachverriegelungen umfasse das kontinuierlich ausgebaute Door-Portfolio Einfachverriegelungen sowie eine breite Palette an elektromechanischen und automatischen Mehrfachverriegelungen für Haus-, Nebeneingangs-, Flucht- und Paniktüren. Außerdem führen Türbänder und vielfältige Bodenschwellen-, Dichtungs- und Zubehörprogramme stets zu „Praxislösungen aus einem Guss“, hebt Roto hervor.

Foto: Gretsch-Unitas

Gretsch-Unitas

Automatische Mehrfachverriegelung

Die automatisch verriegelnde GU-Secury Automatic von Gretsch-Unitas will Einbruchschutz mit sicherem Flüchten im Notfall in Einklang bringen. Die Mehrfachverriegelung schließt automatisch beim Zuziehen der Tür.

Foto: Gretsch-Unitas

Vorbauzarge mit Einbruchhemmung

Passivhäuser aktiv schützen

Um Immobilien energetisch zu verbessern, packt man sie außen in eine wärmende Dämmschicht ein. Plötzlich liegen dadurch die Einbauebenen der Fenster und Fenstertüren nicht mehr im Mauerwerk, sondern im Bereich des Dämmmaterials. Daher muss eine Vorbaumontage verwendet werden, bei der die Last der Fenster durch zusätzliche Elemente so auf das Mauerwerk abgetragen werden muss, dass keine unzulässigen Zug- oder Druckkräfte in der Laibung auftreten.

Foto: Andreas Albrecht

Abschließen der Haustür

Fluchtweg steht vor Einbruchschutz

Nach einem Urteil des Landesgerichts Frankfurt dürfen Haustüren nachts nicht abgeschlossen werden, wenn dadurch die Fluchtmöglichkeiten der Bewohner eingeschränkt werden. Eine Lösung, die beides vereint, bietet unter anderem der Hersteller Gretsch-Unitas.

Die Automatic-Fallenriegel lösen nach dem Zuziehen der Tür als Erstes aus und geben die Schließhaken mechanisch, ohne störanfällige Magnete, frei.
Foto: Gretsch-Unitas

Schließsysteme

Neue Verriegelung für erhöhte Sicherheit und Komfort

So sorgt die neue Verriegelungsart GU-Secury Automatic-DR von Gretsch-Unitas für Sicherheit mit Bedienkomfort.