Foto: Dorma

Dorma

Modernes Löschfahrzeug für Werkfeuerwehr

Die Werkfeuerwehr von Dorma in Ennepetal hat seit August ein neues, modernes Löschfahrzeug. Für das neue Fahrzeug investierte das Unternehmen rund 250.000 Euro. Da das bisherige Feuerwehrfahrzeug bereits 36 Jahre alt war und nicht mehr den aktuellen Anforderungen der heutigen Technik entspricht, entschloss sich die Geschäftsleitung dazu, in ein neues, modernes Fahrzeug zu investieren.

Das neue Fahrzeug ist mit einen Straßenantrieb 4x2 und Schaltgetriebe ausgerüstet, hat eine Motorleistung von 286 PS und verfügt über ein zulässiges Gesamtgewicht von 14,5 Tonnen. Im Aufbau befindet sich ein 1.600 Liter-Tank mit Wasser sowie ein 125 Liter-Tank mit PFT freiem Schaummittel „Class Form A“. Im Heck ist eine Feuerlöschkreiselpumpe N 35 mit einer Pumpenleistung von 3000 l/min. und eine Druckluftschaumanlage CAFS 1500 mit speziellen Zumischsystemen für Trockenschaum eingebaut.

Neben der brandschutztechnischen Beladung nach DIN, ist das Fahrzeug auch mit Geräten für die technische Hilfeleistung größeren Umfangs ausgestattet – unter anderem Hebekissensatz, Kombigerät, Schere und Spreizer.Karsten Eck, verantwortlich für den Werk-, Arbeits- und Umweltschutz bei Dorma: „Am Standort Ennepetal spielt unsere Werkfeuerwehr seit über 40 Jahren eine zentrale Rolle: 17 Dorma Mitarbeiter unter der Leitung von Brandoberinspektor Martin Ganick sorgen dafür, dass eventuelle Brände oder sonstige Gefahrensituationen bereits im Keim erstickt werden können.

Sei es bei Rauchentwicklung in der Produktion oder Regenfluten wie im vergangenen Jahr – jedes Mal haben die Kollegen unter Beweis gestellt, wozu gut ausgebildete und hoch motivierte Feuerwehrmänner in der Lage sind. So haben sie nicht nur die Kollegen vor Schaden bewahrt, sondern auch dafür gesorgt, dass das Unternehmen Dorma und unsere Nachbarn als solches unversehrt blieben.“

Foto: Dussmann

Dussmann

Werkschutz im Kraftwerk

Auf der Baustelle für ein neues Kraftwerk geht es in die Höhe, und es herrscht hohe Brandgefahr. Um Bauarbeiter bei Unfällen zu retten sowie für Brandschutz und -abwehr benötigt man Höhenretter und Feuerwehrmänner. Diese Aufgaben können externe Sicherheitsdienstleister erbringen.

Foto: Vivotek

Vivotek

Feuerwehr in Istanbul setzt IP-Kameras ein

Vivotek hat die Feuerwehrfahrzeuge in Istanbul mit IP-Kameras ausgerüstet. Für die Feuerwehrfahrzeuge war eine qualitativ hochwertige Videoüberwachung sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite gefordert, ebenso wie eine Zweiwege-Audiofunktion.

Foto: Tyco

Feuertrutz 2013

Total Walther mit ganzheitlichem Feuerschutz

Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Total Walther stehen moderne stationäre Sprinkler- und Sprühwasserlöschanlagen, die weltweit ihren Einsatz in Industrie, Gewerbe und Handel finden.

Foto: bvbf

Brandschutz

Mit dem Autofeuerlöscher in den Urlaub

Die Fahrt mit dem eigenen Wagen in den Urlaub ist für viele immer noch die angenehmste Art, zu verreisen. Man ist unabhängig von Flug- oder Fahrplänen, vor Ort beweglich – und kann so viel Gepäck mitnehmen, wie der Kofferraum fasst. Nur eines wird bei den Vorbereitungen allzu oft vergessen: der Autofeuerlöscher.