Die Automatic-Fallenriegel lösen nach dem Zuziehen der Tür als Erstes aus und geben die Schließhaken mechanisch, ohne störanfällige Magnete, frei.
Foto: Gretsch-Unitas

Schließsysteme

Neue Verriegelung für erhöhte Sicherheit und Komfort

So sorgt die neue Verriegelungsart GU-Secury Automatic-DR von Gretsch-Unitas für Sicherheit mit Bedienkomfort.

Das Zusammenspiel von Dichtigkeit, Sicherheit mit komfortablem Öffnen und Schließen von Außentüren gelingt mit den automatischen Mehrfachverriegelungen GU-Secury von Gretsch-Unitas. Die mechanisch selbstverriegelnden Verschlusssysteme ersetzen das manuelle Verschließen mit dem Schlüssel. Mit der neuen Verriegelungsart Automatic-Doppelriegel (Automatic-DR) wird das Programm der GU-Secury Sys-temtechnik – dem modularen Stulplängenkonzept – weiterentwickelt. Bei der neuen Mehrfachverriegelung werden Automatic-Fallenriegel mit Schließhaken kombiniert – die gemeinsam automatisch verriegeln.

Wie die neue Verriegelungsart GU-Secury Automatic-DR Sicherheit mit Bedienkomfort verbindet

Das Schloss sorgt für eine mühelose, zuverlässige Ver- und Entriegelung von 1- und 2-flügeligen Haus- und Wohnungstüren mit Holz-, Kunststoff- und Metallprofilen. Die Au-tomatic-Fallenriegel lösen nach dem Zuziehen der Tür als Erstes aus und geben die Schließhaken mechanisch, ohne störanfällige Magnete, frei. Die Schließhaken greifen nun unabhängig von der Stellung der Automatic-Fallenriegel in die Rahmenteile ein. Zum Öffnen werden alle Verriegelungselemente durch eine Drückerbetätigung wieder zurückgezogen.

Die Schließhaken verriegeln nach oben, was dem Aushebelschutz bei Einbruchversuchen dient und auch bei einem Absenken der Tür Funktionssicherheit gewährleistet. Die Verriegelungselemente sind gegen Zurückdrücken gesichert. Zusätzliches Abschließen mit dem Schlüssel ist nur dann erforderlich, wenn man den Drücker von innen blockieren möchte, zum Beispiel zur Kindersicherung.

Kompatibel und zertifiziert

Der GU-Secury Automatic-DR ist kompatibel zu den Zutrittskontrollsystemen von BKS wie der Hausgegensprechanlage, Wandtaster, Kartenleser, Transponder, Fingerscanner, Funktransponder, die sicherstellen, dass nur berechtigte Personen die Tür begehen können.

Zertifiziert ist es per:

  • Zulassung prEN 15685
  • RC 2-, RC 3- und RC 4-Fähigkeit gemäß EN 1627
  • VdS-Anerkennung Klasse C gemäß VdS 2201 (in Vorbereitung)

Optionale Funktionen für barrierefreies öffnen

Um Türen noch komfortabler oder sogar barrierefrei zu öffnen, werden Automatic-Öffner und Automatic-Öffner Servo eingesetzt. Beim A-Öffner Servo startet der Öff-nungsmotor durch eine minimale Schlüsseldrehung oder ein leichtes Antippen des Türdrückers und die Verriegelungen werden zurückgezogen. Für zusätzliche Sicherheit, als Alternative zur Türkette oder Türspion, lässt sich die Tür durch die Türfangeinrichtung des Sperrbügels nur einen Spalt öffnen. Die Bedienung erfolgt über den Drehknopf. Diese Ausführung ist geeignet für Wohnungseingangstüren und Haustüren in Einfamilienhäusern. Mit dem System GU-Secury Automatic mit Tagesentriegelung können die Verriege-lungselemente vom berechtigten Nutzer bei Bedarf mechanisch im Schloss arretiert werden. Ein Öffnen der Tür von außen ist somit ohne Schlüssel möglich.

Der GU-Secury Automatic-DR ist kompatibel zum Strom- und Datenübertrager Secure-Connect und kann so problemlos in das GU-Haustürpaket eingebunden werden. Die biometrische Fingererkennung oder der individuelle Zutrittscode ermöglichen einen komfortablen Zutritt. Die Variante mit Feuerhemmung ist geeignet für Feuerschutztüren nach DIN 4102 in Kombination mit BKS-Beschlägen für Feuerschutzabschlüsse nach DIN EN 1634.

Foto: Gretsch-Unitas

Gretsch-Unitas

Einbruchsichere Türen mit Fluchtwegfunktion

Mit der „GU-SECURY“ Mehrfachverriegelung „Automatic3 TEOR“ von Gretsch-Unitas wird eine hohe Einbruchhemmung mit sicherem Flüchten im Notfall in Einklang gebracht. Die Haustür ist von außen verschlossen kann aber von innen jederzeit ohne Schlüssel geöffnet werden.

Foto: Gretsch-Unitas

Gretsch-Unitas

Biometrie und integrierter Drehtürantrieb

Der neue Baustein des GU-Haustürkonzeptes, ist der im Türflügel integrierte Drehtürantrieb DTI. Durch den Drehtürantrieb wird die Tür vollautomatisch geöffnet und nach Betreten des Hauses wieder selbsttätig geschlossen.

Foto: Andreas Albrecht

Abschließen der Haustür

Fluchtweg steht vor Einbruchschutz

Nach einem Urteil des Landesgerichts Frankfurt dürfen Haustüren nachts nicht abgeschlossen werden, wenn dadurch die Fluchtmöglichkeiten der Bewohner eingeschränkt werden. Eine Lösung, die beides vereint, bietet unter anderem der Hersteller Gretsch-Unitas.

Foto: Gretsch-Unitas

Gretsch-Unitas

Haustürkonzept mit VdS-Zertifizierung

Das Haustür-Paket von Gretsch-Unitas mit Fingerscanner ist jetzt vom VdS als Schließsystem Klasse B zertifiziert. Durch die Kombination von Mehrfachverriegelung, Datenübertragung und Ansteuerung der Tür durch Fingerscanner oder Codetastatur soll das GU-Haustürkonzept für mehr Sicherheit und Komfort an der Haustür sorgen.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×