Foto: Bvfa

Bvfa

Positionspapiere über Sprinkleranlagen und Parkhäuser

Zwei neue Positionspapiere des Bundesverbandes Technischer Brandschutz e. V. (Bvfa) zeigen die Notwendigkeit von Sprinkleranlagen auf. Das Papier „Schutz von Personen und Umwelt durch Sprinkleranlagen“ bezieht sich auf Sprinkler, die gleich zweifach wirken.

So beginnen die Sprinkler im Ernstfall sofort automatisch mit dem Löschvorgang und alarmieren zeitgleich die Feuerwehr. Da die Sprinkleranlage den Brand schnell bekämpft und eindämmt und die Rettungswege rauchfrei hält, wird der Einsatz der Feuerwehr bei der Evakuierung der Personen merklich erleichtert.

Auch tradierte Irrtümer über Sprinkler klärt das Positionspapier auf: So wird mit den selektiv wirkenden Sprinklern mengenmäßig nicht mehr, sondern erheblich weniger Wasser verbraucht als mit anderen später startenden Löschmaßnahmen. Sprinkleranlagen werden oft nur in Zusammenhang mit dem Schutz von Sachwerten gesehen. Tatsächlich sind sie auch und gerade für den Personenschutz geeignet. Der Bvfa fordert daher, dass Sprinkleranlagen in Gebäudearten mit hohem Personenaufkommen vorgeschrieben werden.

Im Positionspapier „Brandschutz in Parkhäusern“ warnt die Fachgruppe Wasser-Löschanlagen im Bvfa vor der Brandgefahr in Garagen. Brennbare Flüssigkeiten wie Benzin oder Diesel gepaart mit in den Autos eingebauten Materialien wie Plastik, Gummi und Textilien erzeugen im Brandfall extreme Hitze und starken Rauch.

In den letzten Jahren wurden in Parkgaragen verstärkt auch Ventilationssysteme mit Brandmeldeanlagen ins Gespräch gebracht. Diese sollten allerdings nur zusätzlich und nicht als Ersatz für Sprinkleranlagen eingesetzt werden. Denn Ventilationssysteme leiten nur die heißen Brandgase ab, können die Brände aber nicht aktiv unterdrücken. Um dem erhöhten Risiko in automatischen Parkhäusern zu begegnen, in denen Autos auf mehreren Ebenen übereinanderstehen, muss bei mehr als 20 Stellplätzen eine Sprinkleranlage installiert sein. Das ist in Deutschland inzwischen vorgeschrieben.

Foto: Wikipedia/Kolossos

Sicherheit in Parkhäusern

Ein gutes Gefühl

Schlechte Beleuchtung, unübersichtliche Beschilderung – dies sind zu nur zwei von mehreren Faktoren, die über das subjektive Sicherheitsempfinden in Parkhäusern entscheiden. Von diesem hängt allerdings entscheidend die Akzeptanz der Nutzer ab. Ziel der Betreiber sollte daher sein, eine optimale Infrastruktur zu schaffen, die Sicherheit vermittelt und im Ereignisfall rasche Hilfe garantiert.

Foto: FM Global

Einsatz von Sprinklern

Allzeit bereit

Brandgefahren stellen enorme Risiken für die gesamte Industrie dar. Doch dass sich ein Feuer ausbreitet und den Betrieb bedroht, lässt sich vermeiden – durch Sprinkleranlagen. Sie reagieren zuverlässig, schnell und effektiv und spielen im aktiven Risikomanagement heute eine wichtige Rolle.

Foto: Fotolia.com/Tournee

Brände in Groß- und Mittelgaragen

„Wir laufen immer nur hinterher“

Das Thema „Brände in Mittel- und Großgaragen“ schien zunächst beim diesjährigen Symposium „Baurecht und Brandschutz“ nicht unbedingt ein „Knüller“ zu werden. Doch was Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich vom Landratsamt Esslingen dann vortrug, ließ manchen der Zuhörer dann doch umdenken. Dittrich wusste anhand zum Teil drastischer Beispiele zahlreiche Schwierigkeiten zu zeigen, von denen er hoffte, dass sie als Erkenntnisse in den vorbeugenden Brandschutz einfließen.

Foto: Imtech

Imtech

Zuverlässiger Brandschutz im Krankenhaus- und Klinikbetrieb

Der Patient und seine Genesung stehen im Mittelpunkt. Um diesem Leitsatz gerecht zu werden, steht auch der Brandschutz im Klinikalltag mit an oberster Stelle. Mit den richtigen Löschsystemen sind die Verantwortlichen dabei „auf der sicheren Seite“.